Browse results

Series:

Edited by Josefa Ros Velasco

The Culture of Boredom is a collection of essays by well-known specialists reflecting from philosophical, literary, and artistic perspectives, in which the reader will learn how different disciplines can throw light on such an appealing, challenging, yet still not fully understood phenomenon. The goal is to clarify the background of boredom, and to explore its representation through forgotten cross-cutting narratives beyond the typical approaches, i.e. those of psychology or psychiatry. For the first time this experienced group of scholars gathers to promote a cross-border dialogue from a multidisciplinary perspective.

Illuminating the Middle Ages

Tributes to Prof. John Lowden from his Students, Friends and Colleagues

Series:

Edited by Laura Cleaver, Alixe Bovey and Lucy Donkin

The twenty-eight essays in this collection showcase cutting-edge research in manuscript studies, encompassing material from late antiquity to the Renaissance. The volume celebrates the exceptional contribution of John Lowden to the study of medieval books. The authors explore some of the themes and questions raised in John’s work, tackling issues of meaning, making, patronage, the book as an object, relationships between text and image, and the transmission of ideas. They combine John’s commitment to the close scrutiny of manuscripts with an interrogation of what the books meant in their own time and what they mean to us now.

The East Asian Modern Girl

Women, Media, and Colonial Modernity in the Interwar Years

Series:

Sumei Wang

The East Asian Modern Girl reports the long-neglected experiences of modern women in East Asia during the interwar period. The edited volume includes original studies on the modern girl in Taiwan, Korea, Manchuria, Japan, Shanghai, and Hong Kong, which reveal differentiated forms of colonial modernity, influences of global media and the struggles of women at the time. The advent of the East Asian modern girl is particularly meaningful for it signifies a separation from traditional Confucian influences and progression toward global media and capitalism, which involves high political and economic tension between the East and West. This book presents geo-historical investigations on the multi-force triggered phenomenon and how it eventually contributed to greater post-war transformations.

Kunst und Dokument

Bilanz einer Debatte

Series:

Daniel Hornuff

Seit rund fünfzehn Jahren wird das Verhältnis von Kunst und Dokument heiß diskutiert. Das Buch bilanziert diese Debatte – und stellt die Frage nach ihrem Ertrag.
So ambitioniert die Diskussion geführt wird, so unklar bleibt ihr Gewinn. Dreht sie sich einerseits um die Rolle der Kunst in der Gesellschaft, neigt sie andererseits zur Verselbstständigung. Denn aus dem Blick geraten Kunstformen, die das Dokumentarische spielerisch, mit Witz und Ironie erproben. Daniel Hornuff arbeitet die Hauptströmungen dieser Debatte heraus. Und er gewichtet sie, indem er sie in Bezug zu aktuellen künstlerischen Positionen setzt. Untersucht werden Beiträge u.a. von Boris Groys, Diedrich Diederichsen und Jacques Rancière ebenso wie Arbeiten von Lois Hechenblaikner, Martin Parr und Andri Pol.

Gemalte Kunstgeschichte

Bildgenealogien in der Malerei um 1800

Léa Kuhn

Kunstgeschichte wird nicht nur geschrieben, sie wird auch gemalt. Dass auch innerhalb der Malerei vermehrt kunsthistorische Ordnungsmodelle entwickelt werden, sobald sich die Kunstgeschichte als akademische Disziplin zu etablieren beginnt, zeigt diese Studie.
Mit Blick auf die Zeit um 1800 rekonstruiert die Autorin das feine Bezugsgeflecht zwischen entstehendem Kunstgeschichtsdiskurs und zeitgenössischer künstlerischer Praxis an so unterschiedlichen Orten wie Zürich, Paris, London und New York. Dabei wird deutlich: Die analysierten Werke von Marie-Gabrielle Capet, William Dunlap und Johann Heinrich Wilhelm Tischbein illustrieren nicht bereits vorhandene kunsthistorische Narrative, sondern bringen selbst Vorschläge zu ihrer adäquaten Einordnung hervor – und weisen andere zurück. Geschichtsschreibung ist folglich nicht der einzige epistemologische Zugang zu (Kunst-)Geschichte und nicht die einzige Möglichkeit zu deren aktiver Gestaltung: In der Malerei selbst gibt es ein analoges Phänomen, das hier für die Zeit um 1800 erstmals umfassend nachgezeichnet wird.

Series:

Edited by Swen Steinberg and Anthony Grenville

Refugees from Nazi-occupied Europe in British Overseas Territories focusses on exiles and forced migrants in British colonies and dominions in Africa or Asia and in Commonwealth countries. The contributions deal with aspects such as legal status and internment, rescue and relief, identity and belonging, the Central European encounter with the colonial and post-colonial world, memories and generations or knowledge transfers and cultural representations in writing, painting, architecture, music and filmmaking. The volume covers refugee destinations and the situation on arrival, reorientation–and very often further migration after the Second World War–in Australia, Canada, India, Kenya, Palestine, Shanghai, Singapore, South Africa and New Zealand.

Contributors are: Rony Alfandary, Gerrit-Jan Berendse, Albrecht Dümling, Patrick Farges, Brigitte Mayr, Michael Omasta, Jyoti Sabharwal, Sarah Schwab, Ursula Seeber, Andrea Strutz, Monica Tempian, Jutta Vinzent, Paul Weindling, and Veronika Zwerger.

Von der Oralität zum Schriftbild

Visuelle Kultur und musikalische Notation (9.-13. Jahrhundert)

Series:

Edited by Matteo Nanni

Dieser Band untersucht die Entwicklung der musikalischen Notenschrift als Teil der Kulturgeschichte des Visuellen. Notationspraktiken des Mittelalters werden im Dialog mit schrift- und bildtheoretischen Ansätzen diskutiert.
Frühe Formen von Notation sind Träger einer Spannung zwischen Schriftbild und Klang, zwischen Erinnerung und Vergegenwärtigung, zwischen Bildhaftem und Bilderlosem und werden in den veröffentlichten Beiträgen auf diesen gemeinsamen Fokus hin reflektiert. Die Prozesse der Verschriftlichung, die sich im Kontext der musikalischen Theorie und Praxis seit dem 9. Jahrhundert entfaltet haben, sind nicht nur musikhistorisch zentral, sie sind ebenso im Hinblick auf eine kulturgeschichtliche Diskussion über Schrift und Schriftlichkeit relevant. Im Anschluss an die Schriftbildlichkeitsdebatte leistet die hier gestellte Frage nach der visuellen Logik musikalischer Notenschriften einen bisher vernachlässigten, jedoch wichtigen Beitrag.

Warschau

Ein Wiederaufbau, der vor dem Krieg begann

Series:

Małgorzata Popiołek-Roßkamp

Das Wiederaufbauprogramm des historischen Stadtzentrums von Warschau, in der Kunstgeschichte als ein einmaliges und einzigartiges Projekt wahrgenommen, war eine Collage europäischer Ideen der Architektur, Stadtplanung, Denkmalpflege, Moderne und Hygiene.
Der Wiederaufbau des gesamten historischen Viertels, wie er in Warschau nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte, wurde von einem bis dato beispiellosen Ausmaß der Zerstörung erzwungen und bildete eine Ausnahmeerscheinung im europäischen Vergleich. Sucht man nach den ideologischen Wurzeln des Wiederaufbauprogramms der Warschauer Baudenkmale, wird ein deutlicher Fortbestand des städtebaulichen und architektonischen Gedankenguts aus der Vorkriegszeit sichtbar, welches insbesondere in den ersten Nachkriegsjahren zum Ausdruck kam. Die Idee der Kontinuität der Vorkriegstheorie und -praxis polnischer Architekten, die das Zentrum Warschaus wiederaufbauten, bildet die Hauptthese der vorliegenden Dissertation.

Men in Metal

A Topography of Public Bronze Statuary in Modern Japan

Sven Saaler

In his pioneering study, Men in Metal, Sven Saaler examines Japanese public statuary as a central site of historical memory from its beginnings in the Meiji period through the twenty-first century. Saaler shows how the elites of the modern Japanese nation-state went about constructing an iconography of national heroes to serve their agenda of instilling national (and nationalist) thinking into the masses. Based on a wide range of hitherto untapped primary sources, Saaler combines data-driven quantitative analysis and in-depth case studies to identify the categories and historical figures that dominated public space. Men in Metal also explores the agents behind this visualized form of the politics of memory and introduces historiographical controversies surrounding statue-building in modern Japan.

Dionysus on the Other Shore

Gao Xingjian's Theatre of the Tragic

Series:

Letizia Fusini