Browse results

Mapping the Pāśupata Landscape

Narrative, Place, and the Śaiva Imaginary in Early Medieval North India

Series:

Elizabeth A. Cecil

In Mapping the Pāśupata Landscape: Narrative, Place, and the Śaiva Imaginary in Early Medieval North India, Elizabeth A. Cecil explores the sacred geography of the earliest community of Śiva devotees called the Pāśupatas. This book brings the narrative cartography of the Skandapurāṇa into conversation with physical landscapes, inscriptions, monuments, and icons in order to examine the ways in which Pāśupatas were emplaced in regional landscapes and to emphasize the use of material culture as media through which notions of belonging and identity were expressed. By exploring the ties between the formation of early Pāśupata communities and the locales in which they were embedded, this study reflects critically upon the ways in which community building was coincident with place-making in Early Medieval India.

Visualizing Coregency

An Exploration of the Link between Royal Image and Co-Rule during the Reign of Senwosret III and Amenemhet III

Series:

Lisa Saladino Haney

In Visualizing Coregency, Lisa Saladino Haney explores the practice of co-rule during Egypt’s 12th Dynasty and the role of royal statuary in expressing the dynamics of shared power. Though many have discussed coregencies, few have examined how such a concept was expressed visually. Haney presents both a comprehensive accounting of the evidence for coregency during the 12th Dynasty and a detailed analysis of the full corpus of royal statuary attributed to Senwosret III and Amenemhet III. This study demonstrates that by the reign of Senwosret III the central government had developed a wide-ranging visual, textual, and religious program that included a number of distinctive portrait types designed to convey the central political and cultural messages of the dynasty.

Series:

Edited by Meike Hoffmann and Andreas Hüneke

Breslau, Stettin und Königsberg gehörten 1937 auch zu von der NS-Aktion „Entartete Kunst“ betroffenen Städten. Engagierte Museumsdirektoren hatten dort zuvor umfassende Sammlungen moderner Kunst aufgebaut. Mit der Beschlagnahme wurde die jahrelange Museumsarbeit zerstört.
Alle drei Städte gehörten schon vor der territorialen Ausdehnung zum Deutschen Reich. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs befanden sie sich durch die im Potsdamer Abkommen 1945 geregelte geographische Neuordnung in Gebieten der polnischen bzw. sowjetischen Verwaltungshoheit. Damit waren sie von der juristischen Klärung der Beschlagnahmeaktion und den musealen Regenerationsbestrebungen in Deutschland ausgeschlossen. Die besonderen Umstände geben Anlass, Licht auf die damaligen Geschehnisse zu werfen und nach den Auswirkungen bis heute zu fragen.

Fortschrittsdenken in der Neuen Musik

Konzepte und Debatten in der frühen Bundesrepublik

Julia Freund

Lange Zeit hat die Idee eines musikalischen Fortschritts gleichermaßen fasziniert und polarisiert. Als zentraler Bestandteil der Diskurse um die Neue Musik verlangt sie nach einer differenzierten historischen Betrachtung.
Anhand von reichhaltigem Textmaterial analysiert Julia Freund die zentralen Konzepte und Argumentationslinien und entwirft ein vielfältiges Panorama der Debatten der 1950er Jahre. Ausgangspunkt ist ein close reading der Schriften und Vorlesungen Theodor W. Adornos, dessen Fortschrittsbegriff im Rahmen seines philosophischen Projekts der Aufklärungskritik greifbar wird. In einem zweiten und dritten Schritt nimmt die Autorin die Denkfiguren und Narrative der seriellen Komponisten (darunter K. Stockhausen und P. Boulez) sowie die Gegenentwürfe ihrer Kritiker (wie P. Hindemith oder Fr. Blume) in den Blick.

Leonardos Bart oder Künstler als Philosophen

Selbstformungen im 15. und 16. Jahrhundert

Miriam Sarah Marotzki

Die Studie „Leonardos Bart“ liefert erstmals aus kunsthistorisch-interdisziplinärer Perspektive umfassend und systematisch Einblick in die Sozialfigur des Künstler-Philosophen, die sie in den Selbstformungen frühneuzeitlicher Künstler findet. Dabei sind es antike Größen wie Sokrates und Aristoteles, die von Künstlern wie Leonardo da Vinci und Michelangelo Buonarroti als Vorbilder einer Anähnelung gewählt werden. Der Band dient gleichermaßen als Nachschlagewerk für (Selbst-)Darstellungen Leonardos und Michelangelos in Bild und Text. Für diese Übersicht bewegt sich die Analyse zwischen Kunstgeschichte, Philosophie, Literaturwissenschaft und Klassischer Archäologie.

Historische Topographien

Bilder europäischer Reisender im Osmanischen Reich um 1700

Series:

Annette Kranen

Editorial-board Peter Geimer, Tobias Wendl, Christian Freigang and Jeong-hee Lee Kalisch

Die Sicht Reisender aus Nordwesteuropa auf den östlichen Mittelmeerraum war um 1700 durch die Bibel und antike Quellen, die Kreuzzüge und die osmanische Herrschaft geprägt. Wie fanden diese historischen Schichten Eingang in das Bild der Region, das ihre Zeichnungen und illustrierten Berichte hervorbrachten?
Reisende der Neuzeit fertigten Ansichten historischer Orte und Bauwerke im Osmanischen Reich für ein Publikum in Europa an. Diese Bilder wurden bislang meist als Quellen für die archäologische Forschung genutzt oder als Beleg für einen orientalistischen Blick gewertet. Die Studie beleuchtet sie erstmals in ihrem kulturhistorischen Kontext. Sie waren Teil eines breiten Austauschs über die Antike, für den auch der Kontakt mit lokalen Akteuren eine Rolle spielte. In drei Abschnitten zeigt das Buch auf, wie man das Reisen in die Länder der Bibel und der Antike verstand, wie man historisch bedeutende Topographien visualisierte und wie man sich Monumente und Relikte durch Zeichnen wie durch Sammeln aneignete.

Series:

Adolf Hölzel

Edited by Christoph Wagner and Oliver Jehle

Adolf Hölzel war nicht nur ein Kunstpädagoge von ungeheurer Bedeutung, sondern auch ein Pionier in der theoretischen Bestimmung der ungegenständlichen Kunst: »Absolute Malerei« ist der Begriff, den Adolf Hölzel prägte.
In zahlreichen Aufsätzen und auf 4000 überlieferten Schriftblättern aus dem sogenannten »kunsttheoretischen Nachlass« entwickelt Adolf Hölzel seine Theorie, die allein an den Mitteln orientiert ist, die ein Bild konstituieren – unabhängig davon, ob etwas Gegenständliches dargestellt wird oder nicht. Denn jedes Bild ist, so Adolf Hölzel, allein ein abstraktes Gebilde von Linien, Formen und Farben. Seine kunsttheoretischen Schriften sind nun kommentiert und in chronologischer Reihenfolge erstmals zugänglich, inklusive seiner zentralen Aufsätze und Schriften, bisher unpublizierter Manuskripte und ausgewählter Briefe des vielleicht wichtigsten Kunstpädagogen des 20. Jahrhunderts

The Kimono in Print

300 Years of Japanese Design

Edited by Vivian Li

The Kimono in Print: 300 Years of Japanese Design will be the first ever publication devoted to examining the kimono as a major source of inspiration, and later vehicle for experimentation, in Japanese print design and culture from the Edo period (1603-1868) to the Meiji period (1868-1912). Print artists, through the wide circulation of prints, have documented the ever-evolving trends in fashion, have popularized certain styles of dress, and have even been known to have designed kimonos. Some famous print designers also were directly involved in the kimono business as designers of kimono pattern books, such as Nishikawa Sukenobu (1671-1751) and Okumura Masanobu (1686-1764). The dialogue between fashion and print is illustrated here by approximately 70 Japanese prints and illustrated books—by Nishikawa Sukenobu, Suzuki Harunobu, Utagawa Kunisada, Kikukawa Eizan, and Kamisaka Sekka, among others. The group of five essays features new research and scholarship by an international group of leading scholars working today at the intersection of the Japanese print and kimono worlds and the social, cultural, and global significances circulated therein.

Series:

Edited by Jan Bloemendal

This is an edition of the Latin text of Daniel Heinsius’ Latin tragedy Auriacus, sive Libertas saucia (Orange, or Liberty Wounded, 1602), , with an introduction, a translation and a commentary. Auriacus was Heinsius’ history drama, with which he wished to bring Dutch drama to the level of antiquity.

Herakles Inside and Outside the Church

From the first Apologists to the end of the Quattrocento

Series:

Edited by Arlene L. Allan, Eva Anagnostou-Laoutides and Emma Stafford

Herakles Inside and Outside the Church: from the first Apologists to the Quattrocento explores the reception of the ancient Greek hero Herakles (the Roman Hercules) in the predominantly Christian cultures which succeeded classical antiquity in Europe. Each chapter takes a particular literary or visual incarnation, grappling with the question of the hero’s significance within the early Church, in less formal contexts, and beyond Christendom in his unexpected role as Buddha’s companion in Gandharan art.

The volume is one of four to be published in the Metaforms series examining the extraordinarily persistent role of Herakles-Hercules in western culture up to the present day, drawing together scholars from a range of disciplines to offer a unique insight into the hero’s perennial appeal.