Browse results

In: Epistemologie des Hörens
In: Epistemologie des Hörens
In: Epistemologie des Hörens
In: Epistemologie des Hörens
Theory and Typology, Literature-Music Relations, Transmedial Narratology, Miscellaneous Transmedial Phenomena
Editor: Walter Bernhart
This volume collects twenty-two major essays by Werner Wolf published between 1992 and 2014, all of them revised but retaining the original argument. They form the core of those seminal writings which have contributed to establishing 'intermediality' as an internationally recognized research field, besides providing a by now widely accepted typology of the field and opening intermedial perspectives on areas as varied as narratology, metareferentiality and iconicity. The essays are presented chronologically under the headings of “Theory and Typology”, “Literature–Music Relations”, “Transmedial Narratology”, and “Miscellaneous Transmedial Phenomena” and cover a wide spectrum of topics of both historical and contemporary relevance, ranging from J.S. Bach, Mozart, Schubert and Gulda through Sterne, Hardy, Woolf and Beckett to Jan Steen, Hogarth, Magritte and comics. The volume should be essential reading for scholars of literature, music and art history with an interdisciplinary orientation as well as general readers interested in the fascinating interaction of the arts.
In: Epistemologie des Hörens
In: Epistemologie des Hörens
In: Epistemologie des Hörens
In: Epistemologie des Hörens
HipHop-Kultur aus der Bronx, Deutschland und Bosnien
HipHop-Kultur ist global: In jeder Sprache wird gerappt, gesampelt wird alles, von Soul Funk Breaks über Klassik bis hin zum folkloristischen Bläsersatz und auf Youtube tanzen B-Boys aus der ganzen Welt vor Wänden voller Graffiti. Ausgehend von den frühen HipHop-Performances im New York der Siebziger untersucht der Autor die Entstehung der kulturspezifischen Körpertechniken im Kontext der elektronischen Medien und zeigt, wie Unterwanderungen technischer Konventionen die spätere Wanderung dieser Kulturpraxis und ihre lokale Reproduktion initiieren. Aus der Selbstinszenierung einer lokalen Gegenkultur wird im globalen Kontext eine Kultur der Selbstinszenierung, deren Widerstand sich nicht gegen ein kulturell Anderes, sondern gegen eine andere Kultur des Medialen richtet. Die Arbeit erklärt die medialen Dynamiken der Anfänge der HipHop-Kultur.