Browse results

You are looking at 1 - 10 of 51 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: All x
  • Status (Books): Published x
Clear All
Parasite is a philosophically interesting film because it presents the ethico-biological problem of parasitism in a metaphorical and artistic fashion. Michel Serres, in his book called The Parasite, holds that parasites are not in fact useless, but that they establish communications between different spheres and are thus able to transform large-scale organisms. Parasites import coincidences, activate defence systems, and establish new links with the host. In this book, philosophers explore the film from various angles: using the ancient satirist Lucian’s De Parasito, Nietzsche’s concept of “the vengeance of the weak,” Dostoyevsky’s “underground,” Marxism, and many more.
Author: Ari Ackerman
This work focuses on the conception of God of the medieval Jewish philosopher and legal scholar, Hasdai Crescas (1340-1410/11). It demonstrates that Crescas’ God is infinitely creative and good and explores the parallel that Crescas implicitly draws between God as creator and legislator, which is rooted in his understanding of the Deity as continuously involved in generative activity through the outpouring of goodness and love as manifest by multiple, simultaneous and successive worlds and a perpetually expanding Torah. It also reviews the Maimonidean background for Crescas’ position and suggests that Crescas is countering Maimonides’ stance that creation is limited to a single moment and Maimonides’ notion of the Torah as perfect and immutable.
Das Mittelmeer
Full Access
Philosophische Reflexionen über das Mediterrane
Author: Jutta Georg
Die Studie untersucht, wie philosophische Reflexionen dazu beitragen können, der bedrohten und partiell verlorenen mediterranen Kultur, die gegenüber der Versagungsmoral des Nordens als überlegen angesehen wird, ein selbstbestimmteres Leben zu generieren – auch wenn man sich dabei auf eine unsichere Fahrt am Kompass eines erneuerten aufklärenden Denkens begeben muss. In diesem Zuge werden das Mittelmeer und seine Kultur des Mediterranen als Kreatoren eines postmoralischen Daseinsvollzugs rehabilitiert, womit sich die Entfremdungen nördlicher Existenzen – wie Nietzsche und Camus es sehen – in einem Prozess der Auflösung befinden sollten.
Zur ethischen Selbstbestimmung des Einzelnen
Author: Lorenz Kähler
Der Einzelne ist nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegenüber sich selbst verpflichtet; denn es gibt ethische Gründe, die ihm aufgeben, Rücksicht auf sich selbst zu nehmen. Dazu gehört die Pflicht, sich selbst ernst zu nehmen. Zu diesem Zweck müssen Entscheidungen nicht allein die eigenen Interessen berücksichtigen, vielmehr soll in ihnen auch die eigene Person eine Rolle spielen. Mit Selbsterniedrigungen verfehlt man sich daher selbst. Führt man in dieser Weise Pflichten gegen sich selbst auf ethische Gründe zurück, so lassen sich die gegen sie gerichteten Einwände der Widersprüchlichkeit und Überforderung zurückweisen. Es wird deutlich, dass die Ethik unvollständig bliebe, wenn man das Selbstverhältnis der Einzelnen außer Acht ließe. Auswirkungen hat das auch für politische Institutionen. Diese können ebenfalls gegenüber sich selbst verpflichtet sein und sollen Bedingungen schaffen, unter denen die Einzelnen in verantwortbarer Weise mit sich umgehen können.
Editors / Translators: James Colbert and Oliva Blanchette
Gaston Fessard, S.J. (1897–1978), was a major mid-twentieth century French intellectual. He was a Hegel expert, but also wrote on issues of the day ranging from the Vichy regime to Christian-Marxist dialogue. The product of several decades of reflection, Fessard’s work on the Dialectic of the Spiritual Exercises of St. Ignatius of Loyola is the only one of its kind, a careful and penetrating study into the structure and tension of life-changing choices that Ignatius had in mind in his four week spiritual exercises. The Exercises insist on the way of making a spiritual Election, or choice in keeping with God’s will for oneself and for the Christian community at a particular moment in one’s existence.
The monograph offers an in-depth, source-oriented presentation and analysis of the complex discussions that took place between ca. 1230 and 1350 on the differentiation and expansion of the structural concept of scientific knowledge and certainty in lifeworld-contingent areas of investigation. It makes transparent a development in the course of which a graduated, multidimensional conception of knowledge and certainty emerges. In the process, the masters gain pioneering insights into the philosophy of science. Starting from the key data provided by Aristotle, the scholastic scholars' productive, far-reaching further thinking leads to a deeper understanding of the nature and reliability of scientifically acquired knowledge. These intellectual endeavours were significantly challenged by the increasing knowledge of the spectrum of the transmitted Aristotelian and Arabic sciences. They also received significant impulses from epistemological reflection in theology.
Abwägung
Full Access
Voraussetzungen und Grenzen einer Metapher für rationales Entscheiden
Das Konzept der Abwägung wird in der praktischen Philosophie ebenso ubiquitär verwendet wie in den Wirtschaftswissenschaften und im Recht. Es ist jedoch voraussetzungsvoller und umstrittener als zumeist angenommen. „Abwägung“ bezeichnet einen Vorgang praktischen Überlegens, in den mehrere Aspekte in vergleichender Weise eingehen. Die Skepsis gegen das Konzept gründet darin, dass sich die Metapher nicht auf beliebige Gegenstände anwenden lässt. Insbesondere müssen die Wertzuschreibungen, die das Gewicht der Gegenstände bestimmen, in ihren normativen Grundlagen widerspruchsfrei sein und sie müssen ähnlich wie die Gewichtskräfte, mit denen Körper auf die Schalen einer Balkenwaage einwirken, eine gewisse Kontextinvarianz aufweisen. Das setzt Unabhängigkeitsannahmen voraus, deren Gültigkeit im Falle normativer Bewertungen nicht trivial ist. Der Band dient dem Zweck, diese Zusammenhänge durchsichtiger zu machen. Er entstand auf der Basis einer mehrjährigen Zusammenarbeit von Autor:innen aus den Fächern Philosophie, Jurisprudenz und Ökonomie.
A New Theory of Constructive Reasoning
This book develops a modern evolutionary anthropological theory of the cognitive conditions for explanatory descriptions of the world.
Within the broad framework of processual hermeneutics, this monograph studies rationality by investigating what are the fundamental cognitive mechanisms required for the cultural development of rational constructions. It analyses the basic cognitive competences through which the human being connects categories and operations in a manner that allows it to orient itself in the world. If both understanding and explaining are forms of human-specific orientation, what does asking the question “how” imply cognitively? This monograph focuses therefore on the human-specific array of cognitive mechanisms, here referred to as enarrativity.
Versuch zu einem vertieften Verständnis der durch John Rawls bekannt gewordenen Rechtfertigungsmethode
Author: Michael Schmidt
Die mit John Rawls‘ Idee des Überlegungsgleichgewichts verbundene Rechtfertigungsmethode ist eine der einflussreichsten Methoden der Philosophie. Doch angesichts konkurrierender Interpretationen stellt sich die Frage wie sie zu verstehen ist.
In diesem Buch wird dafür argumentiert, dass es einen konzeptionellen Kern der Methode des Überlegungsgleichgewichts gibt, der alle Interpretationen miteinander verbindet und über den sie definiert werden kann. Bei paradigmatischen Konzeptionen der Methode lassen sich zwar Unterschiede und Eigenheiten feststellen, aber auch ein methodologischer Grundkonsens: Vier miteinander verbundene Regeln müssen stets eingehalten werden. Ob die Methode selbst gerechtfertigt ist, ist eine weitergehende Frage, die ebenfalls untersucht wird.
In The Eastern Christian Tradition in Modern Russian Thought and Beyond, Teresa Obolevitch reflects on the ontology and anthropology of neo-patristic synthesis and its connection to Western philosophy, with a focus on the work of Georges Florovsky and Vladimir Lossky. The book also examines the concept of apophaticism in Russian philosophy: in neo-patristic synthesis and the thought of Semyon Frank and Lev Karsavin, as well as in epistemological and cosmological comparison with process theology. Additionally, Obolevitch’s work undertakes a comparative analysis of the reception of Russian sophiology in the West, especially in the work of Thomas Merton, and also considers similarities between neo-patristic synthesis and Zen Buddhism in the thought of Merton and Sergey Horujy.