Browse results

You are looking at 1 - 10 of 38 items for :

  • Cultural History x
  • Status (Books): Not Yet Published x
Clear All
Diskursive Strategie der Kolonisation Sibriens durch die russische Kultur
Wie wurde Sibirien zu einem festen Bestandteil, ja zum Inbegriff von Russland? Vor dem Hintergrund der gesamteuropäischen Kolonisationsgeschichte untersucht das Buch Prozesse und Strategien der russischen diskursiven Aneignung Sibiriens zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert. Anhand von Analysen aus den Bereichen Literatur, Historiographie, Ethnographie und Kulturphilosophie werden topographische, ethno-, sozio- und geokul-turologische Strategien der symbolischen und funktionalen Eingliederung in den russischen Kulturraum untersucht. Die symbolische Transformation Sibiriens wird damit sichtbar: von einem peripheren Grenzraum in ein immer schon Eigenes innerhalb eines als Totalität konzipierten, quasi-imperialen Raums.
Die Magieproblematik aus der Perspektive früher Hochkulturen
Inwieweit ist »Magie« eine tragfähige Kategorie für Altertumswissenschaften? Kann die Ägyptologie ohne einen solchen Begriff auskommen? Was vermag eine solche Kategorie für die Erforschung neuzeitlich-moderner Texte zu leisten?
Vorbelastet durch die ethisch-religiösen Ideale der antiken Traditionen ist »Magie« eine ebenso populäre wie diffuse Kategorie. Obwohl die jüngere Forschung betont, dass es sich bei »Magie« nur bedingt um eine eigenständige operative Kategorie handelt und die Rede davon oftmals nur ein Zugeständnis an den konventionellen Sprachgebrauch ist, wird »Magie« in der Ägyptologie und anderen Altertumswissenschaften weiterhin inflationär und undifferenziert bemüht. Ziel des vorliegenden Tagungsbandes ist eine kritische interdisziplinäre Diskussion insbesondere des traditionellen ägyptologischen Magiebegriffes.
Systematische Zugänge zu einem kulturellen Prinzip des Mittelalters
Imitation und Mimesis sind epochenübergreifende Kulturphänomene. Doch wie erkennt, analysiert oder bewertet man das Imitieren im Mittelalter? Der Band präsentiert unterschiedliche fachdisziplinäre Methoden und Ansätze und erläutert diese an einschlägigen Beispielen. Imitieren kann für das Mittelalter als bislang unterschätzte, höchst komplexe Kulturtechnik angesehen werden, deren Potential nicht nur darin lag, Traditionen zu konservieren, sondern durchaus Innovationen hervorzubringen.
Klassifikation und Klassenkampf um 1700
Am Beginn der europäischen Klassengesellschaften steht ein ›Klassenkampf‹ – noch kein Kampf zwischen den Klassen, sondern ein Kampf um die Klassifizierung, um die Durchsetzung des klassifikatorischen Prinzips als neuem Einteilungsmodus von Gesellschaft.
»Class Trouble« nähert sich diesem Kampf um die Neuaufteilung des Sozialen aus einer medienhistorischen Perspektive. Das Buch beschreibt, wie der Imperativ der Klassenteilung im England des 17. Jahrhunderts in die politischen Debatten eindringt, durch welche politischen Technologien er auf das gesellschaftliche Feld ausgreift und wie er in den Massenmedien um 1700 (Kaffeehaus, Club, Presse) als geschmäcklerisches »Classing« populäre Zustimmung gewinnt. Prozesse des Kopierens, Vervielfältigens und Nachäffens spielen hier eine besondere Rolle: In der Entstehung von Klassengesellschaft sind Erfindung und Nachahmung eng verschwistert.
Diskurse und Figurationen
Der Band versammelt Fallstudien renommierter Autoren aus Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft zu den komplexen Bezügen von Bild und Text und zu deren medialer Differenz im 14. Jahrhundert in Italien. Im Fokus steht die Malerei des Trecento mit ihrer neuen Visualisierungskraft, die sich als kommunikatives Potenzial in der Praxis öffentlicher Bildpolitik entfaltet und an eine hohe Komplexität von bildlichen 'Sprachformen' geknüpft ist. Die Bilder erweisen sich als Medien, die an der Schnittstelle zu gesellschaftlichen und politischen Kontexten, aber auch zu visuellen und textuellen Diskursen stehen. Eine wiederkehrende Referenz ist Dantes Divina Commedia mit ihrer enzyklopädisch und zugleich eschatologisch konzipierten Fundierungsprogrammatik. Mit Beiträgen von Hans Belting, Dieter Blume, Michael Cuntz, Andreas Kablitz, Klaus Krüger, Wolf Löhr, Tanja Michalsky, Caroline Smout, Imke Wartenberg und Friederike Wille.
Machiavelli’s Art of War and the Fortune of the Militia in Sixteenth-Century Florence and Europe
How did the evolution of new gunpowder weapons change the nature, structure and composition of the Florentine militias during the first decades of the sixteenth century? Via an examination of little-known and unpublished sources, this book provides a comparative exploration of two Florentine republican experiments with a peasant militia: one promoted and created by Niccolò Machiavelli (1506-12) and a later one (1527-30). Using this comparison as the basis for a new reading of Machiavelli’s Art of War (which drew on the author's experience with the militia), the book then investigates the relationship between the circulation and reception of Machiavelli’s influential work, changing conceptions of militia, and the formation of new cultures of warfare in Europe in the sixteenth century.
A Companion to Byzantine Epistolography introduces and contextualizes the culture of Byzantine letter-writing from various socio-historical, material and literary angles. While this culture was long regarded as an ivory-tower pastime of intellectual elites, the eighteen essays in this volume, authored by leading experts in the field, show that epistolography had a vital presence in many areas of Byzantine society, literature and art. The chapters offer discussions of different types of letters and intersections with non-epistolary genres, their social functions as media of communication and performance, their representations in visual and narrative genres, and their uses in modern scholarship. The volume thus contributes to a more nuanced understanding of letter-writing in the Byzantine Empire and beyond.

Contributors are: Thomas Johann Bauer, Alexander Beihammer, Floris Bernard, Emmanuel C. Bourbouhakis, Carolina Cupane, Niels Gaul, Cecily J. Hilsdale, Sofia Kotzabassi, Florin Leonte, Divna Manolova, Stratis Papaioannou, Johannes Preiser-Kapeller, Alexander Riehle, Jack Tannous, Lena Wahlgren-Smith.
Rupture and Continuity in Modern Chinese Detective Fiction (1896–1949)
In Detecting Chinese Modernities: Rupture and Continuity in Modern Chinese Detective Fiction (1896–1949), Yan Wei historicizes the two stages in the development of Chinese detective fiction and discusses the rupture and continuity in the cultural transactions, mediation, and appropriation that occurred when the genre of detective fiction traveled to China during the first half of the twentieth century. Wei identifies two divergent, or even opposite strategies for appropriating Western detective fiction during the late Qing and the Republican periods. She further argues that these two periods in the domestication of detective fiction were also connected by shared emotions. Both periods expressed ambivalent and sometimes contradictory views regarding Chinese tradition and Western modernity.
Robert Lachmann’s letters to Henry George Farmer (from 1923-38) provide insightful glimpses into his life and his progressive research projects. From an historical perspective, they offer critical data concerning the development of comparative musicology as it evolved in Germany during the early decades of the twentieth century. The fact that Lachmann sought contact with Farmer can be explained from their mutual, yet diverse interests in Arab music, particularly as they were then considered to be the foremost European scholars in the field. During the 1932 Cairo International Congress on Arab Music, they were selected as presidents of their respective committees.
A Critique of Current and Past Norms
The current erotic landscape is contradictory: While the West sees greater sexual and erotic freedom than ever, there is also a movement to restrict the behaviour of various sexual minorities. Expanding and Restricting the Erotic addresses the way in which the erotic has been constrained and freed, both historically and at present. Topics range from the troubling way in which the mainstream media represents the erotic, to the concept of friends with benefits. Other chapters explore female eroticism, from contemporary female hip hop artists to Latin American women seeking to express their eroticism in the midst of sexual repression. Medieval and Early Modern medical conceptions of the female body are explored, as are ancient Greek erotic practices. Finally, the controversial area of teenage girls’ erotic representation is analysed.