Browse results

You are looking at 1 - 10 of 205 items for :

  • Brill | Sense x
  • Status (Books): Published x
Clear All

Creativities in Arts Education, Research and Practice

International Perspectives for the Future of Learning and Teaching

Series:

Edited by Leon R. de Bruin, Pamela Burnard and Susan Davis

In Creativities in Arts Education, Research and Practice: International Perspectives for the Future of Learning and Teaching, Leon de Bruin, Pamela Burnard and Susan Davis provide new thinking, ideas and practices concerned with philosophically, pedagogically and actively developing arts learning and teaching. Interrogating successes and challenges for creativity education locally/globally/glocally, and using illustrative cases and examples drawn from education, practice and research, they explore unique local practices, agendas, glocalised perspectives and ways arts learning develops diverse creativities in order to produce new approaches and creative ecologies through inter- and cross-disciplinary teaching practices interconnecting beyond arts domains. This book highlights innovative approaches and perspectives to activating and promoting diverse creativities as new forms of authorship and analytic approaches within arts practice and education, along with the production of adaptable, sustainable pedagogies that promote and produce diverse creativities differently. This book will help educators, artists, and researchers understand and fully utilise ways they can transform their thinking and practice and keep their learning and teaching on the move.



Contributors are: Christine Bottrell, Pamela Burnard, Peter Cook. Susan Davis, Elizabeth Dobson, Leon R. de Bruin, Tatjana Dragovic, Martin Fautley, Robyn Heckenberg, Susanne Jasilek, Fiona King, Sharon Lierse, Shari Lindblom, Megan McPherson, Sarah Jane Moore, Amy Mortimer, Alison O'Grady, Mark Selkrig, Susan Wright.

Series:

Edited by Norvella P. Carter and Michael Vavrus

In Intersectionality of Race, Ethnicity, Class, and Gender in Teaching and Teacher Education, the editors bring together scholarship that employs an intersectionality approach to conditions that affect public school children, teachers, and teacher educators. Chapter authors use intersectionality to examine group identities not only for their differences and experiences of oppression, but also for differences within groups that contribute to conflicts among groups. This collection moves beyond single-dimension conceptions that undermines legal thinking, disciplinary knowledge, and social justice. Intersectionality in this collection helps complicate static notions of race, ethnicity, class, and gender in education. Hence, this book stands as an addition to research on educational equity in relation to institutional systems of power and privilege.

Bildung und soziale Bewegung

Die brasilianische Landlosenbewegung und das Weltsozialforum als Räume für Bildungsprozesse

Series:

Benjamin Bunk

Soziale Bewegungen sind zentrale Akteure unserer Zeit. In und durch Soziale Bewegungen findet Bildung statt, wie anhand zweier Modelle aufgezeigt wird.
Wie findet Bildung in Sozialer Bewegung statt? Die brasilianische Landlosenbewegung »Movimento dos Sem Terra« und das Weltsozialforum repräsentieren zwei Modelle, anhand derer diese Frage beantwortet werden kann. Eine bildungstheoretische Perspektive betrachtet Soziale Bewegungen vor allem als soziale Praxis, an der Menschen teilhaben und durch sie in ihrer Biographie geprägt werden. Dieser sozial-anthropologische Zugang steht innerhalb der Bewegungsforschung neben Ansätzen, die primär nach den gesellschaftlichen Ursachen oder politischen Wirkungen Sozialer Bewegungen fragen. Als kollektive, gestaltbare und sich selbst bildende Akteure kommt den Sozialen Bewegungen eine wichtige Rolle in der Vermittlung zwischen Bildung und Kultur zu.

Looking Back and Living Forward

Indigenous Research Rising Up

Series:

Edited by Jennifer Markides and Laura Forsythe

Looking Back and Living Forward: Indigenous Research Rising Up brings together research from a diverse group of scholars from a variety of disciplines. The work shared in this book is done by and with Indigenous peoples, from across Canada and around the world. Together, the collaborators’ voices resonate with urgency and insights towards resistance and resurgence.

The various chapters address historical legacies, environmental concerns, community needs, wisdom teachings, legal issues, personal journeys, educational implications, and more. In these offerings, the contributors share the findings from their literature surveys, document analyses, community-based projects, self-studies, and work with knowledge keepers and elders. The scholarship draws on the teachings of the past, experiences of the present, and will undoubtedly inform research to come.

Kant als Pädagoge

Einführung mit zentralen Texten

Thomas Mikhail

Zweifellos hat kaum ein Denker die abendländische Philosophie und Geistesgeschichte so maßgebend geprägt wie Immanuel Kant. In der Pädagogik kommt ihm dagegen keine annähernd tragende Bedeutung zu. Im Gegensatz zu Rousseau und Herbart schafft es Kant nur selten, in den Rang eines pädagogischen Klassikers gehoben zu werden. Dies mag mit der Sperrigkeit seiner Texte, dem Gewicht auf philosophischen Fragen oder dem Eigentümlichen seiner Denkungsart zusammenhängen.
Dennoch macht sich der vorliegende Einführungsband zur Aufgabe, die Bedeutung Kants für die Pädagogik herauszuarbeiten. Dazu widmet er sich zentral der Transzendentalphilosophie und versucht, deren Kern anschaulich und verständlich freizulegen, um Bezüge aus Kants theoretischer und praktischer Philosophie für die Pädagogik als Erziehungslehre und Wissenschaft herzustellen.

Die Texte sind so gewählt, dass sie pädagogisch Relevantes aus dem gesamten Werk des Königsberger Denkers bieten und nicht bloß dessen Pädagogikvorlesung entnommen sind.

Pädagogisch handeln

Theorie für die Praxis

Thomas Mikhail

Ist alles, was den Umgang mit Kindern und Jugendlichen betrifft bzw. in Familie und Schule geschieht, bereits pädagogisch? Wohl kaum! Aber woher weiß man, ob man pädagogisch handelt? Oder woran erkennt man, ob in einer Situation pädagogisch gehandelt wird? Wie lässt sich pädagogisches von anderem Handeln unterscheiden und abgrenzen?
Die vorliegende Untersuchung gibt Antwort auf diese Fragen – nicht nur für Eltern, Erzieher und Lehrer, sondern auch für die Bildungsforschung. Schließlich ist diese stets neu mit der Frage konfrontiert, ob ihr Untersuchungsgegenstand überhaupt mit Pädagogik zu tun hat. Der Autor sieht Pädagogik als eine Handlungswissenschaft an, die sich um die theoretische Analyse und Aufklärung pädagogischer Praxis bemüht. Sie muss sagen können, was pädagogische Praxis ist, und dies begründen. Und vor allem muss sie orientierende Grundsätze für pädagogisches Handeln in Familie und Schule formulieren. Neben der Bestimmung der Maßgaben und Kriterien für pädagogisches Handeln kommt es insbesondere auf deren Legitimation an, auf deren Grundlage eine Handlung zu Recht pädagogisch zu nennen ist.

Lehren und Lernen

Wege zum Wissen

Lutz Koch

Reformpädagogik

Eine Einführung

Ralf Koerrenz

»Reformpädagogik« dient in Wissenschaft und Öffentlichkeit sowohl zur Bezeichnung von pädagogischen Traditionen als auch von gegenwärtigen Herausforderungen in Schule und sozialpädagogischen Handlungsfeldern.
Fünf Zugänge ermöglichen das Verständnis von Reformpädagogik. Erstens wird gefragt, ob und wie das »Reform«-Motiv für das Verständnis pädagogischer Kernphänomene wie Erziehung und Bildung interpretiert werden kann. Zweitens geht es um die Folgen, die eine solche systematische Zugangsweise für die Deutung von Traditionen und Kulturen der Pädagogik hat. »Reformpädagogik« wird - drittens - historisch als Antwort auf den Modernisierungsschub im Gefolge der Aufklärung gedeutet. Hier geht es um die Einlösung der Ansprüche auf Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ebenso wie die Klärung der unterschiedlichen Realisierungs-formen menschlicher Vernunft. Der vierte Zugang widmet sich der »klassischen« Reformpädagogik im ersten Drittel des 20. Jh.. Die Einführung mündet in Überlegungen zur Gegenwart der Reformpädagogik, die zwischen einer publizistischen Dramatisierung und einer realen Alltäglichkeit schwankt.

Series:

Edited by Alfred Schäfer

Wenn es keine letzten Sinnbestimmungen mehr gibt, dann stellt sich die Frage, warum bestimmte Bedeutungen, Ordnungsvorstellungen und ihnen entsprechende Praktiken dennoch scheinbar als selbstverständlich gelten.
Eine Begründung, die auf rationaler Basis das Vernünftige vom Unvernünftigen, das Sinnvolle vom Sinnlosen, das Wahre vom Unwahren trennt, ist kaum noch vorstellbar, wenn die Kriterien für eine Abgrenzung selbst umstritten bleiben. Aber dominante oder hegemoniale Sinnordnungen bleiben dennoch umstritten: Sie müssen ihre Akzeptanz und Bindungskraft gegen konkurrierende Perspektiven immer wieder neu hervorbringen und verteidigen. Dies mag einerseits durch die Abgrenzung gegenüber dem als »unvernünftig« oder »sinnlos« Etikettierten geschehen; andererseits wird es aber auch darauf ankommen, für die eigene »Vernünftigkeit« zu werben. Es wird autorisierende Verführungsstrategien geben, die auf unterschiedliche Weise die Bindung an das scheinbar Selbstverständliche sichern sollen.

Erziehung als Wissenschaft

Ovide Decroly und sein Weg vom Arzt zum Pädagogen

Series:

Annika Blichmann

Der belgische Reformpädagoge Ovide Decroly (1871-1932) leistet mit seinen Forschungen einen herausragenden Beitrag für eine Erziehung als Wissenschaft.
Der studierte Arzt mit einem Schwerpunkt auf Nervenheilkunde stützt sich dabei vor allem auf empirische und experimentelle Verfahrensweisen wie systematische Beobachtungen, Intelligenztests oder nachprüfbare Experimente.
Diese wendet er zunächst in einer Schule für psychisch und physisch retardierte Kinder an und erarbeitet ein pädagogisches Konzept, das er in seiner 1907 gegründeten Schule für gesunde Kinder erprobt. Dabei steht auf inhaltlicher Ebene das Interesse des Kindes unter Berücksichtigung psychologischer und pädagogischer Aspekte ebenso im Vordergrund wie auch der sogenannte methodische Dreischritt auf didaktischer Ebene.
International gesehen ist Decroly ein wichtiger Vertreter der weltweiten Organisation »New Education Fellowship« und leitet dort bis zu seinem Tod die belgische Sektion.