Browse results

Restricted Access

Himmlers Krieger

Joachim Peiper und die Waffen-SS in Krieg und Nachkriegszeit

Jens Westemeier

Ein eindrucksvolles Buch, jetzt als Sonderausgabe, über die zwei Karrieren des SS-Standartenführers Joachim Peiper (1915–1976).
Gestützt auf eine Fülle von bisher unbekanntem Material demontiert Jens Westemeier den „Mythos Peiper“ und mit ihm den der Waffen-SS.
Pressestimmen zur ersten Auflage:
„Der Militärhistoriker Jens Westemeier hat in einer brillanten biografischen Studie […] Peipers Handeln und seine Rechtfertigungen nach 1945 analysiert.“
Sven Felix Kellerhoff, Welt Online, 17. Dezember 2014.
Nach der Lektüre dieser Arbeit ist man „künftig gegen jede Mythenbildung um die Waffen-SS immunisiert.“
Bastian Hein in Historische Zeitschrift 299 (2014).

Restricted Access

Series:

Edited by Dominik Geppert and Hans-Peter Schwarz

Konrad Adenauer und Ludwig Erhard – die beiden „ungleichen Gründerväter“ der Bundesrepublik Deutschland faszinieren bis heute. Der neue Band der Rhöndorfer Ausgabe dokumentiert ihren Austausch über Fragen der Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik.
Die Edition präsentiert Briefe, Memoranden und Gesprächsaufzeichnungen zur Wirtschaftspolitik der Gründerjahre der Bundesrepublik. Behandelt werden ordnungspolitische Grundsatzfragen wie die Kartellgesetzgebung, die Mitbestimmung und die Regelung der Sozialpartnerbeziehungen. Die Dokumente geben aber auch Aufschluss über praktische und prinzipielle Aspekte der Konjunkturpolitik – etwa die Maßnahmen zur Sicherung des Wachstums, die Einhegung der Lohn- und Preisentwicklung sowie die Debatte um die gesellschaftlichen Folgen des Konsums. Somit wirft die Edition nicht nur einen neuen Blick auf das Verhältnis zwischen Adenauer und Erhard, sondern erschließt auch die Frühgeschichte der bundesrepu-
blikanischen Wirtschaftspolitik.

Restricted Access

UN-Blauhelme

Kanada und die Politik des Peacekeeping im 20. Jahrhundert

Jan Erik Schulte

Die UN-Blauhelme gehören bis heute zu den wichtigsten Organen der Vereinten Nationen. Kanada galt im 20. Jahrhundert als der Staat, der sich am stärksten mit dem UN Peacekeeping identifizierte und es unterstützte.
Kanada gehörte seit den 1950er Jahren kontinuierlich zu den wichtigsten Truppenstellern. Die UN-Blauhelme waren Kernstück einer multilateralen Tradition kanadischer Außenpolitik und wurden innenpolitisch als Ausdruck kanadischer Identität wahrgenommen. Vor dem Hintergrund der Entwicklung des UN Peacekeeping untersucht die Studie die Wechselwirkung zwischen postkolonialer nationaler Identitätsbildung und der exponierten weltpolitischen Rolle Kanadas seit Ende des Zweiten Weltkrieges.

Restricted Access

Vom Freiheitskämpfer zum Friedenspolitiker

Willy Brandt als Regierender Bürgermeister von Berlin

Daniel Mödinger

Der „Friedenskanzler“ Willy Brandt ist mit seiner Ostpolitik bis heute Teil des kollektiven Gedächtnisses – in seinem Schatten steht der „Frontstadtbürgermeister“, der West-Berlin entschlossen gegenüber der Bedrohung aus dem Osten verteidigte.
Vor dem Hintergrund einer antikommunistisch imprägnierten politischen Kultur war der Regierende Bürgermeister zu Beginn der Zweiten Berlin-Krise (1958–1963) zur international beachteten Symbolfigur des West-Berliner „Freiheitskampfs“ aufgestiegen. Nach dem Mauerbau verfinsterte sich dessen öffentliches Bild zeitweise zum „Festungskommandanten“ und Kalten Krieger. Im Windschatten von Kennedys Entspannungskurs versuchte der „deutsche Kennedy“ Brandt, dieses Zerrbild abzulegen – und wandelte sich zum lautstarken Verfechter einer „Friedenspolitik“. Das Buch zeichnet Brandts Weg vom „Freiheitskämpfer“ zum „Friedenspolitiker“ nach und zeigt, dass Image beides sein kann: Symbolisches Kapital im politischen Wettbewerb wie belastende Hypothek.

Restricted Access

Albert Speer

Aufstieg und Fall eines Mythos

Wolfgang Schroeter

Albert Speer – der „gute Nazi“: Dieser selbst inszenierte Mythos prägte entscheidend die bundesdeutsche Nachkriegsgeschichte. Wenn nicht einmal Hitlers Stararchitekt und Rüstungsminister etwas vom Holocaust gewusst haben wollte, konnten sich Millionen von Kriegsteilnehmern entlastet fühlen.

Wolfgang Schroeter begibt sich auf die Spuren der Entstehung und Wirkungsgeschichte des Speer-Mythos. Wie war er selbst an dessen Erschaffung beteiligt? Wer unterstützte und wer entlarvte ihn? Erstmals verfolgt der Autor den Wandel des Speer-Bildes über die Generationen. Während die Kriegs- und Flakhelfergeneration Speer heroi-sierte, revoltierten die „68er“ später dagegen. Doch trotz seiner radikalen Entzauberung in aktuellen Bestsellern und Ausstellungen lebt Speer heute weiter – nicht mehr als Identifikationsfigur, sondern als Ikone der Popkultur.
Open Access

Series:

Edited by Niklas Bernsand and Barbara Törnquist-Plewa

In Cultural and Political Imaginaries in Putin’s Russia scholars scrutinise developments in official symbolical, cultural and social policies as well as the contradictory trajectories of important cultural, social and intellectual trends in Russian society after the year 2000. Engaging experts on Russia from several academic fields, the book offers case studies on the vicissitudes of cultural policies, political ideologies and imperial visions, on memory politics on the grassroot as well as official levels, and on the links between political and national imaginaries and popular culture in fields as diverse as fashion design and pro-natalist advertising. Contributors are Niklas Bernsand, Lena Jonson, Ekaterina Kalinina, Natalija Majsova, Olga Malinova, Alena Minchenia, Elena Morenkova-Perrier, Elena Rakhimova-Sommers, Andrei Rogatchevski, Tomas Sniegon, Igor Torbakov, Barbara Törnquist-Plewa, and Yuliya Yurchuk.
Restricted Access

Europe and China in the Cold War

Exchanges Beyond the Bloc Logic and the Sino-Soviet Split

Series:

Edited by Janick Marina Schaufelbuehl, Marco Wyss and Valeria Zanier

Europe and China in the Cold War studies Sino-European relations from the establishment of the People’s Republic of China (PRC) in 1949 to the Tiananmen Square protests of 1989. Based on new multi-archival research, the international authorship presents and analyses diplomatic and personal relationships between Europe and China at the political, economic, military, cultural, and technological levels.
In going beyond existing historiography, the book comparatively focuses on the relations of both Eastern and Western Europe with the PRC, and adopts a global history approach that also includes non-state and transnational actors. This will allow the reader to learn that the bloc logic and the Sino-Soviet split were indeed influential, yet not all-determining factors in the relations between Europe and China.
Restricted Access

Mozambique on the Move

Challenges and Reflections

Series:

Edited by Sheila Pereira Khan, Maria Paula Meneses and Bjørn Enge Bertelsen

Being a first of its kind, this volume comprises a multi-disciplinary exploration of Mozambique’s contemporary and historical dynamics, bringing together scholars from across the globe. Focusing on the country’s vibrant cultural, political, economic and social world – including the transition from the colonial to the postcolonial era – the book argues that Mozambique is a country still emergent, still unfolding, still on the move.
Drawing on the disciplines of history, literature studies, anthropology, political science, economy and art history, the book serves not only as a generous introduction to Mozambique but also as a case study of a southern African country.

Contributors are: Signe Arnfred, Bjørn Enge Bertelsen, José Luís Cabaço, Ana Bénard da Costa, Anna Maria Gentili, Ana Margarida Fonseca, Randi Kaarhus, Sheila Pereira Khan, Maria Paula Meneses, Lia Quartapelle, Amy Schwartzott, Leonor Simas-Almeida, Anne Sletsjøe, Sandra Sousa, Linda van de Kamp.
Restricted Access

Series:

Maximilian Graf and Wolfgang Mueller

This chapter is the first scholarly approach to Austrian-Chinese relations in the Cold War. Until regaining full sovereignty in 1955, Austria was not allowed to establish, without permission of the Four Powers, diplomatic relations with countries that were not members of the United Nations (UN). Therefore, the country, unlike Switzerland in 1950, did not recognize the People’s Republic of China (PRC) right after its creation and the existing legation with the Republic of China in Nanjing was closed down. After 1955, neutral Austria followed the general practice of not officially recognizing the communist part of divided countries. The first unofficial Austrian-PRC interactions of the 1950s and 1960s largely aimed at establishing economic contacts. Following an international trend in the context of the PRC joining the UN, Vienna recognized the Beijing regime in 1971. Austria quickly reacted to China’s economic re-orientation starting in 1979. Cultural exchanges (and later, tourism) were used as soft-power instruments for raising the PRC’s interest in trade with Austria. Like in relations with the Soviet Union, Austria increasingly pursued a neutralist policy toward the PRC, focusing on economic benefits, while mentioning humanitarian misgivings only on the sidelines of high-level encounters. With Taiwan, neutral Austria does currently not maintain diplomatic relations.

Restricted Access

Series:

Sofia Graziani

Since the very early days of the People’s Republic of China (PRC), official youth organizations played a prominent role in both domestic politics and China’s outward strategy serving as a tool for the realization of the Chinese Communist Party’s goals. This chapter examines the political role of the Communist Youth League (CYL) in Mao’s China with a focus on external exchanges developed in the context of the relative peace and stability that followed the Korean War. After providing an overview of the CYL’s role and mission in the newly established PRC, the chapter delves into the analysis of the international dimension of ‘youth work’ and attempts to reconstruct the PRC’s engagement with Soviet-dependent international youth organizations. It shows that the World Federation of Democratic Youth provided the newly established PRC with precious opportunities to not only promote a peaceful and friendly image of China globally, but also to build contacts and develop exchanges with Western European representatives, allowing the development of Sino–European cultural and political dialogue at a time of intense Cold War.