Browse results

الأخلاق الإسلامية ونسق الائتمانية: مقاربات في فلسفة طه عبد الرحمن
Islamic Ethics and the Trusteeship Paradigm explores the emerging ethical theory of the trusteeship paradigm as developed by the Moroccan philosopher Taha Abderrahmane (b. 1944). The volume, with contributions in English and Arabic, examines the development of this modern Islamic theory of ethics and how it permeates various disciplines: philosophy, theology, legal theory, moral theory, sociology and anthropology, communication, environment and biomedical ethics. The trusteeship paradigm aims to make ethics the compass of human thinking and action in order to overcome the predicaments humanity faces and realize a more just and balanced world. This makes of it one of the principal and profound ethical theories in Islamic scholarship that engages both classical and modern thought.

Contributors: Mutaz al-Khatib, Mostafa Amakdouf, Mohamed Amine Brahimi, Assia Chekireb, Abdelmounim Choqairi, Issam Eido, Hicham El Makki, Amin El-Yousfi, Adil Et-Tahiri, Ramon Harvey, Mohammed Hashas, Eva Kepplinger, Mohamed Ourya, Harald Viersen.

يدرس كتاب الأخلاق الإسلامية ونسق الائتمانية الفلسفة الأخلاقية للفيلسوف المغربي طه عبد الرحمن (و. 1944م)، والتي بدأ الاشتغال عليها منذ أواخر سبعينيات القرن الماضي. يضم الكتاب مساهمات باللغتين العربية والإنجليزية تعالج تطور النظرية وتطبيقاتها وحدودها في المجالات الآتية: الفلسفة وتاريخ الأفكار، فلسفة الدين وعلم اللاهوت، التشريع والفقه، التصوف، الأخلاق، السوسيولوجيا والأنثروبولوجيا، علم التواصل والبيئة، والأخلاق الطبية. يحاول نسق الائتمانية جعل الأخلاق روح الفعل والقول الإنساني بدلاً من الاكتفاء بالعقل المجرد الذي يُفقد الوجود الإنساني جوهرانيته الأخلاقية. وبهذا يُعتبر نسق الائتمانية واحدا من أهم المدارس الفكرية التي تساهم في فتح أفق فكري إنساني أرحب إنطلاقا من الأخلاقية الإسلامية وروحها العقلانية النقدية.

المساهمون: مصطفى أمقدوف، محمد أوريا، محمد أمين البراهمي، محمد حصحاص، معتز الخطيب، عبد المنعم الشقيري، آسيا شكيرب، عادل الطاهري، عصام عيدو، هارالد فيرسن، إيفا كابلينغر، هشام المكي، رامون هارفي، أمين اليوسفي.
Perspektiven in Philosophie, Logik und Rechtswissenschaft
Der Band setzt sich zum Ziel, das Verhältnis von Sein und Sollen aus ontologischer, logischer, moral- und sprachphilosophischer sowie rechtswissenschaftlicher Perspektive weiter zu analysieren.
Im Zentrum steht die provokative These David Humes, wonach prinzipiell nicht vom Sein auf das Sollen bzw. nicht von deskriptiven auf normative Aussagen geschlossen werden darf. Die Konsequenzen aus Humes These sind aus ethischer und meta-ethischer Perspektive überaus problematisch. Denn da der Bereich des Deskriptiven nach Hume allein die Domäne der Vernunft ist, diese aber im Bereich des Normativen keine Geltung beanspruchen kann, stellt sich die Frage, ob und wie moralische Normen überhaupt rational begründet werden können. Diese skeptische Konsequenz der Hume’schen Unterscheidung soll im Rahmen des Bandes aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und zugleich kritisch analysiert werden.
Die Zielsetzung der geplanten Reihe ist es, Ethik und Empirie eng miteinander zu verbinden: So sollen möglichst konkrete, auch in der breiteren Öffentlichkeit diskutierte ethische Fragestellungen aufgegriffen werden, die empirischen Befunde aus den jeweils relevanten empirischen Wissenschaften zu diesen Fragestellungen gesichtet und philosophischen, theologischen, juristischen usw. Reflexionen und Beurteilungen unterworfen werden. Mögliche Themen sind: Xenotransplantation, Sterbehilfe und assistierter Suizid, Organspende, Kinderethik, Tierethik usw. Gerade angesichts der neuen molekularbiologischen Entwicklungen gewinnen Fragen zur Bedeutung der Natur für das ethische Argument und für bioethische Debatten an Dringlichkeit und Relevanz, die sich auch in der Arbeit von Ethik-Kommissionen zeigt. Es soll auch untersucht werden, wie die empirischen Fragestellungen und die Arbeit von Ethik-Kommissionen die ethische Theoriebildung beeinflusst.
Die Münchner Bürgerkonferenz: Hintergründe – Verfahren – Ergebnisse – Reflexionen
Münchner Forschern ist es gelungen, Schweineherzen in Pavianen schlagen zu lassen. Sollen tierische Organe auch auf den Menschen übertragen werden? Die Münchner Bürgerkonferenz 2019 hat sich mit dieser Biotechnologie auseinandergesetzt.
Die Xenotransplantation geht uns alle an. Zum einen könnten wir alle als Patient*innen von der Xenotransplantation profitieren, zum anderen könnten wir zu Risikoträgern werden, wenn wir Infektionskrankheiten auf Mitmenschen übertragen. Und dürfen wir überhaupt Tiere als Ersatzteillager für menschliche Organe nutzen? Die Bürgerkonferenz zur Xenotransplantation brachte zu diesen gesellschaftlich hoch brisanten Fragen Wissenschaftler mit medizinischen Laien zusammen. Das Bürgervotum beinhaltet die Meinung von Münchner Bürger*innen, die sich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt haben. Es soll als Anstoß für die öffentliche Diskussion und für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dienen.
Abrégé arabo-latin de l’Éthique à Nicomaque d’Aristote. Édition critique, traduction française et introduction
This volume contains the first critical edition of the Summa Alexandrinorum, that is the medieval Latin translation made in 1243 by Hermann the German of an Arabic abridgment of the Nicomachean Ethics known as the Iḫtiṣār al-Iskandarānīyīn. It is accompanied by a French translation. The volume also contains a full study of the manuscript tradition of the Latin text and sets out the principles used in the edition, which takes account, where necessary, of the Arabic version of the text, which has survived in the form of fragments. A study of the origin of the Summa Alexandrinorum and the relations between the Summa and the fragments and testimonies which are extant in other traditions and different languages completes the volume.

Ce volume propose la toute première édition critique, accompagnée d’une traduction française, de la Summa Alexandrinorum, traduction latine médiévale exécutée en 1243 par Hermann l’Allemand d’un abrégé arabe de l’ Éthique à Nicomaque connu sous le titre d’ Iḫtiṣār al-Iskandarānīyīn. Il présente également une étude complète de la tradition manuscrite du texte latin, et les principes d’édition adoptés dans l’édition, qui prennent en compte, ponctuellement, la version arabe du texte qui a été conservée sous la forme de fragments. L’étude de l’origine de la Summa Alexandrinorum et des relations entre la Summa et les fragments et témoignages conservés dans d’autres langues et appartenant à autant de traditions parallèles et diverses vient compléter ce volume.
In Violence: Probing the Boundaries around the World the contributors analyse implicitly and explicitly the conceptualisation of violent processes across the world, as well as the circumstances that enable them to exist, and open ways to imagine valuable interventions. This collection of articles presented on the 11th Global Conference in Prague makes clear how fascinating violence is, and how difficult to cope with and to initiate changes. Through explicit thinking, the book opens ways to develop and to plan relevant initiatives and valuable interventions that are culture sensitive.
Hegel’s Concept of Ethical Life Today
An Ethical Modernity? investigates the relation between Hegel’s doctrine of ethical life ( Sittlichkeit) and modernity as a historical category and a philosophical concept. In this collection of essays, the authors analyze Hegel’s theory of ethical life from various perspectives: social ontology, social practices and beliefs, theory of judgment, relations between Hegel’s theory of ethical life and Kant’s ethics, Hegel’s philosophy of family, relation of the modern market to ‘European values’, the ethos of state and of international relations, and Hegel’s metaphilosophical commitment to philosophy. This volume is of importance to anyone interested in how Hegel’s practical philosophy relates to us and our times.
Zu einer Grundkategorie der Ethik der Mensch-Tier-Beziehung
Moralphilosophische Untersuchung zur Kategorie der Instrumentalisierung in der Ethik der Mensch-Tier-Beziehung.
Instrumentalisierung ist zu einer zentralen moralischen Kategorie geworden, die über die Philosophie hinaus auch in Gesetzestexte und ethische Richtlinien eingegangen ist. Diese moralphilosophische Untersuchung beschäftigt sich mit der Instrumentalisierung von Tieren. Angelehnt an Immanuel Kant wird argumentiert, dass Instrumentalisierung nicht per se eine negative Kategorie ist, sondern dass zwischen moralisch zulässigen und moralisch unzulässigen Formen unterschieden werden muss. In einer kritischen Würdigung zeitgenössischer kantianischer Positionen, der Tierrechtstheorie und dem Konzept der Tierwürde werden die Schwierigkeiten und Möglichkeiten einer Übertragung von Immanuel Kants Verbot der vollständigen Instrumentalisierung auf die Mensch-Tier-Beziehung herausgearbeitet. Im Rahmen einer vergleichenden Analyse wird gezeigt, wie die Phänomene Instrumentalisierung, Verdinglichung und Ausbeutung von Tieren zueinanderstehen.
The current erotic landscape is contradictory: While the West sees greater sexual and erotic freedom than ever, there is also a movement to restrict the behaviour of various sexual minorities. Expanding and Restricting the Erotic addresses the way in which the erotic has been constrained and freed, both historically and at present. Topics range from the troubling way in which the mainstream media represents the erotic, to the concept of friends with benefits. Other chapters explore female eroticism, from contemporary female hip hop artists to Latin American women seeking to express their eroticism in the midst of sexual repression. Medieval and Early Modern medical conceptions of the female body are explored, as are ancient Greek erotic practices. Finally, the controversial area of teenage girls’ erotic representation is analysed.
Author: Johanna Wagner
Künstliche Intelligenzen erlernen immer mehr Fähigkeiten, werden eigenständiger und erledigen unterschiedliche Aufgaben. Doch können sie auch lernen, Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen?
Als Kerntechnologie unserer Zeit durchdringt und beeinflusst künstliche Intelligenz zunehmend unsere Lebensrealität. Mit der rasanten technologischen Entwicklung gehen allerdings auch zahlreiche ethische Herausforderungen einher. Besonders drängend ist dabei die Frage nach der Verantwortung. Wer ist verantwortlich, wenn ein autonomes System einen Schaden anrichtet? Und ist es denkbar, dass künstliche Intelligenzen eines Tages selbst für ihr Verhalten verantwortlich sind? Die philosophische Bearbeitung dieser Fragen fördert nicht nur hilfreiche Antworten für praktische Probleme der Verantwortungszuschreibung zu Tage, sondern lässt uns auch klarer erkennen, was uns Menschen als verantwortliche Akteure auszeichnet.