Browse results

You are looking at 1 - 10 of 730 items for :

  • 19th & 20th Century Philosophy x
Clear All
Der zweite Band der Edition der Schriften von Susan Taubes umfasst ihre 1956 abgeschlossene, bisher unveröffentlichte Dissertation Der abwesende Gott. Eine Studie über Simone Weil sowie ihre Aufsätze und Rezensionen, die zwischen 1951 und 1959 in renommierten Zeitschriften wie The Journal of Religion oder The Review of Metaphysics erschienen sind.
Ausgehend von den Grundlinien der Moderne untersucht Susan Taubes in ihren philosophischen Schriften Gnosis und Tragödie als kulturgeschichtliche Konstellationen und spürt verschwiegene Verbindungen zwischen jüdischer Erfahrung und deutscher Philosophie auf. Sie entwirft eine Theorie der Tragödie (Das Wesen der Tragödie, 1953), erschließt Die gnostischen Grundlagen von Heideggers Nihilismus (1954) und kommentiert Das Rätsel Simone Weil (1956). Methodisch zwischen Religionsphilosophie und Kulturwissenschaft angesiedelt, wird in Susan Taubes’ theoretischen Arbeiten aus der kritischen Auseinandersetzung mit Themen wie Entfremdung und Revolte, Nihilismus und Theologie einer Kulturtheorie der Moderne skizziert.
Volume Editors: Antonios Kalatzis and Enrico Lucca
The articles collected in "Into Life." Franz Rosenzweig on Knowledge, Aesthetics, and Politics focus on the significance of Franz Rosenzweig's work far beyond the realms of theology and philosophy of religion. They engage with a wide range of issues in philosophy and offer new insights, both by presenting an array of unpublished and underestimated sources and by bringing Rosenzweig's thought into dialogue with new approaches and interlocutors, such as Stanley Cavell, William Alston, Carl Schmitt, and Martin Heidegger. The result is a refreshing and original perspective on the work of one of the most significant thinkers of the twentieth century.
On the Kinship of Spirit and Thought: John Henry Newman and Edith Stein
Author: Jan Kłos
Both Newman and Stein present a mature response to the challenges of their eras. In like manner they reflect splendid examples of genuine persons in the grip of disrupting cultural trends. They show the primacy of individual conscience and the importance of individual integrity even at the expense of social ostracism and extermination. Newman and Stein are outstanding witnesses of individual freedom vis-à-vis social and political systems. This book uniquely combines two biographies of these figures in order to show that no matter what kind of circumstances we may live in, loyalty to one’s own self is the most significant part of life.

"In a penetrating account of Newman and Edith Stein, Jan Kłos explores the spirituality of two saints, each of them 'speaking to our time'. By explorations of their life and work, the author provides a wealth of insights for the twenty-first century. At once sensitive and learned, Jan Kłos's Heart Speaks unto Heart is a volume to be treasured and read again." - Prof. Andrew Breeze, Universidad de Navarra, Spain
"In this profound and stimulating study, Kłos invites the reader to think, not so much about Newman and Stein as with them, and thus join them in their unique but mutually illuminating efforts to make sense of their faith, their times (still very much our times), themselves, and, ultimately, the mystery of the truth in whose grasp they both lived and died. In translating Newman’s work, Stein discovered herself in communion with him. Heart Speaks unto Heart beautifully explores this communion, and in doing so shows us why it matters." - Prof. Paul Wojda, University of St. Thomas, U.S.A.
Author: Diana Gasparyan
Merab Mamardashvili (1930-1990) is a legend of Russian and Russian-Soviet philosophy. His work sought to cultivate an “awakening to thought,” to help his interlocuters distinguish between truth and falsity. This book serves as an in-depth investigation into the life and work of one of the most prominent philosophers of Russian and Russian-Soviet history, collecting his ideas here in one book. The author explains the philosophical foundations of his ideas, as they relate to the broader traditions of philosophy of consciousness, phenomenology, existentialism, transcendental philosophy, and Continental philosophy. However, his ideas also lead much further - deep into philosophy itself, its cultural origins, and to the basis and roots of all human thought.
Handlungstheoretische Grundlegung zu einer methodischen Lehre vom Begriff
Author: Jan Podacker
Rede über Begriffe ist keine Rede über Wörter, sondern über Regeln, die unser Handeln bestimmen.
Für die Philosophie ist eine Explikation der Begriffsrede sowie von Verfahren der Analyse und Bildung von Begriffen ein grundlegendes Anliegen. Es wird dafür argumentiert, dass die sprachtheoretische Tradition das Begriffliche zu einseitig betrachtet. Kontrastierend werden aus der philosophischen Tradition diejenigen ideengeschichtlichen Linien herausgearbeitet (von Platon über Kant bis zu Wittgenstein, Dingler und Lorenzen), in welchen die Begriffe und das Begreifen als eine Sache des Handelns und wechselweise das Handeln als eine begriffliche Sache betrachtet werden. Der Begriff der Regel erweist sich dabei als für das Handeln wesentlich. Hinsichtlich der Begriffsbildungsverfahren wird daraufhin als methodisch zentrale Frage erarbeitet, wie Systeme von Regeln im Rahmen einer Praxis strukturiert sind bzw. sein sollten.
Selbstpositionierungsstrategien der Philosophie im 20. Jahrhundert
Author: Maria Dätwyler
Mit welchen Argumentationsstrategien begründen und legitimieren Philosophen im Laufe des 20. Jahrhunderts ihre eigene Disziplin?
Die Daseinsberechtigung und Aufgaben der Philosophie werden am Anfang des 20. Jahrhunderts durch die zunehmende Geltung anderer Disziplinen stark infrage gestellt. Philosophen reagieren auf diese Infragestellung strategisch: Sie de-legitimieren diese Kritik mit gezielten Argumenten, um dadurch ihre eigene philosophische Position begründen und die Deutungsmacht ihrer Disziplin rehabilitieren zu können. Indem die Selbstpositionierungen der drei prominenten philosophischen Paradigmen Phänomenologie, Wiener Kreis und Kritische Theorie explizit gemacht werden, gewährt dieses Buch Einsichten in das Selbstverständnis der westlichen Philosophie. Die kritische Analyse zeigt, wie sich die Philosophie als Disziplin mit ihrem Anspruch auf Wahrheit bis heute behauptet.
The Anthology of the Works of Ugo Spirito captures the trajectory of Ugo Spirito’s complex body of thought that spanned more than fifty years, from 1921 to 1977. While confronting difficult contemporary problems related to philosophy and science, liberalism and socialism, fascism and communism, and other economic and ideological aspects such as corporativism and democracy, Spirito revealed a persistent desire to reach truth and the absolute. Yet, he also voiced his failure to consistently believe in any philosophical or political system. Unable to reach ‘incontrovertibility,’ he consistently examined his ideas, developing at the same time the ‘antinomic’ approach, a method of critical analysis that undermined any truth considered ‘incontrovertible.’ Today, Spirito stands as one of most anti-conformist Italian thinkers for he challenged the certainties of modern thought.
Italian Perspectives on Apocalypse and Rebirth in the Modern Study of Religion
In The Life and Work of Ernesto de Martino, Flavio A. Geisshuesler offers a comprehensive study of one of Italy’s most colorful historians of religions. The book inserts de Martino’s dramatic life trajectory within the intellectual climate and the socio-political context of his age in order to offer a fresh perspective on the evolution of the discipline of religious studies during the 20th century. Demonstrating that scholarship on religion was animated by moments of fear of the apocalypse, it brings de Martino’s perspective into conversation with Mircea Eliade, Claude Lévi-Strauss, and Clifford Geertz in order to recover an Italian approach that promises to redeem religious studies as a relevant and revitalizing field of research in the contemporary climate of crisis.
Author: Ivan Boldyrev
In diesem Buch wird Hegels Phänomenologie des Geistes als ein literarischer Text gedeutet, der seine Überzeugungskraft aus der Lektüre anderer Texte schöpft. Untersucht werden die politischen und ästhetischen Konsequenzen dieser Interpretation.
Das dialektische Philosophieren ist ein Bedürfnis, die vergangenen Gedankensysteme – die Texte – in ihrer eigenen Logik als mangelhafte aufzuweisen und zu überwinden, um dadurch die letzte spekulative Synthese zu etablieren. Aber dieselbe Operation macht – so die Hauptthese des Buches – das Spekulative selbst verwundbar, das damit in seiner unselbständigen Verfassung und in seinem Scheitern aufgewiesen wird. Die im Buch dargestellten Gesten des Anleihens und der Affinität sind nicht nur für Hegels Stil prägend. Sie können auch das Dialektische selber neu bestimmen – als eine verschwindende, fast unmögliche Stimme, eine Bemühung, aus der Verschränkung unvereinbarer, konfligierender Diskurse einen Sinn zu gewinnen.