Rhetorische Grundlagen, poetische Konzepte, philologische Metaphorik, 1700-2000
Author: Marcel Lepper
Die Konjunktur von Ressourcenfragen in den Philologien gibt Anlass, einen Schritt zurückzutreten und nach der älteren Metapher zu fragen: nach der rhetorischen, poetischen und philologischen »Quelle«.
Etabliert sich die »Quelle« als Terminus im engeren Sinne tatsächlich erst in den verwissenschaftlichten Philologien des 19. Jahrhunderts? Wie stark überlagert der romantische und postromantische Leitdiskurs alternative Quellenverständnisse? Je genauer man hinsieht, desto deutlicher erweist sich die Quellenmetapher als hintergründig, vielschichtig, problematisch. Wo verflacht die Rede von der Quelle in der Metaphernvergessenheit der Hilfswissenschaften? Wo wird das Versprechen der Unerschöpflichkeit zur Zumutung und Bedrohung? An welcher Stelle kommt das Ressourcenverständnis als Gegenszenario ins Spiel?
Friedrich Schlegel (1772–1829) war nicht nur mit seinem Bruder August Wilhelm einer der bedeutendsten Vertreter der Jenaer Frühromantik, mit seinem umfassenden Werk von Geschichte und Altphilologie über Indologie, Sprachtypologie und Kulturphilosophie bis hin zu Kunst- und Literaturkritik gilt er auch als erster deutscher Intellektueller.
In zehn Bänden wird hiermit die erste Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe der Werke des Universalgelehrten vorgelegt.
In: Gedichte von Franz Josef Czernin
In: Gedichte von Franz Josef Czernin
In: Gedichte von Franz Josef Czernin
In: Gedichte von Franz Josef Czernin
In: Gedichte von Franz Josef Czernin
In: Gedichte von Franz Josef Czernin
In: Gedichte von Franz Josef Czernin
In: Gedichte von Franz Josef Czernin