Browse results

Diskursive Strategie der Kolonisation Sibriens durch die russische Kultur
Wie wurde Sibirien zu einem festen Bestandteil, ja zum Inbegriff von Russland? Vor dem Hintergrund der gesamteuropäischen Kolonisationsgeschichte untersucht das Buch Prozesse und Strategien der russischen diskursiven Aneignung Sibiriens zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert. Anhand von Analysen aus den Bereichen Literatur, Historiographie, Ethnographie und Kulturphilosophie werden topographische, ethno-, sozio- und geokul-turologische Strategien der symbolischen und funktionalen Eingliederung in den russischen Kulturraum untersucht. Die symbolische Transformation Sibiriens wird damit sichtbar: von einem peripheren Grenzraum in ein immer schon Eigenes innerhalb eines als Totalität konzipierten, quasi-imperialen Raums.
Die Magieproblematik aus der Perspektive früher Hochkulturen
Inwieweit ist »Magie« eine tragfähige Kategorie für Altertumswissenschaften? Kann die Ägyptologie ohne einen solchen Begriff auskommen? Was vermag eine solche Kategorie für die Erforschung neuzeitlich-moderner Texte zu leisten?
Vorbelastet durch die ethisch-religiösen Ideale der antiken Traditionen ist »Magie« eine ebenso populäre wie diffuse Kategorie. Obwohl die jüngere Forschung betont, dass es sich bei »Magie« nur bedingt um eine eigenständige operative Kategorie handelt und die Rede davon oftmals nur ein Zugeständnis an den konventionellen Sprachgebrauch ist, wird »Magie« in der Ägyptologie und anderen Altertumswissenschaften weiterhin inflationär und undifferenziert bemüht. Ziel des vorliegenden Tagungsbandes ist eine kritische interdisziplinäre Diskussion insbesondere des traditionellen ägyptologischen Magiebegriffes.
Systematische Zugänge zu einem kulturellen Prinzip des Mittelalters
Imitation und Mimesis sind epochenübergreifende Kulturphänomene. Doch wie erkennt, analysiert oder bewertet man das Imitieren im Mittelalter? Der Band präsentiert unterschiedliche fachdisziplinäre Methoden und Ansätze und erläutert diese an einschlägigen Beispielen. Imitieren kann für das Mittelalter als bislang unterschätzte, höchst komplexe Kulturtechnik angesehen werden, deren Potential nicht nur darin lag, Traditionen zu konservieren, sondern durchaus Innovationen hervorzubringen.
Klassifikation und Klassenkampf um 1700
Author: Stephan Gregory
Am Beginn der europäischen Klassengesellschaften steht ein ›Klassenkampf‹ – noch kein Kampf zwischen den Klassen, sondern ein Kampf um die Klassifizierung, um die Durchsetzung des klassifikatorischen Prinzips als neuem Einteilungsmodus von Gesellschaft.
»Class Trouble« nähert sich diesem Kampf um die Neuaufteilung des Sozialen aus einer medienhistorischen Perspektive. Das Buch beschreibt, wie der Imperativ der Klassenteilung im England des 17. Jahrhunderts in die politischen Debatten eindringt, durch welche politischen Technologien er auf das gesellschaftliche Feld ausgreift und wie er in den Massenmedien um 1700 (Kaffeehaus, Club, Presse) als geschmäcklerisches »Classing« populäre Zustimmung gewinnt. Prozesse des Kopierens, Vervielfältigens und Nachäffens spielen hier eine besondere Rolle: In der Entstehung von Klassengesellschaft sind Erfindung und Nachahmung eng verschwistert.
Diskurse und Figurationen
Der Band versammelt Fallstudien renommierter Autoren aus Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft zu den komplexen Bezügen von Bild und Text und zu deren medialer Differenz im 14. Jahrhundert in Italien. Im Fokus steht die Malerei des Trecento mit ihrer neuen Visualisierungskraft, die sich als kommunikatives Potenzial in der Praxis öffentlicher Bildpolitik entfaltet und an eine hohe Komplexität von bildlichen 'Sprachformen' geknüpft ist. Die Bilder erweisen sich als Medien, die an der Schnittstelle zu gesellschaftlichen und politischen Kontexten, aber auch zu visuellen und textuellen Diskursen stehen. Eine wiederkehrende Referenz ist Dantes Divina Commedia mit ihrer enzyklopädisch und zugleich eschatologisch konzipierten Fundierungsprogrammatik. Mit Beiträgen von Hans Belting, Dieter Blume, Michael Cuntz, Andreas Kablitz, Klaus Krüger, Wolf Löhr, Tanja Michalsky, Caroline Smout, Imke Wartenberg und Friederike Wille.
Festivity and Representation in the Early Eighteenth Century
The 1720 Imperial Circumcision Celebrations in Istanbul offers the first holistic examination of an Ottoman public festival through an in-depth inquiry into different components of the 1720 event. Through a critical and combined analysis of the hitherto unknown archival sources along with the textual and pictorial narratives on the topic, the book vividly illustrates the festival’s organizational details and preparations, its complex rites (related to consumption, exchange, competition), and its representation in court-commissioned illustrated festival books (sūrnāmes).
To analyze all these phases in a holistic manner, the book employs an interdisciplinary approach by using the methodological tools of history, art history, and performance studies and thus, provides a new methodological and conceptual framework for the study of Ottoman celebrations.
Early Modern Personifications of the Continents
Since antiquity, artists have visualized the known world through the female (sometimes male) body. In the age of exploration, America was added to figures of Europe, Asia, and Africa who would come to inhabit the borders of geographical visual imagery. In the abundance of personifications in print, painting, ceramics, tapestry, and sculpture, do portrayals vary between hierarchy and global human dignity? Are we witnessing the emergence of ethnography or of racism? Yet, as this volume shows, depictions of bodies as places betray the complexity of human claims and desires. Bodies and Maps: Early Modern Personifications of the Continents opens up questions about early modern politics, travel literature, sexualities, gender, processes of making, and the mobility of forms and motifs.

Contributors are: Louise Arizzoli, Elisa Daniele, Hilary Haakenson, Elizabeth Horodowich, Maryanne Cline Horowitz, Ann Rosalind Jones, Paul H. D. Kaplan, Marion Romberg, Mark Rosen, Benjamin Schmidt, Chet Van Duzer, Bronwen Wilson, and Michael Wintle.
Author: Jacob Boas
In Cultural Criticism in the Netherlands, 1933-40, Jacob Boas offers a broad selection of the newspaper columns of legendary Dutch cultural critic Menno ter Braak. Ter Braak’s columns are noteworthy not only for their distinctive treatment of disparate cultural components ranging from literature to the social sciences, but also for the light they throw on the extent to which politics intruded on the cultural sphere in the years prior to the outbreak of war.
Ter Braak set a standard for literary criticism of surpassing quality. Moreover, a staunch advocate of democracy, the critic joined the battle against fascism, urging fellow intellectuals to rise to the occasion. The ‘conscience of Dutch letters’ killed himself on the eve of the German occupation, May 1940.
Mutual Discoveries and First Encounters
In Europeans and Africans Michał Tymowski analyses the first contacts between the Portuguese and other Europeans and Western Africans in the 15th and early 16th centuries, the cultural and psychological as well as the organizational aspects of contacts. The territorial scope of the research encompasses the West African coast. Michał Tymowski describes and analyses the feelings and emotions which accompanied the contacts, of both Africans and Europeans, analyses the methods in which both parties communicated and organized the first encounters as well as the influence of these contacts on the cultures of both sides. The work is based on a variety of source material, written sources and works of African art, in which Africans’ opinions and emotions are reflected.
Exchanges between Iberia and the British Isles, 1500–1767
In Exile, Diplomacy and Texts, Ana Sáez-Hidalgo and Berta Cano-Echevarría offer an interdisciplinary narrative of religious, political, and diplomatic exchanges between early modern Iberia and the British Isles during a period uniquely marked by inconstant alliances and corresponding antagonisms. Such conditions notwithstanding, the essays in this volume challenge conventionally monolithic views of confrontation, providing through fresh examination of exchanges of news, movements and interactions of people, transactions of books and texts, new evidence of trans-national and trans-cultural conversations between British and Irish communities in the Iberian Peninsula, and of Spanish and Portuguese ‘others’ travelling to Britain and Ireland.

Contributors include: Berta Cano-Echevarría, Rui Carvalho Homem, Mark Hutchings, , Thomas O’Connor, Susana Oliveira, Tamara Pérez-Fernández, Glyn Redworth, Marta Revilla-Rivas, and Ana Sáez-Hidalgo.