Browse results

You are looking at 1 - 10 of 524 items for :

  • 19th & 20th Century Philosophy x
  • Brill | Rodopi x
  • Literature and Cultural Studies x
Clear All
Italian Perspectives on Apocalypse and Rebirth in the Modern Study of Religion
In The Life and Work of Ernesto de Martino, Flavio A. Geisshuesler offers a comprehensive study of one of Italy’s most colorful historians of religions. The book inserts de Martino’s dramatic life trajectory within the intellectual climate and the socio-political context of his age in order to offer a fresh perspective on the evolution of the discipline of religious studies during the 20th century. Demonstrating that scholarship on religion was animated by moments of fear of the apocalypse, it brings de Martino’s perspective into conversation with Mircea Eliade, Claude Lévi-Strauss, and Clifford Geertz in order to recover an Italian approach that promises to redeem religious studies as a relevant and revitalizing field of research in the contemporary climate of crisis.
Le nouveau fantastique de Jean-Pierre Andrevon analyse les facettes étranges du fantastique de Jean-Pierre Andrevon, écrivain contemporain appelé le « King » ou « Lovecraft » français. Andrevon propose une nouvelle vision du fantastique ancré profondément dans le quotidien contemporain, en apparence monotone et banal, dans lequel évoluent aussi bien ses personnages que ses lecteurs. L’auteur révèle ainsi le revers angoissant du monde, qui devient une source d’horreur puissante car familière au lecteur : catastrophes naturelles (pandémies mystérieuses, désastres climatiques, fin de l’Anthropocène) et historiques (guerres, totalitarismes), problèmes sociaux et psychologiques (folie, psychoses collectives, solitude). Un signe emblématique du fantastique andrevonien est également son dialogue avec le cinéma d’horreur.

Le nouveau fantastique de Jean-Pierre Andrevon analyses the uncanny facets of the fantastic by Jean-Pierre Andrevon, a contemporary writer called “the French Stephen King” or “the French H.P. Lovecraft". Andrevon presents a new vision of the fantastic, deeply rooted in contemporary everyday life, seemingly monotonous and banal, in which both his characters and his readers evolve. Thus, the author reveals a different, harrowing side of the world familiar to the reader, as it turns into a powerful source of horror: natural catastrophes (mysterious pandemics, climate-related disasters, end of the Anthropocene), historical tragedies (wars, totalitarianism), social and psychological problems (madness, collective psychosis, loneliness). Another hallmark of Andrevonian fantastic is its dialogue with horror cinema.
Completed shortly before her death in 2019, Tragedy and Philosophy is the sum of Agnes Heller’s reflections on European history and culture, seen through the prism of Europe’s two unique literary creations: tragedy and philosophy. Part 1 traces their parallel history from ancient Athens to rebirth in early modern London and Paris. Part 2 explores the interactions between post-metaphysical philosophy and post-tragic drama from the eighteenth through to the twentieth centuries. Heller’s perspective is post-Hegelian: the story of European culture can only be told from its end, the generalization of modernity across the globe. In this sense Part 3 is Heller’s farewell to the grand narrative of European history and culture as well as her own personal farewell to philosophy.
Ce volume comporte un dossier sur la thématique du rire dans À la recherche du temps perdu. Toutes sortes de procédés rhétoriques, de multiples collusions avec le destinataire, un discours nourri de plaisir et d’intentions caustiques, donnent à cette dimension une place de première importance. Ironie raffinée qui subtilise les perspectives, satire mordante ou subreptice, burlesque caricatural et grotesque scabreux, humour bonhomme ou raillerie polissonne, moquerie ou sarcasme, toutes les nuances du rire, du plus léger au gros calibre, se rencontrent tout au long de l’apprentissage de ‘Marcel’.

This volume includes a major section on the theme of laughter in the Recherche. Various rhetorical processes, many collusions with the recipient, a discourse nourished with pleasure and caustic intentions, make that this dimension plays a prominent role. Sophisticated irony that subtilises the perspectives, harsh or subreptitious satire, caricatural burlesque and scabrous grotesque, good humour or rascally moquerie, sarcasm or derision, we encounter all kinds and variants of laughter, from the most gentle to its extremely furious manifestations, throughout the apprenticeship of ‘Marcel’.

Avec des contributions de/contributors: Paul Aron; Dominique Defer; Nell de Hullu-van Doeselaar; Karen Haddad; Sjef Houppermans; Didier Hurson; Mathieu Jung; Bérengère Moricheau-Airaud; Anne-Aël Ropars; Thanh-Vân Ton That; Manet van Montfrans; Ruud Verwaal; Philippe Willemart.
Volume Editors: Georges Goedert and Martina Scherbel
Perspektiven der Philosophie. Neues Jahrbuch eröffnet Forschern, denen die philosophische Begründung des Denkens wichtig ist, eine Publikationsmöglichkeit. Wir verstehen uns nicht als Schulorgan einer philosophischen Lehrmeinung, sondern sehen unsere Aufgabe darin, an der Intensivierung des wissenschaftlichen Philosophierens mitzuwirken. Besonders fördern wir den wissenschaftlichen Nachwuchs und laden ihn zur Mitarbeit ein.

Mit Beiträgen von: Damir Barbarić, Eike Brock, Dagmar Fenner , Jutta Georg, Georges Goedert, Dagmar Kiesel, Rolf Kühn, Salvatore Lavecchia, Thorsten Lerchner, Claudia Luchetti, Johannes Achill Niederhauser, Rudi Ott, Tina Röck, Werner Schmitt, Harald Seubert, and Robert Theis.
Russian Philosophy in the Twenty-First Century: An Anthology provides the English-speaking world with access to post-Soviet philosophic thought in Russia for the first time. The Anthology presents the fundamental range of contemporary philosophical problems in the works of prominent Russian thinkers. In contrast to the “single-mindedness” of Soviet-era philosophers and the bias toward Orthodox Christianity of émigré philosophers, it offers to its readers the authors’ plurality of different positions in widely diverse texts. Here one finds strictly academic philosophical works and those in an applied, pragmatic format—secular and religious—that are dedicated to complex social and political matters, to pressing cultural topics or insights into international terrorism, as well as to contemporary science and global challenges.

Zusammenfassung

Im Dialog Timaios beschreibt Platon die Zeit als „bewegliches Abbild der Ewigkeit“ (37d6–7). Um Licht auf den unerschöpflichen theoretischen Reichtum dieser Definition zu werfen, fokussiere ich diese Untersuchung nicht nur auf die platonische Kosmologie, sondern folge einem längeren Weg, der einige Grundlagen der dialektischen Ontologie Platons durchdringt. Anhand zahlreicher Passagen des platonischen Parmenides wird die Notwendigkeit aufgezeigt, an die Ewigkeit als an einen in sich dialektisch artikulierten Begriff zu denken, sowohl in Bezug auf sich selbst als auch in Zusammenhang mit ihrer inneren Fähigkeit, das Wesen der Zeit einzuschließen.

In: Perspektiven der Philosophie
Author: Georges Goedert

Zusammenfassung

Soziologisch und historisch gilt es, den Platz von Alexis de Tocqueville zu situieren. Tocqueville ist ein Initiator demokratischer Politik. Wir werden versuchen eine Darstellung seiner demokratischen Ideen zu skizzieren. Das Typische in seinem Denken soll herausgestellt werden. Als politischer Schriftsteller zieht er nicht nur aus seiner Karriere als Jurist Gewinn, sondern vor allem aus den damit verbundenen Reisen. Ausgesandt nach den Vereinigten Staaten von Amerika, um dort die Lage des Strafvollzugs in den Gefängnissen zu studieren, profitierte er von der Gelegenheit, Einsicht in die dortigen Institutionen, Gesetze und Gewohnheiten zu bekommen. Die dort gewonnenen Einsichten beabsichtigte er in Frankreich fruchtbar zu machen, wo sich demokratische Ideen gegenüber aristokratischen durchzusetzen versuchten. Wir wollen hervorheben, dass manche seiner Einschätzungen von damals auch heute noch in der sogenannten modernen westlichen Welt Geltung besitzen.

In: Perspektiven der Philosophie
Author: Dagmar Fenner

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich dem Thema Hochsensibilität, das erst allmählich in den empirischen Wissenschaften der Psychologie, Medizin und Neurowissenschaft erforscht wird, aber bislang in der Philosophie und den Geisteswissenschaften generell kaum Beachtung fand. Gesellschaftlich gesehen lässt sich jedoch von einem „Modetrend“ sprechen, auf den immer mehr ausgebrannte Menschen aufspringen, weil diese Etikette nobler klingt als „Burnout“ oder „Depression“. Im Artikel wird die in der Sachbuch- und Lebenshilfeliteratur oft postulierte These kritisch erörtert, derzufolge die Gesellschaft Hochsensible brauche. Analysiert werden im Hauptteil die wichtigsten zur Stützung dieser These angeführten Argumente: das Argument der Einzigartigkeit jedes Menschen (1), der Funktion als Seismographen (2), der besonderen ethischen Qualifikationen (3), der Natürlichkeit (4) und der besonderen Fähigkeiten im Kunstbereich (5). Am Ende wird ein Fazit gezogen und skizziert, in welche Richtung die öffentliche Diskussion aus sozialethischer Sicht gehen sollte, um die Verengung auf liberale individualethische Appelle zur Selbstoptimierung zu überwinden.

In: Perspektiven der Philosophie