Browse results

Diskursive Strategie der Kolonisation Sibriens durch die russische Kultur
Wie wurde Sibirien zu einem festen Bestandteil, ja zum Inbegriff von Russland? Vor dem Hintergrund der gesamteuropäischen Kolonisationsgeschichte untersucht das Buch Prozesse und Strategien der russischen diskursiven Aneignung Sibiriens zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert. Anhand von Analysen aus den Bereichen Literatur, Historiographie, Ethnographie und Kulturphilosophie werden topographische, ethno-, sozio- und geokul-turologische Strategien der symbolischen und funktionalen Eingliederung in den russischen Kulturraum untersucht. Die symbolische Transformation Sibiriens wird damit sichtbar: von einem peripheren Grenzraum in ein immer schon Eigenes innerhalb eines als Totalität konzipierten, quasi-imperialen Raums.
Die Magieproblematik aus der Perspektive früher Hochkulturen
Inwieweit ist »Magie« eine tragfähige Kategorie für Altertumswissenschaften? Kann die Ägyptologie ohne einen solchen Begriff auskommen? Was vermag eine solche Kategorie für die Erforschung neuzeitlich-moderner Texte zu leisten?
Vorbelastet durch die ethisch-religiösen Ideale der antiken Traditionen ist »Magie« eine ebenso populäre wie diffuse Kategorie. Obwohl die jüngere Forschung betont, dass es sich bei »Magie« nur bedingt um eine eigenständige operative Kategorie handelt und die Rede davon oftmals nur ein Zugeständnis an den konventionellen Sprachgebrauch ist, wird »Magie« in der Ägyptologie und anderen Altertumswissenschaften weiterhin inflationär und undifferenziert bemüht. Ziel des vorliegenden Tagungsbandes ist eine kritische interdisziplinäre Diskussion insbesondere des traditionellen ägyptologischen Magiebegriffes.
Systematische Zugänge zu einem kulturellen Prinzip des Mittelalters
Imitation und Mimesis sind epochenübergreifende Kulturphänomene. Doch wie erkennt, analysiert oder bewertet man das Imitieren im Mittelalter? Der Band präsentiert unterschiedliche fachdisziplinäre Methoden und Ansätze und erläutert diese an einschlägigen Beispielen. Imitieren kann für das Mittelalter als bislang unterschätzte, höchst komplexe Kulturtechnik angesehen werden, deren Potential nicht nur darin lag, Traditionen zu konservieren, sondern durchaus Innovationen hervorzubringen.
Klassifikation und Klassenkampf um 1700
Am Beginn der europäischen Klassengesellschaften steht ein ›Klassenkampf‹ – noch kein Kampf zwischen den Klassen, sondern ein Kampf um die Klassifizierung, um die Durchsetzung des klassifikatorischen Prinzips als neuem Einteilungsmodus von Gesellschaft.
»Class Trouble« nähert sich diesem Kampf um die Neuaufteilung des Sozialen aus einer medienhistorischen Perspektive. Das Buch beschreibt, wie der Imperativ der Klassenteilung im England des 17. Jahrhunderts in die politischen Debatten eindringt, durch welche politischen Technologien er auf das gesellschaftliche Feld ausgreift und wie er in den Massenmedien um 1700 (Kaffeehaus, Club, Presse) als geschmäcklerisches »Classing« populäre Zustimmung gewinnt. Prozesse des Kopierens, Vervielfältigens und Nachäffens spielen hier eine besondere Rolle: In der Entstehung von Klassengesellschaft sind Erfindung und Nachahmung eng verschwistert.
Diskurse und Figurationen
Der Band versammelt Fallstudien renommierter Autoren aus Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft zu den komplexen Bezügen von Bild und Text und zu deren medialer Differenz im 14. Jahrhundert in Italien. Im Fokus steht die Malerei des Trecento mit ihrer neuen Visualisierungskraft, die sich als kommunikatives Potenzial in der Praxis öffentlicher Bildpolitik entfaltet und an eine hohe Komplexität von bildlichen 'Sprachformen' geknüpft ist. Die Bilder erweisen sich als Medien, die an der Schnittstelle zu gesellschaftlichen und politischen Kontexten, aber auch zu visuellen und textuellen Diskursen stehen. Eine wiederkehrende Referenz ist Dantes Divina Commedia mit ihrer enzyklopädisch und zugleich eschatologisch konzipierten Fundierungsprogrammatik. Mit Beiträgen von Hans Belting, Dieter Blume, Michael Cuntz, Andreas Kablitz, Klaus Krüger, Wolf Löhr, Tanja Michalsky, Caroline Smout, Imke Wartenberg und Friederike Wille.
Global Perspectives on Biography in Public Cultures and Societies
Internationally acclaimed biographies are almost always written by British or American biographers. But what is the state of the art of biography in other parts of the world? Introduced by Richard Holmes, the volume Different Lives offers a global perspective: seventeen scholars vividly describe the biographical tradition in their countries of interest. They show how biography functions as a public genre, featuring specific societal issues and opinion-making. Indeed, the volume aims to answer the question: how can biography contribute to a better understanding of differences between societies and cultures? Special attention is given to the US, China and the Netherlands. Other contributions are on Australia, Belgium, Canada, the Czech Republic, Denmark, Iceland, Iran, Italy, New Zealand, Spain, and South Africa.

‘This book represents a much needed breakdown of the history and current status of Biography Studies throughout the world. Any educator teaching a course in higher education that includes Biography Studies should definitely consider this as a major text for inclusion.’
Billy Tooma, filmmaker and Assistant Professor, Wessex County College

‘The rise of biography is the literary event of our time; Hamilton and Renders are its pioneer scholars, and their compelling primer is a mustread.’
Joanny Moulin (Institut Universitaire de France) on Nigel Hamilton and Hans Renders, The ABC of Modern Biography (2018)
From a modern point of view, the four volumes of the Atlantica of Olaus Rudbeck the elder (1630-1702) seem to be not only the climax of Gothicism, but a key example of an early modern polymath. In Odins Imperium Bernd Roling reconstructs Rudbeck’s immense influence at Scandinavian universities, the debates he provoked, his manifold reception in early modern academic culture and the role Rudbeckianism played as paradigm of science until the Swedish romanticism of the 19th century. Taking into account all branches of science, Bernd Roling illustrates in detail Rudbeck’s majestic impact on antiquarianism, national mythology, and also on religious sciences and linguistics, but also documents the massive criticism the scholar from Uppsala received almost immediately.
Exile is usually defined as the time one lives elsewhere, involuntarily separated from home. However, exile can also be conceptualized more broadly as a process already starting at home, while traveling into exile and/or before arriving in the place of exile. These are the early stages of exile. They include the sense of alienation at home for political, racist, religious, cultural or linguistic reasons, also for reasons of sexual orientation or censorship. Pondering the pros and cons of exile, establishing networks of resistance, matters of bureaucracy or learning a new language are just some of the additional aspects. Based on a conference held at Loyola University Chicago in 2018, this volume attempts to shed detailed light on those early stages of exile.

Exil wird gewöhnlich als die Zeit definiert, in der man unfreiwillig getrennt von der Heimat anderswo lebt. Exil kann aber weiter gefasst auch als Prozess begriffen werden, der bereits in der Heimat, unterwegs und/oder vor der Ankunft im Exilland anfängt. Es sind Vorstufen des Exils. Sie schließen das Gefühl der Entfremdung von der Heimat aus politischen, rassistischen, religiösen, kulturellen oder sprachlichen Gründen ein, ebenfalls aus Gründen der sexuellen Orientierung oder Zensur. Überlegungen zum Für und Wider des Exilgangs, der Aufbau von Netzwerken des Widerstands, der bürokratische Hürdenlauf oder das Erlernen einer neuen Sprache sind nur einige der weiteren Aspekte. Auf der Grundlage einer Konferenz 2018 an der Loyola University Chicago geht dieser Band den Vorstufen des Exils detailliert nach.
Travellers and Trendsetters, 1870-1970
Destination for artists and convalescents, playground of the rich, site of foreign allure, the French Riviera has long attracted visitors to its shores. Ranging through the late nineteenth century, the Belle Epoque, the ‘roaring twenties’, and the emancipatory post-war years, Rosemary Lancaster highlights the contributions of nine remarkable women to the cultural identity of the Riviera in its seminal rise to fame. Embracing an array of genres, she gives new focus to feminine writings never previously brought together, nor as richly critically explored. Fiction, memoir, diary, letters, even cookbooks and choreographies provide compelling evidence of the innovativeness of women who seized the challenges and opportunities of their travels in a century of radical social and artistic change.
Machiavelli’s Art of War and the Fortune of the Militia in Sixteenth-Century Florence and Europe
How did the evolution of new gunpowder weapons change the nature, structure and composition of the Florentine militias during the first decades of the sixteenth century? Via an examination of little-known and unpublished sources, this book provides a comparative exploration of two Florentine republican experiments with a peasant militia: one promoted and created by Niccolò Machiavelli (1506-12) and a later one (1527-30). Using this comparison as the basis for a new reading of Machiavelli’s Art of War (which drew on the author's experience with the militia), the book then investigates the relationship between the circulation and reception of Machiavelli’s influential work, changing conceptions of militia, and the formation of new cultures of warfare in Europe in the sixteenth century.