Browse results

Diskursive Strategie der Kolonisation Sibriens durch die russische Kultur
Wie wurde Sibirien zu einem festen Bestandteil, ja zum Inbegriff von Russland? Vor dem Hintergrund der gesamteuropäischen Kolonisationsgeschichte untersucht das Buch Prozesse und Strategien der russischen diskursiven Aneignung Sibiriens zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert. Anhand von Analysen aus den Bereichen Literatur, Historiographie, Ethnographie und Kulturphilosophie werden topographische, ethno-, sozio- und geokul-turologische Strategien der symbolischen und funktionalen Eingliederung in den russischen Kulturraum untersucht. Die symbolische Transformation Sibiriens wird damit sichtbar: von einem peripheren Grenzraum in ein immer schon Eigenes innerhalb eines als Totalität konzipierten, quasi-imperialen Raums.
Die Magieproblematik aus der Perspektive früher Hochkulturen
Inwieweit ist »Magie« eine tragfähige Kategorie für Altertumswissenschaften? Kann die Ägyptologie ohne einen solchen Begriff auskommen? Was vermag eine solche Kategorie für die Erforschung neuzeitlich-moderner Texte zu leisten?
Vorbelastet durch die ethisch-religiösen Ideale der antiken Traditionen ist »Magie« eine ebenso populäre wie diffuse Kategorie. Obwohl die jüngere Forschung betont, dass es sich bei »Magie« nur bedingt um eine eigenständige operative Kategorie handelt und die Rede davon oftmals nur ein Zugeständnis an den konventionellen Sprachgebrauch ist, wird »Magie« in der Ägyptologie und anderen Altertumswissenschaften weiterhin inflationär und undifferenziert bemüht. Ziel des vorliegenden Tagungsbandes ist eine kritische interdisziplinäre Diskussion insbesondere des traditionellen ägyptologischen Magiebegriffes.
Systematische Zugänge zu einem kulturellen Prinzip des Mittelalters
Imitation und Mimesis sind epochenübergreifende Kulturphänomene. Doch wie erkennt, analysiert oder bewertet man das Imitieren im Mittelalter? Der Band präsentiert unterschiedliche fachdisziplinäre Methoden und Ansätze und erläutert diese an einschlägigen Beispielen. Imitieren kann für das Mittelalter als bislang unterschätzte, höchst komplexe Kulturtechnik angesehen werden, deren Potential nicht nur darin lag, Traditionen zu konservieren, sondern durchaus Innovationen hervorzubringen.
Klassifikation und Klassenkampf um 1700
Am Beginn der europäischen Klassengesellschaften steht ein ›Klassenkampf‹ – noch kein Kampf zwischen den Klassen, sondern ein Kampf um die Klassifizierung, um die Durchsetzung des klassifikatorischen Prinzips als neuem Einteilungsmodus von Gesellschaft.
»Class Trouble« nähert sich diesem Kampf um die Neuaufteilung des Sozialen aus einer medienhistorischen Perspektive. Das Buch beschreibt, wie der Imperativ der Klassenteilung im England des 17. Jahrhunderts in die politischen Debatten eindringt, durch welche politischen Technologien er auf das gesellschaftliche Feld ausgreift und wie er in den Massenmedien um 1700 (Kaffeehaus, Club, Presse) als geschmäcklerisches »Classing« populäre Zustimmung gewinnt. Prozesse des Kopierens, Vervielfältigens und Nachäffens spielen hier eine besondere Rolle: In der Entstehung von Klassengesellschaft sind Erfindung und Nachahmung eng verschwistert.
Diskurse und Figurationen
Der Band versammelt Fallstudien renommierter Autoren aus Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft zu den komplexen Bezügen von Bild und Text und zu deren medialer Differenz im 14. Jahrhundert in Italien. Im Fokus steht die Malerei des Trecento mit ihrer neuen Visualisierungskraft, die sich als kommunikatives Potenzial in der Praxis öffentlicher Bildpolitik entfaltet und an eine hohe Komplexität von bildlichen 'Sprachformen' geknüpft ist. Die Bilder erweisen sich als Medien, die an der Schnittstelle zu gesellschaftlichen und politischen Kontexten, aber auch zu visuellen und textuellen Diskursen stehen. Eine wiederkehrende Referenz ist Dantes Divina Commedia mit ihrer enzyklopädisch und zugleich eschatologisch konzipierten Fundierungsprogrammatik. Mit Beiträgen von Hans Belting, Dieter Blume, Michael Cuntz, Andreas Kablitz, Klaus Krüger, Wolf Löhr, Tanja Michalsky, Caroline Smout, Imke Wartenberg und Friederike Wille.
Chinese Visions of Progress, 1895 to 1949 offers a panoramic view of reflections on progress in modern China. Since the turn of the twentieth century, the discourses on progress shape Chinese understandings of modernity and its pitfalls. As this in-depth study shows, these discourses play a pivotal role in the fields of politics, society, culture, as well as philosophy, history, and literature. It is therefore no exaggeration to say that the Chinese ideas of progress, their often highly optimistic implications, but also the criticism of modernity they offered, opened the gateway for reflections on China’s past, its position in the present world, and its future course.
Essays on History and Theories of History, Politics and Historiography
Editor: Davide Cadeddu
In A Companion to Antonio Gramsci some of the most important Italian scholars of Gramsci's thought realize an intellectual account of the Gramscian historiography. The volume is organized into five parts. In the first, an updated reconstruction of his biographical events is offered. The second part provides three different perspectives permitting an analysis of the ideas and theories of history which emerge from Gramsci’s writings. In the third section as well as the fourth section, the most explicitly political themes are considered. Finally, in the last part the timelines of twentieth century historiography in Italy are traced and a picture is painted of the reasons for the development of the principal problems surrounding the international literary output on Gramsci.

Contributors include: Alberto Burgio, Davide Cadeddu, Giuseppe Cospito, Angelo d’Orsi, Michele Filippini, Guido Liguori, Marcello Montanari, Vittorio Morfino, Stefano Petrucciani, Michele Prospero, Leonardo Rapone, Giuseppe Vacca, and Marzio Zanantoni.
The essays collected in Fate and Prognostication in the Chinese Literary Imagination deal with the philosophical, psychological, gender and cultural issues in the Chinese conception of fate as represented in literary texts and films, with a focus placed on human efforts to solve the riddles of fate prediction. Viewed in this light, the collected essays unfold a meandering landscape of the popular imaginary in Chinese beliefs and customs.
The chapters in this book represent concerted efforts in research originated from a project conducted at the International Consortium for Research in the Humanities at the Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Germany.

Contributors are Michael Lackner, Kwok-kan Tam, Monika Gaenssbauer, Terry Siu-han Yip, Xie Qun, Roland Altenburger, Jessica Tsui-yan Li, Kaby Wing-Sze Kung, Nicoletta Pesaro, Yan Xu-Lackner, and Anna Wing Bo Tso.
Transnational Histories touched by National Socialism and Apartheid
This book is situated at the cutting edge of the political-ethical dimension of history writing. Henkes investigates various responsibilities and loyalties towards family and nation, as well as other major ethical obligations towards society and humanity when historical subjects have to deal with a repressive political regime. In the first section we follow three pre-war German immigrants in the Netherlands during the era of National Socialism. The second section explores the positions of three Dutch post-war emigrants who left for South Africa. The narratives of these transnational agents and their relatives provide a lens through which changing constructions of national identities, and the personal acceptance or rejection of a nationalist policy on racial grounds, can be observed in everyday practice.
Tributes to Prof. John Lowden from his Students, Friends and Colleagues
The twenty-eight essays in this collection showcase cutting-edge research in manuscript studies, encompassing material from late antiquity to the Renaissance. The volume celebrates the exceptional contribution of John Lowden to the study of medieval books. The authors explore some of the themes and questions raised in John’s work, tackling issues of meaning, making, patronage, the book as an object, relationships between text and image, and the transmission of ideas. They combine John’s commitment to the close scrutiny of manuscripts with an interrogation of what the books meant in their own time and what they mean to us now.