Browse results

You are looking at 1 - 100 of 6,430 items for :

  • 19th & 20th Century Philosophy x
Clear All
Der zweite Band der Edition der Schriften von Susan Taubes umfasst ihre 1956 abgeschlossene, bisher unveröffentlichte Dissertation Der abwesende Gott. Eine Studie über Simone Weil sowie ihre Aufsätze und Rezensionen, die zwischen 1951 und 1959 in renommierten Zeitschriften wie The Journal of Religion oder The Review of Metaphysics erschienen sind.
Ausgehend von den Grundlinien der Moderne untersucht Susan Taubes in ihren philosophischen Schriften Gnosis und Tragödie als kulturgeschichtliche Konstellationen und spürt verschwiegene Verbindungen zwischen jüdischer Erfahrung und deutscher Philosophie auf. Sie entwirft eine Theorie der Tragödie (Das Wesen der Tragödie, 1953), erschließt Die gnostischen Grundlagen von Heideggers Nihilismus (1954) und kommentiert Das Rätsel Simone Weil (1956). Methodisch zwischen Religionsphilosophie und Kulturwissenschaft angesiedelt, wird in Susan Taubes’ theoretischen Arbeiten aus der kritischen Auseinandersetzung mit Themen wie Entfremdung und Revolte, Nihilismus und Theologie einer Kulturtheorie der Moderne skizziert.
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
In: Concept and Judgment in Brentano's Logic Lectures
Author: Ivan Boldyrev
In diesem Buch wird Hegels Phänomenologie des Geistes als ein literarischer Text gedeutet, der seine Überzeugungskraft aus der Lektüre anderer Texte schöpft. Untersucht werden die politischen und ästhetischen Konsequenzen dieser Interpretation.
Das dialektische Philosophieren ist ein Bedürfnis, die vergangenen Gedankensysteme – die Texte – in ihrer eigenen Logik als mangelhafte aufzuweisen und zu überwinden, um dadurch die letzte spekulative Synthese zu etablieren. Aber dieselbe Operation macht – so die Hauptthese des Buches – das Spekulative selbst verwundbar, das damit in seiner unselbständigen Verfassung und in seinem Scheitern aufgewiesen wird. Die im Buch dargestellten Gesten des Anleihens und der Affinität sind nicht nur für Hegels Stil prägend. Sie können auch das Dialektische selber neu bestimmen – als eine verschwindende, fast unmögliche Stimme, eine Bemühung, aus der Verschränkung unvereinbarer, konfligierender Diskurse einen Sinn zu gewinnen.
Le nouveau fantastique de Jean-Pierre Andrevon analyse les facettes étranges du fantastique de Jean-Pierre Andrevon, écrivain contemporain appelé le « King » ou « Lovecraft » français. Andrevon propose une nouvelle vision du fantastique ancré profondément dans le quotidien contemporain, en apparence monotone et banal, dans lequel évoluent aussi bien ses personnages que ses lecteurs. L’auteur révèle ainsi le revers angoissant du monde, qui devient une source d’horreur puissante car familière au lecteur : catastrophes naturelles (pandémies mystérieuses, désastres climatiques, fin de l’Anthropocène) et historiques (guerres, totalitarismes), problèmes sociaux et psychologiques (folie, psychoses collectives, solitude). Un signe emblématique du fantastique andrevonien est également son dialogue avec le cinéma d’horreur.

Le nouveau fantastique de Jean-Pierre Andrevon analyses the uncanny facets of the fantastic by Jean-Pierre Andrevon, a contemporary writer called “the French Stephen King” or “the French H.P. Lovecraft". Andrevon presents a new vision of the fantastic, deeply rooted in contemporary everyday life, seemingly monotonous and banal, in which both his characters and his readers evolve. Thus, the author reveals a different, harrowing side of the world familiar to the reader, as it turns into a powerful source of horror: natural catastrophes (mysterious pandemics, climate-related disasters, end of the Anthropocene), historical tragedies (wars, totalitarianism), social and psychological problems (madness, collective psychosis, loneliness). Another hallmark of Andrevonian fantastic is its dialogue with horror cinema.
Selbstpositionierungsstrategien der Philosophie im 20. Jahrhundert
Author: Maria Dätwyler
Mit welchen Argumentationsstrategien begründen und legitimieren Philosophen im Laufe des 20. Jahrhunderts ihre eigene Disziplin?
Die Daseinsberechtigung und Aufgaben der Philosophie werden am Anfang des 20. Jahrhunderts durch die zunehmende Geltung anderer Disziplinen stark infrage gestellt. Philosophen reagieren auf diese Infragestellung strategisch: Sie de-legitimieren diese Kritik mit gezielten Argumenten, um dadurch ihre eigene philosophische Position begründen und die Deutungsmacht ihrer Disziplin rehabilitieren zu können. Indem die Selbstpositionierungen der drei prominenten philosophischen Paradigmen Phänomenologie, Wiener Kreis und Kritische Theorie explizit gemacht werden, gewährt dieses Buch Einsichten in das Selbstverständnis der westlichen Philosophie. Die kritische Analyse zeigt, wie sich die Philosophie als Disziplin mit ihrem Anspruch auf Wahrheit bis heute behauptet.
Iraklis Ioannidis offers fresh, yet radical, philosophical insights into the much contested topic of altruism. Whereas the debate on altruism, since time immemorial, consists in trying to determine whether we are biologically altruistic or not, Ioannidis explores altruism otherwise. Following Nietzsche, he traces altruism to the phenomenon of promising or giving one’s word. His analysis provokes us to think that our possibility to exist cannot be realized without this event.

Ioannidis’ passage to altruism attempts to perform altruism while exploring it. By reversing the axioms of classical phenomenology, what he calls unbracketing, he welcomes in his writing space any discourse, any human expression which could help the philosophical investigation.