Browse results

You are looking at 1 - 100 of 4,399 items for :

  • Social & Political Philosophy x
Clear All
Konturierungen eines umstrittenen Themas
Volume Editor: Winfried Löffler
Ein aktueller Überblick zur Ideen- und Missbrauchsgeschichte eines schillernden Schlagworts, aber auch zu seinen Potenzialen als philosophisches Analysewerkzeug.
Die Wortgeschichte von „Weltanschauung“ ist kurz: Zwischen seinem ersten, eher beiläufigen Auftauchen bei Kant 1790, subjektivierenden Aufladungen in der Romantik und den inflationären Ideologisierungen und Politisierungen von „Weltanschauung“ im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert liegen nur 150 Jahre. Besonders sein Missbrauch durch NS-Ideologen hat das Wort in Verruf gebracht, es lebt aber u.a. im juristischen Sprachgebrauch fort und erlebt in der gegenwärtigen Religionskritik wieder etwas Konjunktur: Dort wird z.T. wieder eine naturalistische „wissenschaftliche Weltanschauung“ in Aussicht gestellt. Als philosophisches Analysewerkzeug hat das Wort aber Potenzial: „Weltanschauung“ könnte nicht nur für religiös-politische Bewertungen stehen, sondern auch für jenes implizite theoretische Koordinatensystem, das jeden Menschen in seinem Verstehen, Denken und Handeln leitet.
Anxiety, Modern Society, and the Critical Method interrogates the historical intersections of political economy, technology, and anxiety. By analyzing and building upon the tools developed by critical theorists to diagnose the symptoms of modern life—such as alienation, anomie, the Protestant ethic, and repression—Joel Michael Crombez convincingly argues for a revitalization of critical social science to better confront the anxiety of life in modern societies.

With anxiety typically falling under the purview of psychology and its biomedical approach to treatment, here anxiety is demonstrated to have origins in the totalizing logics of modern society. As such, Crombez provides an interdisciplinary roadmap to diagnose and treat anxiety—which he calls critical socioanalysis—that accounts for the psychosocial complexity of its production.
Naturrecht, Moralphilosophie und Eigentumstheorie in Kants "Naturrecht Feyerabend"
In recent decades, Kant's philosophy of law has increasingly moved into the focus of moral-philosophical discussions. In this context, the "Naturrecht Feyerabend" is of particular importance. On the one hand, it is the only surviving transcription of the lectures on natural law that Kant gave twelve times between 1767 and 1788; on the other hand, it is based on his lectures in the summer semester of 1784 and thus provides important evidence of Kant's reflections during an important phase in the development of his moral philosophy. Despite this special significance, the text has received little attention in previous research. Dieter Hüning, Stefan Klingner and Gianluca Sadun Bordoni present here a volume that emphasizes this special significance. The ten contributions in the volume ask about the relationship of "Naturrecht Feyerabend" to the tradition of natural law as well as its relationship to critical moral philosophy and the late "Doctrine of Right".

Contributors are: Manfred Baum, Franz Hespe, Philipp-Alexander Hirsch, Dieter Hüning, Stefan Klingner, Markus Kohl, Gabriel Rivero, Gianluca Sadun Bordoni, Michael Städtler, and Gideon Stiening.

Kants Rechtsphilosophie ist in den letzten Jahrzehnten wieder zunehmend in das Zentrum moralphilosophischer Diskussionen gerückt. Dabei kommt dem sogenannten „Naturrecht Feyerabend“ eine besondere Bedeutung zu. Denn einerseits stellt diese Nachschrift die einzige erhaltene Transkription der Vorlesungen über Naturrecht dar, die Kant zwischen 1767 und 1788 immerhin zwölfmal hielt; zudem geht sie andererseits auf seine Vorlesungen aus dem Sommersemester 1784 zurück und ist damit ein wichtiges Zeugnis der Überlegungen Kants aus einer besonders wichtigen Phase in der Entwicklung seiner Moralphilosophie. Trotz dieser besonderen Bedeutung wurde dem Text in der bisherigen Forschung wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dieter Hüning, Stefan Klingner und Gianluca Sadun Bordoni legen hier einen Band vor, der die besondere Bedeutung des „Naturrechts Feyerabend“ herausstellt. Die zehn Beiträge des Bandes fragen dabei nach dem Verhältnis des „Naturrechts Feyerabend“ zur Naturrechtstradition sowie nach dessen Verhältnis zur kritischen Moralphilosophie und zur späten „Rechtslehre“.
In this volume, the philosophical writings of Stephen Turner on social science and the social are examined critically in essays by major scholars in philosophy and sociology from all over Europe and the United States. The topics covered include his intellectual trajectory and issues over the concepts of practices, the belief-desire model of action explanation, normativity, and collectivities. These issues form the core of the philosophy of social science and are central to the history of the social sciences. In addition, there are substantive discussions of the relation of cognitive science to economics and Weber, of ethnography, and of the legacy of Talcott Parsons. The volume includes Turner’s response to these essays, which also presents a synthesis and retrospective overview.

With contributions by Christopher Adair-Toteff, Alban Bouvier, David Henderson, John Holmwood, Terence Horgan, Peter Olen, Mark Risjord, Paul Roth, Theodore R. Schatzki, Karsten Stueber, Sam Whimster, Rafał Wierzchosławski and Julie Zahle; as well as Stephen Turner himself.
Series Editors: Michael Quante and Giga Zedania
Die als Jahrbücher erscheinenden thematischen Sammelbände behandeln gesellschaftliche Herausforderungen im Spannungsfeld von Demokratie, Menschenwürde und Religion. Sie sind als Kooperationsprojekt gedacht, um den Dialog zwischen deutschen und georgischen Wissenschaftlern zu fördern. Im interdisziplinären Austausch sollen, insbesondere im Fokus der Praktischen Philosophie, zentrale normative Fragen in internationaler Perspektive erörtert werden. Die Jahrbücher wollen damit einen Beitrag zur normativen und kulturellen Selbstverständigung in Europa leisten. Zugleich werden sie auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein Forum bieten, um so die Diskussion der gesellschaftlichen Fragen auf eine breite Basis zu stellen.
Volume Editors: Tamar Tsopurashvili and Thomas Gutmann
Der erste Band der Reihe „Deutsch-georgische Jahrbücher“ bietet Perspektiven auf die gemeinsamen Debatten um Menschenrechte und Menschenwürde, die in den beiden Ländern in unterschiedlichen Kontexten geführt werden.
Den Blick zwischen Georgien und Deutschland hin- und herwendend blickt der Band u.a. auf das Verhältnis von Menschenrechten und Demokratie, auf die Spannung zwischen der historischen Entwicklung menschenrechtlicher Forderungen und ihrem Anspruch auf Irreversibilität, auf die Ressourcen zur Begründung von Menschenrechten, auf unterschiedliche Konzeptionen menschlicher Würde, auf den Zusammenhang von Würde und Selbstachtung sowie auf kommunitaristische und christlich-orthodoxe Blickwinkel auf die dynamischen Forderungen, die in den Debatten um Menschenrechte und Menschenwürde sowie um die Anerkennung kultureller Identitäten erhoben werden.
The main hypothesis of the volume is that globalization is a cultural phenomenon. Therefore, the book offers an explanation of how globalization emerged from cultural exchange between groups, nations, and religions. The articles in this volume register the thematically multi-dimensional and theoretically complex contribution of Polish research on globalization. Polish debates on globalization, as presented in this book, on the one hand reflect international disputes and controversies, and on the other hand address local issues. As their crucial feature, the articles in this volume exhibit a special sensitivity to historical and contemporary cultural contexts. They do not approach globalization as an abstract process, instead exploring it through the lens of clearly defined factors.
Written in dialogue format, Andrew Fitz-Gibbon’s Pragmatic Nonviolence argues that nonviolence is the best hope for a better world. Human violence in all its forms—physical, psychological and systemic-cultural—is perhaps the greatest obstacle to well-being in personal and community life. Nonviolence as “a practice that, whenever possible, seeks the well-being of the Other, by refusing to use violence to solve problems, and by acting according to loving kindness” is the best antidote to human violence. By drawing on the philosophy of nonviolence, the American pragmatist tradition and recent empirical research, Pragmatic Nonviolence demonstrates that, rather than being merely theoretical, nonviolence is a truly practical approach toward personal and community well-being.