Browse results

Restricted Access

Survival in the 'Dumping Grounds'

A Social History of Apartheid Relocation

Laura Evans

Survival in the 'Dumping Grounds' examines a defining aspect of South Africa's recent past: the history of apartheid-era relocation. While scholars and activists have long recognised the suffering caused by apartheid removals to the so-called 'homelands', the experiences of those who lived through this process have been more often obscured. Drawing on extensive archival and oral history research, this book examines the makings and the multiple meanings of relocation into two of the most notorious apartheid 'dumping grounds' established in the Ciskei bantustan during the mid-1960s: Sada and Ilinge. Evans examines the local and global dynamics of the project of bantustan relocation and develops a multi-layered analysis of the complex histories - and ramifications- of displacement and resettlement in the Ciskei.
Restricted Access

Edited by European Centre for Minority Issues, The European Academy Bozen/Bolzano, Abo Akademi University, Babes-Blolyai University, Hungarian Academy of Science and University of Glasgow

The European Yearbook of Minority Issues provides a critical and timely review of contemporary developments in minority-majority relations in Europe. It combines analysis, commentary and documentation in relation to conflict management, international legal developments and domestic legislation affecting minorities in Europe.
Part I contains scholarly articles and, in the 2017 volume, features a special focus section on the role of social media in minority protection, discussing its potentials and pitfalls
Part II contains reports on national and international developments.
Part III features book reviews introducing and critiquing new, relevant literature within the disciplines of the social sciences, humanities and law.

Apart from providing a unique annual overview of minority issues for both scholars and practitioners in this field, the Yearbook is an indispensable reference tool for libraries, research institutes as well as governments and international organisations.

The European Yearbook of Minority Issues is also available online.
Restricted Access

Fichtes Bildtheorie im Kontext

Teil I: Entwicklungsgeschichtliche und systematische Aspekte

Series:

Edited by Matteo Vincenzo d'Alfonso and Christian Klotz

In Fichte’s late philosophy, the concept of image becomes the central notion of the Science of Knowledge. Both the representational reference of consciousness to the objects of its experience and its relation to an absolute being which transcends all appearances are explained from the image-like character which consciousness acquires through its own activity. The present volume collects contributions which contextualize Fichte’s theory of image in various respects, focusing on its relation to pre-modern theories of image, its changing role in the development of Fichte’s thinking and its place within Fichte’s foundation of philosophy in the area between theory of truth or validity and ontology. Der Bildbegriff wird in Fichtes Spätphilosophie zum zentralen Begriff der Wissenschaftslehre. Sowohl der repräsentationale Bezug des Bewusstseins zu den Gegenständen seiner Erfahrung, als auch sein Verhältnis zu einem alle Erscheinungen übersteigenden absoluten Sein wird hierbei aus der von ihm selbst aktiv ausgebildeten Bildeigenschaft des Bewusstseins verstanden. Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die Fichtes Bildtheorie in verschiedenen Hinsichten kontextualisieren, wobei ihr Verhältnis zu prä-modernen Bildtheorien, ihre wechselnde Rolle in der Entwicklung von Fichtes Denken und ihre im Spannungsfeld von Wahrheits- bzw. Geltungstheorie und Ontologie angesiedelte Stellung in Fichtes Grundlegung der Philosophie im Mittelpunkt stehen.
Restricted Access

The Making of the Human Sciences in China

Historical and Conceptual Foundations

Series:

Edited by Howard Chiang

This volume provides a history of how “the human” has been constituted as a subject of scientific inquiry in China from the seventeenth century to the present. Organized around four themes—“Parameters of Human Life,” “Formations of the Human Subject,” “Disciplining Knowledge,” and “Deciphering Health”—it scrutinizes the development of scientific knowledge and technical interest in human organization within an evolving Chinese society. Spanning the Ming-Qing, Republican, and contemporary periods, its twenty-four original, synthetic chapters ground the mutual construction of “China” and “the human” in concrete historical contexts. As a state-of-the-field survey, a definitive textbook for teaching, and an authoritative reference that guides future research, this book pushes Sinology, comparative cultural studies, and the history of science in new directions.
Open Access

Series:

Edited by Sarah Joan Moran and Amanda C. Pipkin

Women and Gender in the Early Modern Low Countries, 1500-1750 brings together research on women and gender across the Low Countries, a culturally contiguous region that was split by the Eighty Years War into the Protestant Dutch Republic in the North and the Spanish-controlled, Catholic Hapsburg Netherlands in the South.
The authors of this interdisciplinary volume highlight women’s experiences of social class, as family members, before the law, and as authors, artists, and patrons, as well as the workings of gender in art and literature. In studies ranging from microhistories to surveys, the book reveals the Low Countries as a remarkable historical laboratory for its topic and points to the opportunities the region holds for future scholarly investigations.

Contributors include: Martine van Elk, Martha Howell, Martha Moffitt Peacock, Sarah Joan Moran, Amanda Pipkin, Katlijne Van der Stighelen, Margit Thøfner, Diane Wolfthal.
Restricted Access

Bildmacht und Deutungsmacht

Bildwissenschaft zwischen Mythologie und Aufklärung

Martin Büchsel

Die Bildwissenschaft, so scheint es, steckt in einer Sackgasse: Teile von ihr sind zur antiaufklärerischen Ideologie geworden, die Interpreten erlaubt, autoritäre Positionen der Auslegung als Macht des Bildes zu beschreiben. Ziel ist es, sie vom Kopf auf die Füße zu stellen.

Um dies einzulösen, rekonstruiert Martin Büchsel akribisch die wichtigsten bildwissenschaftlichen Theorien der letzten Jahrzehnte inklusive ihrer impliziten Ideologien und Mythen und kontrastiert diese mit aufklärerischen Positionen. Dabei bezieht die sorgsam ausgearbeitete Monographie alle international relevanten Theoretiker und Theorien in seine Überlegungen mit ein. Geleistet wird eine fundamentale Kritik der Bildwissenschaften, gleichermaßen kann das Buch aber auch als vertiefende Einführung in dieselben dienen. Womit das Potenzial dieser Studie noch keineswegs ausgeschöpft ist: In einem zweiten Teil entwirft Büchsel Eckpfeiler einer zukünftigen, vorstellungskritischen Bildwissenschaft, die Philosophie, Philologie und Kunstgeschichte höchst produktiv miteinander ins Gespräch bringt.
Restricted Access

Edited by Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Christoph Schlingensief lebt, die Avantgarde lebt. Beide totzusagen, wäre ein Abgesang auf die transformative Kraft der Kunst./br>Christoph Schlingensief setzte sich in seiner Arbeit über mehr als vier hochproduktive Jahrzehnte mit avantgardistischen Bewegungen der Musik, der darstellenden und bildenden Künste, der Literatur und des Films auseinander. Seine heterogenen Verweise stellen die Vielfalt dessen aus, was zwischen der performativen Lautmalerei des Dadaismus und dem erweiterten Kunstbegriff von Joseph Beuys als Avantgarde gilt. In den Analysen, Theoriediskussionen und Erinnerungen dieses Bandes, die sich den prominentesten Bezugnahmen in Schlingensiefs Filmen, Inszenierungen, Aktionen und Installationen auf avantgardistische Stilrichtungen und Programme widmen, wird somit auch deutlich, wie Schlingensief selbst avantgardistisch wirksam wurde, und die Kunstwelt in ihrem Selbstverständnis transformierte und belebte.

Restricted Access

The Common Bond of the Sea

Derek Walcott und Joseph Conrad

Series:

Kathrin Härtl

„Between us there was, as I have already said somewhere, the bond of the sea“: so schreibt Joseph Conrad, der als Wegbereiter des modernism sowie nostalgischer kolonialistischer Schriftsteller des Empire gilt. Der karibische Nobelpreisträger Derek Walcott greift Conrads „bond of the sea“ auf und refiguriert diese Verbindung.
Kathrin Härtls Monographie ist die erste vergleichende Untersuchung der Beziehung von Joseph Conrad und Derek Walcott und ihrer literarischen Texte. Anhand von drei Denkfiguren und drei Schreibformen untersucht sie die Bündnisse, Verbindungen, Verpflichtungen und Fesseln zwischen Walcott und Conrad. Die intertextuellen Bezüge besiegeln zwar den Bund zwischen den Autoren, doch die Verflechtungen der Texte gehen über diese verbürgten Referenzen hinaus.

Restricted Access

Formbildung und Formbegriff

Das Formdenken der Moderne

Edited by Ralph Ubl, Malika Maskarinec, Rahel Villinger and Markus Klammer

Die Bildtheorie hat sich jüngst dem Begriff der Form zugewandt. Der vorliegende Band verfolgt vor diesem Hintergrund das Ziel, den vielfältigen Zusammenhängen von Form und Bild, die in der Epoche der Moderne seit ca. Mitte des 18. Jahrhunderts zu beobachten sind, nachzugehen und ihre historischen, theoretischen und methodischen Voraussetzungen zu beleuchten. Das semantische Feld von Formbildung und Formbegriff umreißt dabei einen Gegenstandsbereich, der eine doppelte Herangehensweise nahelegt: die Untersuchung der theoretischen Implikationen von Formbegriffen der Moderne sowie die historische Analyse spezifischer künstlerischer Positionen, die in ihren verschiedenen Verbindungen untereinander erfasst werden sollen.
Restricted Access

Gustav Gundlach SJ (1892–1963)

Katholischer Solidarismus im Ringen um die Wirtschafts- und Sozialordnung

Edited by Hermann-Josef Große Kracht and Hermann-Josef Große Kracht

Gustav Gundlach SJ gehört – schon in der Zeit der Weimarer Republik – zu den zentralen Figuren der katholischen Soziallehre. Der Band rekonstruiert das theoretische Profil dieses heute nur noch wenig beachteten Autors.

Die katholische Soziallehre hat sich seit dem frühen 20. Jahrhundert – wesentlich geprägt von den Jesuiten Heinrich Pesch, Oswald von Nell-Breuning und Gustav Gundlach – als katholischer Solidarismus profiliert, der nach einem »Dritten Weg« jenseits von Kapitalismus und Sozialismus Ausschau hielt. Dieser Solidarismus konnte – in der Weimarer Republik ebenso wie in der frühen Bundesrepublik – einige Impulse zur Entfaltung des nicht allein an Markt oder Staat, sondern an korporatistischen Konflikt- und Konsens-Arrangements orientierten deutschen Wirtschafts- und Sozialmodells setzen.

Am Beispiel Gundlachs werden wichtige Einsichten des katholischen Solidarismus zur Sprache gebracht, die auch heute noch relevant sind.