Browse results

You are looking at 1 - 10 of 407 items for :

  • Ethics & Moral Philosophy x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: Titles x
Clear All
Zur ethischen Selbstbestimmung des Einzelnen
Author: Lorenz Kähler
Der Einzelne ist nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegenüber sich selbst verpflichtet; denn es gibt ethische Gründe, die ihm aufgeben, Rücksicht auf sich selbst zu nehmen. Dazu gehört die Pflicht, sich selbst ernst zu nehmen. Zu diesem Zweck müssen Entscheidungen nicht allein die eigenen Interessen berücksichtigen, vielmehr soll in ihnen auch die eigene Person eine Rolle spielen. Mit Selbsterniedrigungen verfehlt man sich daher selbst. Führt man in dieser Weise Pflichten gegen sich selbst auf ethische Gründe zurück, so lassen sich die gegen sie gerichteten Einwände der Widersprüchlichkeit und Überforderung zurückweisen. Es wird deutlich, dass die Ethik unvollständig bliebe, wenn man das Selbstverhältnis der Einzelnen außer Acht ließe. Auswirkungen hat das auch für politische Institutionen. Diese können ebenfalls gegenüber sich selbst verpflichtet sein und sollen Bedingungen schaffen, unter denen die Einzelnen in verantwortbarer Weise mit sich umgehen können.
This first in-depth study of Valerius Flaccus’ animals reveals their role in his poetic programme and the manifold ways in which he establishes their subjectivity. In one encounter, a trapped bird becomes a tragic victim, while the trapper is dehumanized. Elsewhere there are touching portrayals of animal/human camaraderie and friendship. Furthermore, Valerius’ provocative consideration of the ‘monstrous’ challenges simplistic definitions of any being’s nature, or the nature of relationships across species. His challenge entails profound ethical implications for his Roman readership, which resonate with us as we assess our own relationship to animals and the natural world today.
Volume Editor: Pegah Mossleh
This book is the outcome of one of the most extensive international academic projects on the COVID-19 pandemic in the field of humanities and social sciences. It includes the reflections of scholars from 25 universities, in Europe, Asia, Canada, Australia, the US, and the UK, on 60 important philosophical and political questions. This paradigmatic volume is unique in the history of the humanities and social sciences in dealing with pandemics and should be considered as a starting point for more coherent and synergistic academic cooperation in preparation for similar future phenomena.
Karl Barth and the Tasks of Eschatology
Volume Editors: Kaitlyn Dugan and Philip G. Ziegler
In this volume, leading systematic theologians and New Testament scholars working today undertake a fresh and constructive interdisciplinary engagement with key eschatological themes in Christian theology in close conversation with the work of Karl Barth. Ranging from close exegetical studies of Barth’s treatment of eschatological themes in his commentary on Romans or lectures on 1 Corinthians, to examination of his mature dogmatic discussions of death and evil, this volume offers a fascinating variety of insights into both Barth’s theology and its legacy, as well as the eschatological dimensions of the biblical witness and its salience for both the academy and church.

Contributors are: John M. G. Barclay, Douglas Campbell, Christophe Chalamet, Kaitlyn Dugan, Nancy J. Duff, Susan Eastman, Beverly Roberts Gaventa, Grant Macaskill, Kenneth Oakes, Christoph Schwöbel Christiane Tietz, Philip G. Ziegler.
In Alfonso de Cartagena’s 'Memoriale virtutum' (1422), María Morrás and Jeremy Lawrance offer a critical edition of an anthology of Aristotle’s Nicomachean Ethics, compiled and significantly altered by the major Castilian intellectual of the day, Bishop Alfonso de Cartagena, and addressed to the heir to the throne of Portugal, Crown Prince Duarte.
The work is a speculum principis, an education of a future king in the virtues suitable to a statesman. Cartagena’s choice of Aristotle was a harbinger of Renaissance ideas. The “memorial” sheds light on a society in transition, setting new ethical guidelines for the ruling class at the crossroads between medieval feudalism and Renaissance absolutism.
Editor: Dieter Sturma
Kaum ein Begriff hat so viele Erweiterungen und Umdeutungen erfahren wie der Begriff der Natur. Seit seiner Einführung in der ionischen Naturphilosophie befindet er sich in einem Prozess stetiger Revision und inhaltlicher Ausdifferenzierungen.
Die damit einhergehende Inkohärenz und Unübersichtlichkeit ist aber kein semantisches Unglück. In den verschiedenen begrifflichen Konstellationen zeichnen sich vielmehr der Ort der humanen Lebensform in der Natur und die epistemischen, ethischen und ästhetischen Einstellungen zur Natur ab. Die Beiträge thematisieren arbeitsteilig semantische, systematische und normative Aspekte menschlicher Naturverhältnisse wie Ursprung und Veränderung, die menschliche Natur, Verbindungen von Naturwissenschaft, Ethik, Technik und Ästhetik sowie bioethische, tierethische, umweltethische und klimaethische Herausforderungen.