Epilog

Vom Verschwinden des Menschen: Ein Kartenspiel

In: Aus der Welt gefallen
Authors:
Kristina Kuhn
Search for other papers by Kristina Kuhn in
Current site
Google Scholar
PubMed
Close
and
Wolfgang Struck
Search for other papers by Wolfgang Struck in
Current site
Google Scholar
PubMed
Close
Open Access
Abb. 23
Abb. 23

„Mittel-Deutschland’s orthodrome Erhebungs-Systeme“, Friedrich Weiss, 1856

‚Thüringen unter dem fünf und dreissigsten Breiten-Grade, in der geographischen Lage von Nord-Afrika! Welch’ ein geologisches Hirn-Gespinst!‘ Am Ende das Urtheil, Erdkundiger Leser. Das von Dir bei Seite gelegte Blatt ist dem Buche der Natur entnommen, welches für uns noch so viel Unbegreifliches und dennoch Wahres enthält. Es ist die grosse Lehr-Meisterin selbst, die uns in Tausenden von Dokumenten, korrekt und deutlich geschrieben, die Geschichte der Urzeit des Erd-Balls aufbewahrte[.]271

Im August-Heft 1856 fordert der Amateur-Geologe Friedrich Weiss die Leserinnen und Leser der Mittheilungen zu einer Reise in die Tiefe von Zeit und Raum auf. „Mittel-Deutschland’s orthodrome Erhebungs-Systeme“ gehören zu den „Dokumenten“, die es erlauben sollen, einen Blick in die „Urzeit des Erd-Balls“ zu werfen. Die Grundlage dafür bietet die von Weiss entwickelte Theorie des Orthodromismus, derzufolge sich Gebirge aufgrund der Rotation der Erde immer in Richtung der Längen- oder Breitengrade ausfalten. In Thüringen – und auch anderswo – macht Weiss nun aber zwei unterschiedliche Ausrichtungen der Gebirgszüge aus, eine „ältere titanogene“ und eine diagonal dazu liegende „neuere hadogene“. Damit werden die Berge zu Zeugen einer erdgeschichtlichen Katastrophe, denn zwischen älterer und neuerer Faltung muss sich laut Weiss die Rotationsachse der Erde verlagert haben. Aus dem Winkel, in dem die beiden „Systeme“ zueinander stehen, lassen sich die aktuellen in die ursprünglichen Längen- und Breitengrade umrechnen. Und diese Rechnung versetzt Gotha in genau die Region, in der die von Petermann ausgesandten Reisenden verschollen gegangen sind.

Weiss hat das, was er selbst als „geologisches Hirn-Gespinst“ einführt, in ein kartographisches Experiment übersetzt, eine der außergewöhnlichsten in den Mittheilungen veröffentlichten Karten. Nicht nur stellen Mittel-Deutschland’s orthodrome Erhebungs-Systeme272 einen der wenigen Versuche dar, die Zeit zu kartographieren. Mit dem Versuch, die geologische Tiefenzeit vor Augen zu stellen, marginalisieren sie zugleich die Inskriptionen der menschlichen Zeit. Städte und auch die Namen von Bergen und Flüssen sind zwar noch verzeichnet, sie sind aber unter Weiss’ orthodromen Systemen nur noch schemenhaft auszumachen. Und mehr noch: In der doppelten Nomenklatur, die die aktuellen Koordinaten mit denen der „Urlänge“ und „Urbreite“ überschreibt, sind sie nur noch schwer zu lokalisieren; sie fallen gleichzeitig aus Raum und Zeit. Und so drohen nun auch die Betrachterinnen und Betrachter von Mittel-Deutschland’s orthodromen Erhebungs-Systemen in der Tiefenzeit des „Erd-Balls“ verschollen zu gehen.

Petermann hat dieses kartographische Experiment nicht weiterverfolgt. Als Hermann Vogel, der Bruder Eduards, ihm eine kritische Auseinandersetzung mit Weiss’ Orthodromismus anbietet, wimmelt er ab.

Hier der Einsendung Ihrer Beleuchtung des Aufsatzes von Fr. Weiss bestens dankend, kann ich leider Ihrem Wunsch, dieselbe in den „Geographischen Mittheilungen[“] veröffentlicht zu sehen, nicht entsprechen. Schon der Aufsatz des Hauptmann Weiss konnte nur ausnahmsweise aufgenommen werden, da dieser Gegenstand uns zu fern liegt.273

So fern der Gegenstand auch liegen mag, so sehr korrespondiert Weiss’ Karte einer Welt, in der die Geschichte der Menschheit nurmehr eine marginale Episode bildet, mit Petermanns eigenem, nicht weniger experimentellem, Versuch, das Verschwinden zu kartieren, der Karte der Märtyrer. In beiden Karten verlieren sich die Spuren der Menschen, seien es einzelne Reisende, die Bewohner der thüringischen Städte und Dörfer oder die Menschheit schlechthin. Im „Buche der Natur“, das Weiss als Karte darzustellen versucht, bildet das von Menschen Geschriebene allenfalls ein winziges Kapitel, und Petermanns Märtyrer zeichnen sich, als Verschollene, ja gerade dadurch aus, dass sie nicht mehr von und für sich selbst sprechen können. So wie sich ihre Reisewege zu eigentümlichen Arabesken verschlingen, einer Kippfigur zwischen Linie und Fläche ebenso wie zwischen Zeichen und Ornament, Sinn und Unsinn, so löst sich ihre Rede auf in der Anonymität des Gerüchts und der Notiz. Auf beiden Karten ist es nicht mehr möglich, zu sagen: „hier bin ich“. Sie, die Karten wie die Verschollenen, führen damit vor Augen, was Robert Stockhammer das „mediale a priori“ jeder Karte genannt hat: Im Raum der Karte ist der Mensch „von jeder enuntiativen Funktion abgeschnitten“, er kann „konstitutiv nicht ‚ich‘ sagen“.274

Als Aussicht steht ein solcher Raum, in dem sich kein ‚ich‘ mehr äußern kann, am Ende des kurzen Fragments von Franz Kafkas Verschollenen-Roman, in dem der Held Karl Roßmann „die Größe Amerikas“ begreift:

Am ersten Tag fuhren sie durch ein hohes Gebirge. Bläulichschwarze Steinmassen giengen in spitzen Keilen bis an den Zug heran, man beugte sich aus dem Fenster und suchte vergebens ihre Gipfel, dunkle schmale zerrissene Täler öffneten sich, man beschrieb mit dem Finger die Richtung, in der sie sich verloren, breite Bergströme kamen eilend als große Wellen auf dem hügeligen Untergrund und in sich tausend kleine Schaumwellen treibend, sie stürzten sich unter die Brücken über die der Zug fuhr und sie waren so nah daß der Hauch ihrer Kühle das Gesicht erschauern machte.275

Herausgeber verorten dieses Fragment, in dem sich die Erzählung in einem langen, deskriptiven Satz auflöst, in der Regel am Ende des Romans.276 Karl Roßmann hätte dann bereits als Fürsprecher, als Firmenerbe, als Liebhaber, als Liftjunge, als Hausdiener versagt, er wäre dem Versprechen „Jeder ist willkommen!“ gefolgt, mit dem das „große Teater in Oklahama“ noch einmal all diejenigen anlockt, für die sich der amerikanische Traum (noch) nicht erfüllt hat,277 er hätte die Aufnahmeprozedur dieser rätselhaften Institution durchlaufen, hätte seinen Namen verleugnet und den Spitznamen „Negro“ – „vorläufig“ – an seine Stelle gesetzt, und befände sich nun auf dem Weg in die Welt, die endlich die neue sein soll. Ob sie ihr Versprechen wird halten können, ist zweifelhaft, führte doch der Weg in jenes Eisenbahnabteil, in dem Karl die „Größe Amerikas“ erfahren kann, allein über die „Kanzlei für europäische Mittelschüler“,278 eines jener unzähligen Relais in der gigantischen Klassifikationsmaschinerie,279 die die Aufnahme in das „Teater“ regelt und die Indikatoren der Identität – wirkungsvollere als den Eigennamen – aus der institutionellen Vorgeschichte ableitet und unerbittlich feststellt. Und endlich unterwegs, sieht sich Karl im „von Rauch überfüllten Coupee“ einer jovialen Aufdringlichkeit der „Coupeegenossen“ ausgesetzt, die ihm „lästig“ ist, die er aber – einmal mehr – nicht abzuwehren vermag. Nur einige hilflose Versuche, seine Position zu behaupten, unternimmt er, „duldete aber im übrigen alles schweigend“.280 Als schweigender Dulder tritt er auch der Landschaft entgegen, die sich vor dem Fenster entfaltet. Der Blick, der den Ausweg aus der Misere des Abteils zu bieten scheint, kennt kein Subjekt mehr. Im langen letzten Satz gibt es keinen Karl, keinen Negro, keinen gewesenen europäischen Mittelschüler, kein ‚ich‘ mehr, sondern nur noch ein „man“, einen Index-„Finger“, ein „Gesicht“, das unter der „Kühle“ erschauert. Genauer: Es ist ein „Hauch“, der „das Gesicht erschauern machte“. Denn in die Position des – grammatischen – Subjekts sind inzwischen Berge, Täler, Flüsse eingetreten. Wenn „man“ „mit dem Finger die Richtung“ beschreibt, in der sich diese geographischen Akteure verlieren, dann stellt „man“ eine indexikalische Relation zum beschriebenen Raum her. Während sich Karls „Coupeegenossen“ mit einem „Kartenspiel“ zerstreuen,281 zerstreut er selbst sich in einem Raum, den er repräsentiert, indem er ihn mit dem Finger zeigend beschreibt. Auch das ist ein Kartenspiel, denn es performiert die gleiche Indexikalität, die auch die Semiotik der Karte bestimmt. Und wie auf einer ‚richtigen‘ Karte, so löst sich auch in diesem Kartenspiel die Linearität des einen Weges – der Eisenbahngeleise – auf in einer Vielzahl potentieller Wege und schließlich in der Fläche, im Raum. Damit scheint sich nun endlich eine Chance zu bieten, dem vorgeschriebenen Lebensweg – der Bio-Graphie – zu entkommen.

So steht dieser letzte Satz zu Recht am Ende der Geschichte, und auch wieder nicht. Denn mit ihm ist nicht die Erzählung zum Ende gekommen, sondern das Erzählen als lineare Sequenz von Anfang, Mitte und Ende. Dass die Kartographie eine Alternative zur Biographie eröffnen könnte, bleibt allerdings eine vage Andeutung. Was aus dem „Kartenspiel“ hervorgeht, ist keine wirkliche Karte. Die Analogie endet dort, wo sich die Landschaftsformationen in der Ferne verlieren, so dass der Finger nur Richtungen, aber keine Orte bezeichnen kann. Damit bleibt er, der Finger, auch wenn er mit keinem Körper, keinem Geist und kaum mehr einem Auge verbunden scheint, der Ursprung der Bezeichnung, Sitz einer Sehnsucht, die Karl in die Landschaft hinaustreibt und doch immer wieder auf sich selbst zurückwirft.

Was den „Negro“ am Ende der Reise erwartet, das die unerbittliche Linearität der Eisenbahngeleise vorgibt, ist in einem Reisebericht von Arthur Holitscher zu sehen, dem Kafkas eigentümliches Amerika in vielerlei Hinsicht verpflichtet ist. „Idyll aus Oklahama“ ist hier eine Illustration betitelt, die einen Lynchmord darstellt. Zwei Schwarze hängen aufgeknüpft an Bäumen, davor präsentiert sich stolz eine Gruppe Weißer der Photokamera.282

Kafka hat Holitscher über seine sechsmonatige Rundreise durch die Vereinigten Staaten und Kanada sprechen hören, und er hat auch die Buchausgabe von dessen Bericht besessen,283 die nicht nur den Schreibfehler vorgibt, den Kafka für den Namen der möglicherweise letzten Station auf dem Reiseweg seines Helden übernimmt. Auffällig ist vielmehr eine Ähnlichkeit in der narrativen Struktur, die davon geprägt ist, eine fehlerhafte Ankunft zu korrigieren. Als Passagier der Ersten Klasse geht Holitscher in New York an Land, um die Stadt von einem luxuriösen Hotel aus zu betrachten. Dann unternimmt er eine Reise in den Westen, die ihn bis an den Pazifik und wieder zurück bis Chicago führt. Erst hier sieht er sich in die „Hölle“284 eines dystopischen Industrie- und Handels-Kapitalismus versetzt, und damit endet die Reisenarration. Es folgt jedoch noch ein Kapitel, das unter dem Titel „Westlich von der Freiheitsstatue“ schlaglichtartig-fragmentarisch einzelne Aspekte der amerikanischen Wirklichkeit beschreibt, die nicht mehr von einem individuellen Reisenden zu erfahren sind. Zu ihnen gehört auch das „Idyll von Oklahama“. Vorher jedoch kehrt Holitscher noch einmal nach New York zurück, nun aber nach Ellis Island, dorthin, wo diejenigen landen, die nicht von der Ersten Klasse aus die Stadt betreten können, dorthin, wo auch der Zwischendecks-Passagier Karl Roßmann gelandet wäre, wenn er nicht durch einen höchst unwahrscheinlichen Zufall seinem Onkel, dem Senator, begegnet wäre. Erneut sieht sich Holitscher in ein „Fegefeuer“ der Moderne versetzt: „Kein Blake vermöchte den Rachengel zu zeichnen, zu singen, der über Ellis in einer Wolke von Angst, Wimmern, Folter und Gotteslästerung thront“. Als „eine Kreuzung aus Zuchthaus und Lazarett“, ein „Labyrinth des Wahnsinns“ steht vor dem Eingang nach Amerika, wie vor dem ins „Teater von Oklahama“, eine gigantische bürokratische Klassifikationsmaschinerie.285 Erst wer sie glücklich durchlaufen hat, kann in den Westen aufbrechen, sei es ins „Idyll von Oklahama“, sei es in die Freiheit einer neuen Welt. Denn auch die gibt es in Holitschers Bericht durchaus; sein Amerika ist keineswegs nur dystopisch. Und so mischt er sich nicht ohne Wehmut auf der Fähre nach Manhattan unter diejenigen Auswanderer, die schließlich die Insel verlassen dürfen. Mit „einem Paß, vom Kommissioner Williams, dem Herrn der Insel, versehen“, genießt Holitscher dieses Privileg so oft er mag.286 Aber gerade dadurch sieht er, der „Wanderer mit dem Paß“287, sich um die Erfahrung einer einmaligen, und damit der einzig wahren, Ankunft betrogen. Verborgen bleiben ihm auch die weiteren Geschicke der für ihn namenlosen Vielen, die sich nun, als Amerikaner, im Gewirr der Metropole, in der Weite des Landes verlaufen. Ihnen zu folgen, würde bedeuten, die mit dem Pass – nicht nur dem des Inselherrn, sondern auch dem, der Holitscher die freie Einreise nach Amerika ermöglicht, der ihn aber auch zum bloßen Besucher stempelt – garantierte Identität aufzugeben. Wirklich anzukommen in der neuen Welt, das hieße, mit Brecht und Benjamin, die Spuren zu verwischen, tabula rasa zu machen, „von vorn zu beginnen; von Neuem anzufangen; mit Wenigem auszukommen; aus Wenigem heraus zu konstruieren und dabei weder rechts noch links zu blicken“.288 Schon auf der Überfahrt nach Amerika hatte Holitscher sich einmal, für einen kurzen Moment, mit denjenigen vereint gesehen, denen es auferlegt und vergönnt schien, solchermaßen „sich einzurichten, neu und mit Wenigem“.289 Vorangegangen war dem ein letzter Blick auf das alte Europa: auf dem Promenadendeck stehend hatte Holitscher durch sein „gutes Fernglas“ die distinguierte Gesellschaft auf der Terrasse eines englischen Herrensitzes beobachtet, zugleich aber, wie in einer Kippfigur, auf dem Zwischendeck unter sich das „Gewimmel“ aller „bunten Farben der Welt“.290 Nebel und die Weite des Ozeans lösen jedoch die Kippfigur auf; losgelöst von der restlichen Welt und ihren Hierarchien bleibt nur das bunte „Gewimmel“, zusammengerückt zu einer Einheit von gleichermaßen aus den überkommenen Verhältnissen Hinausversetzten – „uns Verschollenen“, zu denen sich neben Holitscher selbst auch „ein freundlicher Herr aus Oklahoma“ [!] zählen darf.291 Mit einem Telegramm aus der Heimat und schließlich der Ankunft in New York löst sich diese Illusion – einem Nebelbild gleich – auf und der für einen Moment Verschollene tritt wieder in seine privilegierte Rolle als „Wanderer mit dem Paß“ ein. Er darf die neue Welt ohne den Umweg über Ellis Island betreten, aber nur, weil von Beginn an feststeht, dass er am Ende wieder in seine, die alte Welt zurückkehren wird.

Auch Karl Roßmann bleibt die Erfahrung einer ‚richtigen‘ Ankunft – „vorläufig“, wie es immer wieder in Schlüsselmomenten der Erzählung heißt292 – verwehrt. Die Begegnung mit dem Onkel bewahrt ihn vor der Aufnahmeprozedur; sie hält ihn aber auch in jener „Familienscene“ gefangen, aus der in der Erzählung des Onkels, zu Karls Missfallen, aber nicht ganz zu Unrecht, eine „große Geschichte“ wird, letztlich die Geschichte einer Abhängigkeit, die bis in jenes Amerika reicht, das Karl nicht freiwillig, sondern aufgrund eines Richtspruchs des Vater betritt.293 Eine anonyme Ankunft – eine Ankunft in der Anonymität – hätte hier vielleicht einen Ausweg geboten. Die nun folgenden Episoden von unerwartetem Aufstieg und um so erwartbarerem Fall beschreiben eine Abwärtskurve sozialer Deklassierung, an deren Ende Karl dann dort angekommen ist, wo er als mittelloser Auswanderer bereits am Anfang hätte sein müssen: in der Maschinerie, die das Versprechen „Jeder ist willkommen!“ als administratives Verfahren prozessualisiert und relativiert. Glaubt man Holitschers Reisebericht, dann wären, entgegen der Behauptung des Onkels, Karls Chancen, zu den „Glücklichen“294 zu gehören, die schließlich nach Manhattan übersetzen dürfen, gar nicht schlecht gewesen. Aber Holitscher gibt auch die Relativierung des Glücks vor: „Der Neger“ heißt das auf „Ellis Island“ folgende Kapitel, in dem sich auch das „Idyll von Oklahama“ findet. Der eigentümlich rekursive Verlauf von Karl Roßmanns Geschichte stellt also auch eine Normalisierung dar, in der der Einfluss außerordentlicher Zufälle dem statistisch Erwartbaren weicht. Zugleich scheint damit der Druck jener „Familienscene“ abzunehmen, die den Inbegriff sich wiederholender Konstellationen darstellt, in denen sich Karl mit Anforderungen konfrontiert sieht, die er nicht zu durchschauen, geschweige denn zu erfüllen vermag. Sie alle sind gebunden an Instanzen, die in den zufälligen Verlauf des Geschehens intervenieren und zugleich in unterschiedlicher Weise Erinnerungen an die Familie wachrufen: der Onkel, die Oberköchin, schließlich auch Delamarche, der den einen Pass verlangenden Polizisten überzeugt, „ihm den Jungen vorläufig zu überlassen“, und ihn damit noch einmal in die Parodie eines Familienverbandes einholt.295 Je erwartbarer sich dagegen Karls Geschick gestaltet, um so weniger Spuren hinterlässt er, denen die Sendboten der Vergangenheit zu folgen vermöchten. Um so weniger ist aber auch davon zu erzählen.

Ankommen kann Karl Roßmann somit nur in einer Folge, oder besser, in einer Collage, nicht mehr narrativ integrierter Fragmente, in denen das Band der einen Geschichte aufgelöst ist, die unerbittlich jede Mitte mit einem Anfang und einem Ende verbindet (für Karl ist es eben die „Familienscene“, die Familie, die ihn ausgestoßen hat, die ihn aber trotzdem nicht loslassen will). Die Befreiung von der Last der Geschichte – im doppelten Sinne der Bindung an ein Herkommen und des Erzählen-Müssens – ist es, was Holitscher für einen gleich wieder vom Telegraphenapparat kassierten Moment in der Weite des Ozeans entgegengetreten war. Eine Freiheit, die nun auch dem endlich verschollenen Karl Roßmann in der menschenleeren „Größe Amerikas“ entgegentritt – und „in ihrer Kühle das Gesicht erschauern machte“.

Kafkas fragmentarischer Roman ist zu skeptisch, um den kühlen Hauch in ein „Lob der Kälte“ zu transformieren,296 und sein Held ist noch nicht bereit (und hat wohl auch die Geschichte der Mutter seiner Freundin Therese noch nicht vergessen, die nach einer eisigen New Yorker Winternacht einen einsamen Kältetod gestorben war), um vor ihm nicht zu „erschauern“. Und doch ist die Kühle, die aus der Ferne einer menschenleeren Landschaft kommt und doch „so nah“ ist, etwas anderes als die Kälte im Straßenlabyrinth der Metropole. Es ist eine Landschaft, in der sich nicht nur Berge, Täler und Flüsse verlieren, sondern auch der Mensch. Möglich wird das nur in einem Amerika, in dem, wie auf der Karte der „Urzeit“ des Hauptmann Weiss, die Inskriptionen menschlicher Aktivität verblassen. Daher lässt Kafka seinen Helden zu einem Ziel reisen, das auf keiner Karte zu finden ist: nach Oklahama, ins Reich der Fehler. Die „Freiheitsgöttin“, die die Ankömmlinge in New York mit einem Schwert statt mit einer Fackel begrüßt,297 die Fahrkarte in den „Osten“ nach „San Francisko“,298 die Brücke, die „zart über den Hudson“ hängend „New York mit Boston verbindet“,299 die Dame, die im siebenten Stockwerk des fünfstöckigen „Hotel occidental“ einen Ohnmachtsanfall erleidet (welchen besseren Ort gäbe es, um die Macht über sich selbst zu verlieren?),300 nachdem dieses Hotel zuvor schon eine erstaunliche Wandlung von einer Absteige am Rande einer Landstraße zu einem Riesenkomplex mit dreißig Aufzügen und eigenem Untergrundbahnhof im Zentrum einer Metropole vollzogen hat: Die geographisch-topographischen ‚Akteure‘, die Karl Roßmanns Weg in die Verschollenheit markieren, scheinen allesamt aus der Welt zu fallen, kaum dass man glaubt, sie (wieder-)erkennen und womöglich kartieren zu können. Kein Atlas und keine selbstgezeichnete Karte hilft einem, sich in diesem, mit Hauptmann Weiss zu sprechen, geographischen „Hirn-Gespinst“ zu orientieren. Was bleibt, ist, sich dem „Kartenspiel“ in einer Welt, die sich der Souveränität menschlicher Inskriptionen entzieht, in „seliger Verschollenheit“ zu überlassen.

271

Friedrich Weiss, Über den Orthodromismus der Erhebungen. Zur Orographie von Mittel- Deutschland, in: Mittheilungen, 1856, S. 286-293; S. 286.

272

Mittheilungen 1856, Tafel 16.

273

SPA ARCH PGM 191, Folio 92.

274

Stockhammer, Kartierung der Erde, S. 82.

275

Franz Kafka, Der Verschollene. Kritische Ausgabe, hg. v. Jost Schillemeit, Frankfurt a. M. 2002, S. 418f.

276

Franz Kafka, Der Verschollene. Kritische Ausgabe, hg. v. Jost Schillemeit, Apparatband, Frankfurt a. M. 2002, S. 88.

277

So das Plakat, das am Beginn des chronologisch vermutlich an vorletzter Stelle einzuordnenden Fragments für das „große Teater von Oklahama“ wirbt: Kafka, Der Verschollene, S. 387. Zur Ambivalenz dieses Versprechens, das zugleich Handlungs- und Zeitdruck erzeugt, vgl. Samuel Weber, Globality, Organization, Class, in: diacritics, 31.3, 2001, S. 15-29. In der mit ihm verbundenen Drohung („nur heute, nur einmal“!) versetzt das Versprechen die von ihm Adressierten in die gleiche Rastlosigkeit, in der Petermanns moderne Wissenschaftler den Geheimnissen des Erdballs hinterherjagen (Mittheilungen 1855, S. 1; vgl. Kapitel 3).

278

Kafka, Der Verschollene, S. 401.

279

So Gerhard Neumann, Der Wanderer und der Verschollene. Zum Problem der Identität in Goethes ‚Wilhelm Meister‘ und in Kafkas ‚Amerika‘-Roman, in: J. P. Stern (Hg.), Paths and Labyrinths, London 1985, S. 43-65; S. 59.

280

Kafka, Der Verschollene, S. 418.

281

Ebd.

282

Arthur Holitscher, Amerika heute und morgen. Reiseerlebnisse, Berlin 1912, S. 367.

283

Vgl. Dieter Heimböckel, ‚Amerika im Kopf‘. Franz Kafkas Roman Der Verschollene und der Amerika-Diskurs seiner Zeit, in: DVjs 77, 1, 2003, S. 130-47.

284

Holitscher, Amerika, S. 318.

285

Ebd., S. 351ff.

286

Ebd., S. 341.

287

Ebd., S. 354.

288

Benjamin, Erfahrung und Armut, S. 215.

289

Ebd., S. 219.

290

Holitscher, Amerika, S. 12.

291

Ebd., S. 25f. [unsere Hervorhebung].

292

So etwa im Rat des Onkels an Karl, „sich vorläufig ernsthaft nicht auf das Geringste einzulassen“, also eine abwartend-beobachtende Position einzunehmen; Kafka, Der Verschollene, S. 55f., vgl. weiterhin u.a. S. 16, 36, 51, 62, 115, 122, 134, 149, 171, 250, 281, 284, 347, 352, 352f., 408, 413. Auch in dem Brief an Felice Bauer, in dem Kafka dem Roman einen Titel gibt, heißt es: „Die Geschichte […] heisst, um Ihnen einen vorläufigen Begriff zu geben, ‚Der Verschollene‘“ (Kafka, Der Verschollene, Apparatband, S. 54).

293

Ebd., S. 37. In der Schilderung des Onkels wird aus der „kleinen Familienscene“ eine „große Geschichte“ (ebd., S. 43). Zum verwehrten Neuanfang vgl. auch Klaus-Detlef Müller, Franz Kafka. Romane, Berlin 2007, S. 35-60.

294

Holitscher, Amerika, S. 359 und Kafka, Der Verschollene, S. 55.

295

Kafka, Der Verschollene, S. 281.

296

Vgl. Lethen, Lob der Kälte, mit Anspielung auf den „Grossen Dankchoral“ aus Bertolt Brechts „Hauspostille“: „Lobet die Kälte, die Finsternis und das Verderben!“

297

Ebd., S. 7. Hier ist in einer Figur zusammengezogen, was Holitscher ähnlich wie das Verhältnis von Herrensitz und Zwischendeck, als Kippfigur konstruiert hat: die gegenseitige Spiegelung von Liberty Island mit der Freiheitsstatue und Ellis Island, dem Sitz des Blakeschen „Racheengel“ (Holitscher, Amerika, S. 39). In derartigen Kippfiguren, und insbesondere auch in der Doppelung von Utopie und Dystopie, verliert auch Holitschers Amerika viel von seiner ‚Stabilität‘, die es, Mark Anderson zufolge, von demjenigen Kafkas unterscheidet. Im Bemühen, die Spezifik von Kafkas „modernist travel narrative“ herauszuarbeiten, konstruiert Anderson ein allzu schematisches Gegenmodell vermeintlich traditionell-realistischen Erzählens: Mark M. Anderson, Kafka and New York: Notes on a Traveling Narrative, in: Andreas Huyssen (Hg.), Modernity and the Text, New York 1989, S. 142-161.

298

Ebd., S. 124.

299

Ebd., S. 144.

300

Ebd., S. 160, S. 210.

  • Collapse
  • Expand