Deutsche Texte der Salierzeit - Neuanfänge und Kontinuitäten im 11. Jahrhundert

Series: 

Für die deutsche Literatur gilt das 11. Jahrhundert als ein Zeitalter des Wiederbeginns. Nach dem Ende der althochdeutschen Literatur beginnt in der zweiten Jahrhunderthälfte eine frühmittelhochdeutsche Textproduktion, die in direkter Linie in eine bis heute reichende literarische Tradition hineinzuführen scheint. Dieses euphorische Bild eines Wiederbeginns modifiziert der vorliegende Band. Neben den Innovationen wird auch die Traditionalität der deutschen Texte und Glossen dieser Zeit vorgeführt, neben den epochalen Brüchen wird auch für Kontinuitäten plädiert. Auf der Grundlage von interdisziplinären Epochendarstellungen zu Sprache, Geschichte und Wissenschaft des 11. Jahrhunderts versammelt der Band dazu Einzeluntersuchungen zu den prominenten Zeugnissen und Personen der Zeit, die die Frühmittelhochdeutsche Literatur in ein neues Licht rücken.
Open Access
Download PDF

Prices from (excl. shipping):

Das Ende der Mündlichkeit?
Ergänzende Gedanken zur volkssprachigen Schrift - und Buchkultur im 11./12. Jahrhundert
Pages: 77–89
Verse schreiben:
Eine Leerstelle in der deutschen Literatur des 10. Jahrhunderts Theoretische Überlegungen zur Vorgeschichte des höfischen Reimpaarverses
Pages: 109–128
Notker magister nostrę memorię hominum doctissimus et benignissimus
Bemerkungen zu den ältesten Lebenszeugnissen über Notker den Deutschen
Pages: 161–203
Arbeit am Fundament.
Zur Vita Sancti Magni Otlohs von St. Emmeram
Pages: 239–250
Meinhart von Bamberg.
Die Physiognomie eines ‚Protointellektuellen‘ des 11. Jahrhunderts
Pages: 251–284
  • Collapse
  • Expand