Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for :

  • Author or Editor: Jan Kusber x
  • Search level: All x
Clear All
Languages of Rationalization and Self-Description in the Russian Empire
Historians habitually write about empires that expand, wage wars, and collapse, as if empires were self-evident and self-conscious entities with a distinct and clear sense of purpose. The stories of empires are told in the language of modern nation-centred social sciences: multi-cultural and heterogeneous empires of the past appear either as huge “nations” with a common language, culture, and territory, or as amalgamations of would-be nations striving to gain independence. Empire Speaks Out reconstructs the historical encounter of the Russian Empire of the seventeenth through the early twentieth centuries with the complex challenge of modernity. It does so by taking the self-awareness of empire seriously, and by looking into how bureaucrats, ideologues, politicians, scholars, and modern professionals described the ethnic, cultural, and social diversity of the empire. “Empire” then reveals itself not through deliberate and well-conceived actions of some mysterious political body, but as a series of “imperial situations” that different people encounter and perceive in common categories. The rationalization of previously intuitive social practices as imperial languages is the central theme of the collection.



This book is published with support from Volkswagen Foundation, within the collective research project “Languages of Self Description and Representation in the Russian Empire”
Ein Jahrhundert Staatlichkeit
Ein informatives und fundiertes Panorama der lettischen Geschichte und Kultur, Wirtschaft und Politik seit der Unabhängigkeitserklärung 1918.
Die Republik Lettland, heute EU- und NATO-Mitglied, wurde 1918 mit großen Hoffnungen und demokratischen Zielsetzungen ins Leben gerufen, geriet aber unter sowjetische, nationalsozialistische und sowjetische Herrschaft, ehe sie 1990 wieder unabhängig wurde. Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus Lettland, Deutschland und Dänemark bieten in diesem Band einen Überblick über die wichtigsten Zäsuren und Themen des ersten Jahrhunderts lettischer Staatlichkeit.
Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser ist das Symbol eines Landes im Umbruch. Er prägte Politik und Gesellschaft - wurde aber noch viel mehr selber von diesen beeinflusst.

Das Wilhelminische Reich verkörperte Rückwärtsgewandtheit und Moderne, Aufbruch und Stillstand gleichermaßen. Es hat daher immer wieder zu kontroversen Debatten herausgefordert.
International renommierte Historiker entwerfen auf dem neuesten Forschungsstand ein differenziertes Bild der Außen und Innenpolitik, der Wirtschaft und Kultur des Kaiserreiches. Sie widmen sich ausführlich dem Blick von außen und analysieren wie das Land von den anderen Großmächten - von Großbritannien bis Japan - wahrgenommen wurde.