Search Results

You are looking at 1 - 5 of 5 items for :

  • All: "presentism" x
  • Art History x
  • Cultural History x

Disasters of War

Perceptions and Representations from 1914 to the Present

Series:

Edited by Steffen Bruendel and Frank Estelmann

Generations after war and violence the experiences are engraved in memories and influence individual and collective attitudes toward political and social conflicts. The contributions collected in this volume concentrate on the complex interrelationships between war and its perception and representation. They examine events and cultural testimonies related to World War I, its aftermath, as well as to other violent conflicts in the 20th century. The contributions interrogate the concept of nation, challenge the implications of modern warfare, and discuss political agencies in the media and the arts with regard to soldiers, veterans and war memorials. This volume focuses on how war and violence is culturally processed and reveals astonishing examples of the after effects from 1914 to the present.

Spiele spielen

Praktiken, Metaphern, Modelle

Edited by Stefanie Husel and Friedemann Kreuder

Spiele werden als kulturelle Formate neben Filmen, Texten u.ä. immer präsenter. Darum wird es höchste Zeit, ludologische Fragen zu stellen, die sich mit der spezifischen Ästhetik des Spiels befassen. Hierzu möchte der Band einen kultur- und sozialwissenschaftlichen Beitrag leisten.
Was zeichnet Spielpraktiken aus? Werden Spiele gespielt, oder spielen sie sich ab? Worin besteht der Zusammenhang zwischen einem Spiel (game) und dem Spielen (play) – wie also sind soziokultureller Kontext und Situativität jeweils aufeinander bezogen? Können Spiele als Modell der Gemeinschaftsbildung dienen?
Seit Johan Huizingas Homo ludens werden Spiele als eigenständige kulturelle Form erforscht, wenn auch mit geringer Breitenwirkung; doch spätestens mit dem Siegeszug der digitalen Medien und der in ihnen ermöglichten Multiplikation von Spielformaten erweist sich die Erforschung nicht nur von Spiel und Spielen, sondern auch von Spielbegriffen und ihrer Nutzung als dringendes kultur- wie sozialwissenschaftliches Forschungsdesiderat, das sich auch und gerade jenseits der spezifisch auf Computerspiele fokussierenden Game Studies stellt. Mit Beiträgen u.a. von Hans-Ulrich Gumbrecht und Martin Zenck.

Bilder guter Trauer

Neue Sichtbarkeiten der Trauer in der Psychologie, Philosophie und Fotografie

Inga Anderson

Der erste Tod ist der Tod des Anderen. Menschsein heißt deshalb immer auch trauern. Nach dem Sterben und dem toten Körper rückt die Trauer ins Blickfeld der kulturwissenschaftlichen Thanatologie.
Dieses Buch zeigt Verbindungslinien zwischen drei Feldern auf, die zunächst weit voneinander entfernt zu liegen scheinen: psychologisch-psychiatrische Diskussionen um Trauer und psychische Gesundheit, Ethiken der Trauer, die die poststrukturalistische Philosophie und die Dekonstruktion entwerfen, sowie fototheoretische und fotokünstlerische Positionen, die einen Umgang mit Verlust suchen. An den jeweiligen Bildern guter Trauer entscheidet sich, ob Trauer als gemeinschaftsstiftend oder subversiv, als das Verhältnis zum verlorenen Anderen trennend oder bewahrend, als Erinnerung ermöglichend oder unterlaufend verstanden wird. Durch die historische Tiefenschärfe der Analysen tritt die politische Relevanz der Trauer für die Gegenwart hervor.

Series:

Edited by Sjef Houppermans, Manet van Montfrans, Annelies Schulte Nordholt, Sabine van Wesemael and Nell de Hullu-van Doeselaar

Ce volume comporte un dossier sur la thématique de l’argent dans A la recherche du temps perdu. Chez Proust, l’argent est beaucoup plus que l’argent, il devient véhicule de passion, de pulsion, d’excès. Loin de se limiter à la dimension sociologique du roman, il joue un rôle à d’autres niveaux : esthétique, imaginaire mais surtout affectif, dans le motif récurrent du don. Dans une série de huit études, le dossier éclaire les diverses facettes de cet imaginaire de l’argent, qui s’infiltre dans les relations humaines ainsi que dans l’art.
Dans la section mélanges, on trouvera des études sur le Paris proustien, sur les objets et les arts décoratifs dans la Recherche et sur l’amitié de Proust avec Robert de Flers.

The greater part of this issue is devoted to the topic of money in the Recherche. In Proust’s work, money is so much more, it is the vehicle of passions, impulses and excess. Apart from its sociological references, money plays a role at other levels of the novel: the aesthetic, the imaginary and above all the affective dimension, with the recurrent motive of gift. With a series of eight studies, the present issue throws a light on this imaginary of money, which infuses human relations and art.
The Miscellanea section includes studies about Proust’s Paris, about art objects and decorative arts in the Recherche and on Proust’s friendship with Robert de Flers.

Series:

Edited by Hubert van den Berg, Irmeli Hautamäki, Benedikt Hjartarson, Torben Jelsbak, Rikard Schönström, Per Stounbjerg, Tania Ørum and Dorthe Aagesen

A Cultural History of the Avant-Garde in the Nordic Countries 1900-1925 is the first publication to deal with the avant-garde in the Nordic countries at the start of the twentieth century. The essays cover a wide range of avant-garde manifestations in arts and culture: literature, the visual arts, painting as well as photography, architecture and design, film, radio, and performing arts like music, theatre and dance.
It is the first major historical work to consider the Nordic avant-garde in a transnational perspective which includes all the arts and to discuss the role of the avant-garde not only within the aesthetic field, but in a broader cultural context. It examines the social and cultural context of the avant-garde: its media, its locations, its reception and audiences, the transmissions between Scandinavia and Europe, and its cultural consequences.
The essays trace the connections between the avant-garde and the cultural discourses of contemporary currents such as revolutionary socialism, radical nationalism and occultism, and discuss questions of gender, ideology and politics, geographical location and technological innovation. The cultural history thus focuses on the role of the avant-garde in shaping the ideas of cultural modernity in the Nordic countries.