Search Results

You are looking at 11 - 20 of 27 items for

  • Author or Editor: David Hommen x
  • Search level: All x
Clear All
In: Mentale Verursachung, innere Erfahrung und handelnde Personen
In: Mentale Verursachung, innere Erfahrung und handelnde Personen
In: Mentale Verursachung, innere Erfahrung und handelnde Personen
In: Mentale Verursachung, innere Erfahrung und handelnde Personen
In: Mentale Verursachung, innere Erfahrung und handelnde Personen
Eine Verteidigung des Epiphänomenalismus
Author:
Die Annahme, dass mentale Zustände wie Überzeugungen, Wünsche und Gefühle physische Ereignisse bewirken (wie körperliches Verhalten und willentliche Handlungen), ist ebenso verbreitet wie problematisch, weil sie im Widerspruch zu der Überzeugung steht, dass mentale Zustände Phänomene nichtphysischer Natur sind und physische Phänomene ausschließlich physische Ursachen haben. Der Epiphänomenalismus, der diesen als Leib-Seele-Problem bekannten Widerspruch auflöst, indem er die kausale Wirksamkeit des Mentalen bestreitet, stößt unter Laien und Philosophen jedoch auf erheblichen Widerstand. Die vorliegende Studie wendet sich den Intuitionen zu, die sich einer epiphänomenalistischen Auflösung des Leib-Seele-Problems in den Weg stellen: einerseits die innere Erfahrung unserer Urheberschaft, andererseits unser Selbstverständnis als handelnde Personen. Es wird argumentiert, dass die durch die Berufung auf diese Intuitionen zum Ausdruck gebrachten, selten jedoch ausdrücklich vorgebrachten Argumente für die These der mentalen Kausalität allesamt nicht überzeugen können. Vielmehr ist der Epiphänomenalismus sowohl mit unserer inneren als auch unserer äußeren Lebenswirklichkeit vereinbar.

The nature of intuitions remains a contested issue in (meta-)philosophy. Yet, intuitions are frequently cited in philosophical work, featuring most prominently in conceptual analysis, the philosophical method par excellence. In this paper, we approach the question about the nature of intuitions based on a pragmatist, namely, Wittgensteinian account of concepts. To Wittgenstein, intuitions are just immediate ‘ reactions ’ to certain cognitive tasks. His view provides a distinct alternative to identifying intuitions with either doxastic states or quasi-perceptual experiences. We discuss its implications for intuitions’ role in conceptual analysis and show that a Wittgensteinian account of intuitions is compatible even with ambitious metaphysical projects traditionally associated with this method.

In: Analysis and Explication in 20th Century Philosophy
In: Concepts and Categorization
In: Concepts and Categorization

The nature of intuitions remains a contested issue in (meta-)philosophy. Yet, intuitions are frequently cited in philosophical work, featuring most prominently in conceptual analysis, the philosophical method par excellence. In this paper, we approach the question about the nature of intuitions based on a pragmatist, namely, Wittgensteinian account of concepts. To Wittgenstein, intuitions are just immediate ‘ reactions ’ to certain cognitive tasks. His view provides a distinct alternative to identifying intuitions with either doxastic states or quasi-perceptual experiences. We discuss its implications for intuitions’ role in conceptual analysis and show that a Wittgensteinian account of intuitions is compatible even with ambitious metaphysical projects traditionally associated with this method.

In: Analysis and Explication in 20th Century Philosophy