Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Ilona Riedel-Spangenberger x
  • Search level: All x
  • Status (Books): Published x
Clear All
Beiträge zur Hermeneutik der biblischen Gottesrede. Festschrift für Helen Schüngel-Straumann zum 65. Geburtstag
Festschrift für Helen Schüngel-Straumann zum 65. Geburtstag. Nicht erst durch die weltgeschichtlichen Ereignisse der jüngsten Zeit hat sich gezeigt, daß die Rede von und über Gott lebendig und aktuell ist. Ob diese den Menschen der heutigen Zeit echtes Zeichen der Hoffnung und Anlaß zum Glauben sein oder allenfalls als Chiffre dienen kann, um das Unerklärliche einzuordnen, hängt nicht zuletzt vom Rahmen ab, innerhalb dessen sich die Gotteslehre bewegt. Für den jüdisch-christlichen Kulturkreis stellt die Bibel, die Schriften der verschiedenen Bundesschlüsse Gottes mit den Menschen, diese Basis dar, auf der seine spezifische Gotteslehre aufbaut. Über die Jahrhunderte hinweg wurden einzelne Steine der Glaubenserkenntnis und -erfahrung zu einem Gesamtbau der Rede von Gott zusammengefügt, der eines deutlich macht: Gott ist der je immer Größere. Dessen muß sich auch die Theologie als Rede von Gott und über Gott bewußt sein. Lange Zeit nur am Rande, in jüngster Zeit aber immer stärker, wurde die Frage aufgeworfen, ob und inwiefern Geschlechterprädikationen in der Rede von Gott eine Bedeutung haben. In diesem Werk, das als Festgabe einer katholischen Theologin gewidmet ist, kommen Autorinnen und Autoren zu Wort, die aus der Sicht ihrer jeweiligen theologischen Disziplin Bausteine zu einer Vervollständigung der biblischen Rede von Gott um diese Dimension erkennen lassen. Dabei zeigt sich, wie groß die Bandbreite heutiger Theologie ist.
Mit der Erstveröffentlichung ihrer Dissertation wird posthum eine große Kirchenrechtlerin gewürdigt. Ganz in der Perspektive der von der Apostolischen Konstitution 'Sacrae Disciplinae Leges' normativ vorgegebenen Kirchenrechtshermeneutik und fern von jedem rechtspositivistischen Ansatz geht die Verfasserin der theologischen Grundlegung der drei Initiationssakramente namentlich in den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils nach und untersucht die rechtliche Umsetzung dieser Vorgaben in der nachkonziliaren sowie in der kodikarischen Gesetzgebung von 1983.