Search Results

Kunst als Witz des Lebens

Zur ästhetischen Anthropozentrismuskritik von Witz und Humor

Christiane Voss

Affekt

Affektverkehr des Filmischen aus medienphilosophischer Sicht

Series:

Christiane Voss

Zur ästhetischen Kraft und Immanenz des Witzes in der Kunst

Die Gemeinsamkeiten von Kunst und Witz

Series:

Christiane Voss

Der Leihkörper

Erkenntnis und Ästhetik der Illusion

Series:

Christiane Voss

Das Zeitalter der Illusionskritik ist zu Ende. Die Befreiung des schönen Scheins aus dem Geist der humorlosen Vernunft gebiert vor allem im Kino heutzutage Abenteuer, die es auch philosophisch neu zu erkunden gilt. Diesen Pfaden folgt das Buch. Die Monographie beleuchtet aus philosophischer Sicht die längst totgeglaubte ästhetische Illusion neu anhand des Kinofilms. Dabei wird den Spuren der affektiven Verführung ebenso analytisch nachgegangen wie der resistenten Freude an der Verstrickung mit der Fiktion. Eine Philosophie des Kinos wird hier ausformuliert, die zugleich eine Philosophie des Körpers und seiner polymorphen Wandlungsfreiheit ist. Anstatt Illusion als zu entlarvende Täuschung abzuwehren, gilt es vielmehr, so das Credo des Buches, die Bereitschaft zur Hingabe an die durchschaute Fiktion im Sinne einer ästhetischen Freiheit auch philosophisch neu zu verteidigen.

Series:

Christiane Voss

Abstract

This essay deals with the poetic mediality of the affective, arguing for the case of a new hybrid unit composed of human and media form called ‘anthropomediality.’ Using the example of the phenomenon of the habitat diorama—a visual mode of presentation that emerged in the late nineteenth century—this type of affective mediality is explored as a specific aesthetic function of immersive dispositives. First introduced by natural history museums, the habitat diorama comprised a collection of taxidermied animals, faux terrains and naturalistic landscape paintings. In showing scenes of unspoiled idyllic nature, the form was intended to move the observer and promote ecological awareness, while functioning as a fictional reenactment of nature as constructed by the theories of evolution. Through its perspectival arrangements, atmospheric effects and unique performative gestures of address, the habitat diorama places the viewer affectively and imaginatively in a foreign world. The result is an immersive aesthetics of modal relocalizations realized through a medium of synaesthetic affection.

Edited by Christiane Voss and Gertrud Koch