In: Gregory of Nyssa: The Minor Treatises on Trinitarian Theology and Apollinarism
Proceedings of the 11th International Colloquium on Gregory of Nyssa (Tübingen, 17-20 September 2008)
These proceedings present the results of the 11th International Colloquium on Gregory of Nyssa held in Tübingen in 2008. The Trinitarian thought of Gregory deserves special attention because of its importance for the ending of the Trinitarian controversy in the late fourth century, paving the way for the widely accepted Trinitarian theology in the fifth century. This volume (which does not include Contra Eunomium) offers a contribution to the research on Gregory's Trinitarian theology as it is present notably in his so-called minor treatises. It provides a German translation of Ad Eustathium, Ad Graecos, Ad Ablabium, Ad Simplicium, Adversus Macedonianos, and De deitate filii. Detailed analysis of each treatise is accompanied by supporting studies on related theological and philosophical themes, followed by contributions which take into consideration the link between Gregory's Trinitarian thought and the christological question ( In illud tunc et ipse filius, the anti-Apollinarist works).
Religiöse Gewalttheorien in der Kriegserfahrung des Westens
Ein umfassendes Grundlagenwerk: Die erste Gesamtgeschichte christlicher Kriegserfahrung und christlicher Kriegstheorie von der Antike bis heute. Die Rolle der christlichen Religion im Kontext von Krieg und Kriegführung ist bis heute zutiefst umstritten. War nicht auch das Christentum – wie heute ein militanter Islamismus – in der Geschichte Europas eine Quelle der Gewalt und Radikalisierung? Einleitend entwirft der Herausgeber dieses in seiner thematischen Breite und analytischen Durchdringung einzigartigen Bandes eine umfassende Theorie des Verhältnisses von Krieg und Christentum. Erstrangige Autoren beleuchten sodann den Zusammenhang von Krieg, Kriegserfahrung und religiös begründeter Kriegstheorie, das Verhältnis von Kriegswirklichkeit und theologisch verantworteter Kriegsethik – von den biblischen Grundlagen und den philosophischen Reflexionen der Antike bis zu den religiösen Implikationen des US-Anti-Terror-Krieges im frühen 21. Jahrhundert. Der eindrucksvolle Band ist erwachsen aus dem Tübinger Sonderforschungsbereich 'Kriegserfahrung – Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit'. Er arbeitet mit dem dort entwickelten methodischen Instrumentarium einer Geschichte von 'Religion und Kriegserfahrung', welche konzentriert die Wirklichkeit des Krieges mit ihren religiösen und politischen Deutungen verbindet.