Search Results

Abstract

During the first half of the twentieth century, the Shepherd Dog came to be strongly identified with Imperial and Nazi Germany, as well as with many other masters in the colonial world. Through its transnational diffusion after World War I, the breed became a pervasive symbol of imperial aggression and racist exploitation. The 1930s Japanese empire subtly Japanized the dogs who became an icon of the Imperial Army. How could a cultural construct so closely associated with Germany come to represent many different colonial regimes? Using Imperial Japan as a case study, this paper argues that this symbolic pliability is a derivative of the high functionality, wide adaptation, and conspicuous nature of the Shepherd Dog as protector, deterrent, and enforcer of social control. As a visible intermediary in hierarchal relationships between different human groups, the Shepherd Dog became a powerful metaphor of Nazi and colonial memories throughout much of the world.

In: Society & Animals
In: The East Asian Olympiads, 1934–2008
In: Tierische Geschichte
Die Beziehung von Mensch und Tier in der Kultur der Moderne
In unseren Geschichtsbüchern kommen Tiere, wenn überhaupt, nur am Rande vor. Glaubt man der bisherigen Geschichtsschreibung, dann haben Tiere keine bedeutsame Rolle in der Entwicklung menschlicher Gesellschaften gespielt. Aber wo wären wir ohne Tiere? Wie hätte sich die Landwirtschaft ohne die Zugkraft von Ochsen und Pferden entwickelt? Wie hätten Menschen sich ernährt oder gekleidet? Wie hätte man ohne Reittiere ferne unbekannte Regionen erkundet? Wie stünde es um das weit verbreitete Ritual der Jagd und wie hätte man Kriege geführt ohne Pferde, Elefanten, Hunde, Tauben oder Delphine? Und wo wäre die Medizin ohne den Tierversuch? Wo wären Kunst, Literatur und Philosophie ohne den Gegenstand und das Motiv Tier? War es nicht gerade die Beschäftigung mit dem Tier, die es uns ermöglicht hat zu bestimmen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein? Tiere spielen also eine vielschichtige Rolle in den materiellen, kulturellen und geistigen Lebenswelten des Menschen, wie diese Fragen zeigen. Die Kulturwissenschaften haben begonnen, sich ihrer anzunehmen und erste Antworten zu geben. Der vorliegende Band ist ein herausragendes Beispiel. Namhafte europäische und amerikanische Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Disziplinen setzen sich mit der Geschichte der Mensch-Tier-Beziehungen auseinander. Sie erweitern ein bisher noch weitgehend unerforschtes Terrain der Kulturgeschichte um eine bedeutende Dimension und demonstrieren, wie die Geschichte(n) von Tieren aufs engste mit Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Technik und Kultur verknüpft sind. Einige Themen dieses hochinteressanten, ja oft amüsanten Buches: · Hunde im Weltall · Darwin im Affenkäfig · Das Pferd in der Großstadt · Sodomie vor Gericht · Tiere und britischer Imperialismus · Schäferhunde und Gewaltherrschaft · Kinder und Haustiere · Frauen, Friedensbewegung und Tierschutz