Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: Andrea Zedler x
  • Search level: All x
Clear All
In: ZwischenSpielZeit

Abstract

Festa teatrali were an established music-theatrical means of celebrating courtly festivities around the middle of the 18th century when Margravine Wilhelmine of Bayreuth began to adopt this form at her court. After a brief description of the general development of the Festa teatrale in the context of courtly festive culture, the successive appropriation and special organisation of the Feste teatrali under the margravine, who herself provided the textual basis for two works, will be discussed. The status of the printed French prose version will be analysed in this context. It is not a translation of the Italian text set to music, as was usual with bilingual printed libretti, but a version that preceded it in the creation process. The article clarifies to what extent this version can claim its own aesthetic value, how it can be categorised in literary genre traditions, and how Wilhelmine von Bayreuth positions herself as an author.

In: Artes
Das Theater der Frühaufklärung (1680-1730)
Series:  Poesis, Volume: 1
Die Beiträge des vorliegenden Bandes analysieren, wie die sozialen und kulturellen Transformationen um 1700 in den europäischen Theatern in Szene gesetzt und zugleich kritisch reflektiert werden. Dabei wird untersucht, inwiefern neue Formen der Dramatik erprobt werden, um die sozialen, emotionalen und kulturellen Veränderungen der Frühaufklärung adäquat zu erfassen und wie diese in den zahlreichen Debatten und Diskussionen behandelt werden. Reflektiert wird zudem, inwiefern das tendenziell international ausgerichtete Theater der Zeit in die nationalen Kontexte eingebunden wird und damit verbunden, wie der geleistete Transfer mit Akkulturationen einhergeht, und wie diese wiederum auf ausländische Diskussionen und Produktionen rückwirken. Schließlich werden die zeitgenössischen Um- und Neucodierungen von zentralen Konzepten der Dramatik in den Blick genommen, wie die Neubestimmung der Wahrscheinlichkeit oder der bienséance, sowie die Herausbildungen neuer dramatischer Genres.