Search Results

You are looking at 1 - 10 of 22 items for

  • Author or Editor: Andreas Mayer x
  • Search level: All x
Clear All
In: Grenzen der Empathie

ABSTRACT

Hand spinning has become increasingly popular as a recovery of the traditional techniques of natural fibre processing and cultural heritage protection. Modern spinning wheels are usually made of easily available wood species, particularly hardwoods, and one spinning wheel usually consists of one or two species. However, the wood species that were used for the individual parts of old spinning wheels in Central Europe are still unknown. To improve our understanding of traditional craftsmen and their skills, we investigated old spinning wheels that originated from Central Europe in the 19th and the 20th century. In this study, we present a collection of 643 samples from 54 artefacts representing the region between the European Alps and the Western Carpathians. Spinning wheels were usually made of 3 to 5 wood species, and the species selection varied among regions. Generally, high wood density (> 600 kg.m−3) species prevailed in Austria and Western Slovakia, but lower wood density (< 600 kg.m−3) species were preferred in the south-eastern Czech Republic. Easily workable species were used for the production of the spinning wheels, primarily Tilia, Fagus sylvatica, Picea abies, and Acer. In addition to these species, a high proportion of fruit-bearing trees and three shrubs were identified. Wood anatomy, as an important scientific method, contributed to understanding the reasons for species selection and the suitability of their properties which will enable the conservation of sustainable folk traditions and crafts, as well as the knowledge of traditional craftsmen.

Free access
In: IAWA Journal

(Kābol), capital of Afghanistan, also the name of its province and a river.

in Encyclopaedia Iranica Online
Das vorliegende Handbuch der Religionsgeschichte ist ein Novum für den deutschsprachigen Raum: Hier wird nicht Kirchengeschichte nachgezeichnet, sondern die wesentlichen Züge der jeweils zeittypischen Spiritualität, Frömmigkeit und Volksreligion innerhalb und außerhalb des amtskirchlich vorgegebenen Rahmens. Die Darstellung kombiniert den historischen mit dem religionsphänomenologischen Zugang: Einerseits wird die Entwicklung der dominierenden Formen der christlichen Religiosität in den einzelnen Epochen bzw. Konfessionen umrissen, andererseits die Hauptmomente ihrer Vermittlung und Manifestationen in ihren jeweils charakteristischen Ausdrucksformen vorgestellt. Es geht um Kommunikation religiöser Vor-stellungen und Normen durch die Katechese in Wort und Bild, um die Vor-stellungswelt (Gott, Engel, Heilige, Dämonen, Tote, Jenseits), um die domi-nierenden Erlebnisweisen von Religion einschließlich der geschlechtsspezi-fischen, aber auch um die Numinosität der natürlichen und menschen-ge-schaffenen Dinge, des Raumes und der Zeit, um die zahllosen Formen, in denen Frömmigkeit gelebt wurde: Liturgie, Gebet, Wallfahrt, geistliches Spiel, Meditation, und es geht um das Selbstverständnis des Gläubigen als 'homo religiosus'. Auch die Religiosität des Judentums ist berücksichtigt.
Wenn es keine letzten Sinnbestimmungen mehr gibt, dann stellt sich die Frage, warum bestimmte Bedeutungen, Ordnungsvorstellungen und ihnen entsprechende Praktiken dennoch scheinbar als selbstverständlich gelten.
Eine Begründung, die auf rationaler Basis das Vernünftige vom Unvernünftigen, das Sinnvolle vom Sinnlosen, das Wahre vom Unwahren trennt, ist kaum noch vorstellbar, wenn die Kriterien für eine Abgrenzung selbst umstritten bleiben. Aber dominante oder hegemoniale Sinnordnungen bleiben dennoch umstritten: Sie müssen ihre Akzeptanz und Bindungskraft gegen konkurrierende Perspektiven immer wieder neu hervorbringen und verteidigen. Dies mag einerseits durch die Abgrenzung gegenüber dem als »unvernünftig« oder »sinnlos« Etikettierten geschehen; andererseits wird es aber auch darauf ankommen, für die eigene »Vernünftigkeit« zu werben. Es wird autorisierende Verführungsstrategien geben, die auf unterschiedliche Weise die Bindung an das scheinbar Selbstverständliche sichern sollen.

We experimentally investigated whether intraspecific and intersexual attraction (or avoidance) by chemical signals may bias newt trapping success. We installed commercially available fish funnel traps which are often used in newt monitoring studies. We tested if capture rates differed between traps with or without newts. One experimental trap set comprised five traps, one trap being empty and four traps containing one male or female Lissotriton vulgaris or Ichthyosaura alpestris, respectively. Capture rates of newts of neither species nor sex was significantly affected by the presence of a particular newt species or sex in the traps, compared to control traps without newts. Trapping success thus seems not to be biased beyond random effects.

Full Access
In: Amphibia-Reptilia