Search Results

Author: Andreas Weber

Feeling is the existential experience of being matter from the inside. Feeling entangles us with the whole, parallel to the entanglement between observer and observed described in modern physics. Understanding organisms as embodied feeling is the missing link to making sense of the weirdness of modern physics, particularly the fact that the ‘observer’ is always connected to the ‘objects’ described (so-called ‘entanglement’). In organisms, such entanglement is created through subjective experience—feeling. Feeling is entanglement experienced as inwardness, and as desire for more entanglement in order to unfold and live (Spinoza’s ‘Conatus’). Through inner experience organisms reveal that ‘observations’ are not made by ‘observers’ about ‘objects’, but actually are the inward aspect of the world’s involvement with itself. Every standpoint is an experience of the whole getting in touch with itself. This panpsychic view can help us understand the degree to which all of reality is profused with subjectivity, and how our own subjective experience is an experience which the whole makes about being itself. With this, we are able to formulate a ‘general theory of conativity’. This views the desire for mutual transformation and its accompanying creation of standpoints of meaning and concern as an irreducible feature of reality.

In: Worldviews: Global Religions, Culture, and Ecology
In: Compound Histories
Vergesellschaftung in Religion und sozialer Lebenswelt
Editors: Ines Weber and Andreas Holzem
Möglicherweise ist es die Angst vor der sozialen Unbehaustheit, die in den westlichen Gesellschaften der Nachmoderne dazu beiträgt, dass Ehe, Familie und Verwandtschaft neu in den Fragehorizont unserer Versuche der historischen Selbstvergewisserung treten. Ehe, Familie und Verwandtschaft sind ihrerseits geprägt durch Vorstellungswelten, Begrifflichkeiten und Symbole der westlichen Religionen, und durch die Bedingungen und Erfordernisse der Lebenswelt selbst. Der Band befasst sich in zahlreichen Beiträgen von der Antike bis in die Zeitgeschichte mit dem prägenden Einfluss der westlichen Religionsgeschichte (Judentum und christliche Kirchen) auf die Vorstellungs- und Lebenswelt von Ehe, Familie und Verwandtschaft. Will man die Religion nicht einfachhin einem flachen Ideologieverdacht ausliefern, ist daher zu fragen, wie versucht wurde, die soziale Wirklichkeit aus einer programmatisch religiösen (jüdischen oder christlichen) Perspektive zu gestalten oder zu verändern. Geschlechterrollen, Handlungsoptionen und Symbolwelten wurden von den Erfordernissen sozialer Wirklichkeit her gestaltet. Dabei ging es auch um Zuträglichkeit und Frieden, da sich das Aushandeln des Eheabschlusses und das konkrete Leben in familialen Zusammenhängen auf dem Hintergrund jüdisch-christlichen Gedankengutes vollzog.
In: Locations of Knowledge in Dutch Contexts
In: Locations of Knowledge in Dutch Contexts
In: Locations of Knowledge in Dutch Contexts
In: Locations of Knowledge in Dutch Contexts