This article examines two printed pamphlets written at the beginning of the English Restoration (1660–1688). One was published by the influential author Roger L’Estrange. The other appeared anonymously and was written by the Franciscan friar Vincent Canes. Both pamphlets reflect the ongoing controversy about toleration in form of an imaginary dialogue. Focusing on the question of how the two writers tried to influence their audience and the current political debate, the article explores their motives and ingenious rhetorical methods.

In England wurden zu Beginn der Restaurationszeit (1660–1688) zwei Pamphlete veröffentlicht, welche die hitzig geführten Diskussionen um Glaubensfreiheit in Form fiktiver Dialoge aufgriffen. Das eine stammt von dem einflussreichen politischen Autor Roger L’Estrange. Das andere erschien anonym und ist dem Franziskanermönch Vincent Canes zuzuschreiben. Im Beitrag wird der Frage nachgegangen, mit welchen Argumenten und rhetorischen Mitteln die beiden Autoren versuchten, die Leser und die aktuelle polische Debatte zu beeinflussen.

In: Daphnis