Search Results

You are looking at 1 - 10 of 32 items for

  • Author or Editor: Annelies Roeleveld x
  • Search level: All x
Clear All
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik

A comparison was made of all the known recensions and fragments in Middle Dutch (9) and Middle Low German (2) of the medieval legend of the Provenance of the Cross. Variants were written and weighted, and a computer-assisted stemma was produced. The stemma arranges the recensions into a few groups, but only a small number of conclusions can be drawn from it, e.g. that the two Low German texts, not surprisingly, are to be found at a larger distance from their nearest relatives than any of the Middle Dutch recensions. Both were very obviously translated from Middle Dutch, and it was already clear from the differing ways they solve translating problems that one was not copied from the other, nor did they have a close common ancestor; this is corroborated in the stemma. The dialects of the Middle Dutch texts were then determined by means of the computer-controlled method Rem and Wattel developed for the Corpus of 14th century charters and deeds; the results were entered into the stemma. It now turned out that one of the Low German recensions was relatively closely related to a Dutch text with Northern and Eastern traits. Both Low German texts, however, have as their second closest relatives early recensions which localise in Southern Brabant. All the early Middle Dutch recensions do in fact localise in Southern Brabant. The obvious conclusion is that an archetypical text must have been written in Southern Brabant.

In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
Volume Editors: Erika Langbroek and Annelies Roeleveld
In der Geschichte von Valentin und Namelos, die nach der Stockholmer Handschrift Holm. Vu 73 diplomatisch neu ediert wird, findet man eine Reihe von Stoffmotiven, die in mittelalterlichen Versepen eine mehr oder weniger wichtige Rolle spielen. So geht es um Zwillingsbrüder, die einander nicht kennen, da sie gleich nach der Geburt ausgesetzt wurden. Valentin, der in einem Kästchen in einen See gelegt wurde, wird von einer Prinzessin gefunden und aufgezogen; um Namelos kümmert sich eine Wölfin, die ihn am Waldrand findet. Als Valentin seinem Bruder später im Kampf begegnet, zeigt sich die wunderbare Kraft ihrer Verwandtschaft. Bei der Suche nach den Eltern bewähren die beiden sich im Kampf gegen viele Verräter und zwei gewalttätige Riesen. Die Zauberkraft von zwei Ringen und die Nähe von zwei Tieren, einem Panther und einer kleinen Schlange, bestimmen die Handlung an wichtigen Erzählmomenten. Der fiktive geschichtliche Hintergrund ist die höfische Welt des französischen Königs Pipping, des ungarischen Königs Crisosmus und der Kampf der Könige gegen die Heiden.
Wahrscheinlich ist die Handschrift aus dem 15. Jahrhundert eine Abschrift einer mittel-niederdeutschen Kurzfassung der Geschichte, die in drei episch breiten mittelniederländischen Textfragmenten ebenfalls überliefert wurde.
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik