Search Results

You are looking at 1 - 10 of 11 items for

  • Author or Editor: Barry Murnane x
  • Search level: All x
Clear All
In: Cultural Transfer through Translation
In: Cultural Transfer through Translation
In: Populäre Erscheinungen
In: Anatomy of the Medical Image
In: Populäre Erscheinungen
In: Populäre Erscheinungen
In: Populäre Erscheinungen
Knowledge Production and Transfiguration from the Renaissance to Today
This volume addresses the interdependencies between visual technologies and epistemology with regard to our perception of the medical body. It explores the relationships between the imagination, the body, and concrete forms of visual representations: Ranging from the Renaissance paradigm of anatomy, to Foucault’s “birth of the clinic” and the institutionalised construction of a “medical gaze”; from “visual” archives of madness, psychiatric art collections, the politicisation and economisation of the body, to the post-human in mass media representations.
Contributions to this volume investigate medical bodies as historical, technological, and political constructs, constituted where knowledge formation and visual cultures intersect.

Contributors are: Axel Fliethmann, Michael Hau, Birgit Lang, Carolyn Lau, Heikki Lempa, stef lenk, Joanna Madloch, Barry Murnane, Jill Redner, Claudia Stein, Elizabeth Stephens, Corinna Wagner, and Christiane Weller.
Das Fortleben der Romantik bis heute steht außer Frage – der vorliegende Band erkundet vor allem das Romantische als Praxis um 1800 und im 19. Jahrhundert.
Anders als Ideen- und Sozialgeschichte es getan haben, sollte »Romantik« diachron diskursgeschichtlich und praxeologisch erforscht werden. Wahrnehmbar werden dann eine noch vorterminologische Praxis des Romantischen bereits im 18. Jahrhundert, sodann aber ein »Nachleben« im 19. Jahrhundert, das Praktiken des Romantischen tradiert, obgleich es nicht selten »die Romantik« als Anachronismus und ideologisches Ärgernis ablehnt – und schließlich auch Praxisbezüge, die von den so theoriefreudigen Romantikern um 1800 selbst schon ins Spiel gebracht werden.
Im Mittelpunkt des Bandes steht die Diskussion von Fallstudien zu einer Rekonstruktion historischer Semantiken des Romantischen.