Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items for

  • Author or Editor: Birgit Lang x
  • Search level: All x
Clear All
In: 'Totally un-English'?
Author:

Abstract

Translation and linguistic competency in foreign languages became crucial to the international expansion of psychoanalytic networks and knowledge in the 1920s. This chapter discusses how the Belgian Julien Varendonck and Austrian Anna Freud contributed to this process. Both analysts inhabited different positionalities within the psychoanalytic movement. Varendonck was a multi-lingual Belgian subject, relatively isolated as a psychoanalyst in his home country, yet with the ability to publish in three European languages. Anna Freud was a translator from within as the daughter, analysand, and collaborator of Sigmund Freud. Yet, for both lay psychoanalysts, translation and language competency functioned as a means of professionalization in a movement dominated by physicians. Based on newly found archival materials, this article, on the one hand reveals how Varendonck moved closer towards the inner circle of psychoanalysis in Vienna and made a distinct contribution through his ability to contextualise the translation of psychoanalytic terminology, but also exposes the tension arising from his independent use of Freudian concepts. For A. Freud on the other hand, the translation of Varendonck’s The Psychology of Daydreams into German marks the beginning of her professional engagement with English and demonstrates a proficiency that would serve her well after her emigration.

In: Brussels 1900 Vienna
In: Anatomy of the Medical Image
Knowledge Production and Transfiguration from the Renaissance to Today
This volume addresses the interdependencies between visual technologies and epistemology with regard to our perception of the medical body. It explores the relationships between the imagination, the body, and concrete forms of visual representations: Ranging from the Renaissance paradigm of anatomy, to Foucault’s “birth of the clinic” and the institutionalised construction of a “medical gaze”; from “visual” archives of madness, psychiatric art collections, the politicisation and economisation of the body, to the post-human in mass media representations.
Contributions to this volume investigate medical bodies as historical, technological, and political constructs, constituted where knowledge formation and visual cultures intersect.

Contributors are: Axel Fliethmann, Michael Hau, Birgit Lang, Carolyn Lau, Heikki Lempa, stef lenk, Joanna Madloch, Barry Murnane, Jill Redner, Claudia Stein, Elizabeth Stephens, Corinna Wagner, and Christiane Weller.

Abstract

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über das Projekt „Mathematik und Informatik im Spannungsfeld zwischen Modellierung und Abstraktion“ im Förderrahmen „Fachlichkeit in der Lehrerbildung“. Mit diesem Projekt soll untersucht werden, wie die universitäre Lehrerbildung für die Schulfächer Mathematik und Informatik an Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs hinsichtlich der Fachlichkeit weiter verbessert werden kann.

Im ersten Abschnitt des Beitrags werden die Ziele des Projekts dargestellt, wobei von der curricularen Einordnung der Lehrerbildung im gesamten Studienangebot und von Untersuchungen zu Fachlichkeitsaspekten ausgegangen wird. Die im Rahmen des Projekts entwickelten Maßnahmen und erste Erfahrungen mit ihnen sind Inhalt des zweiten Abschnitts. Im dritten Abschnitt folgt eine erste Bewertung, und die Planungen für die Weiterentwicklung werden skizziert.

In: Die Stimmen der Fächer hören
Archäologische Fallstudien und medienwissenschaftliche Reflexionen
Der Band inszeniert den Dialog zwischen archäologischen Fallstudien und medientheoretischen Reflexionen am Beispiel von Formkonstanz und Bedeutungswandel antiker Statuen und Gemälde.
Antike Kopiertechniken ermöglichten es, das Formenrepertoire von Statuen und Gemälden aus dem ursprünglichen Zusammenhang herauszulösen. Auch wenn Figuren und Darstellungsschemata in einem bestimmten Kontext geschaffen wurden, konnten sie in einer sekundären Verwendung neu kontexualisiert und mit neuen Bedeutungen aufgeladen werden, ohne ihre grundlegende Form zu verlieren. Gerade Übertragungen dieser Art, bei denen sich die ursprünglich intendierten Bezüge verschoben oder sogar vollständig verloren gingen, sicherten vielfach die Rezeption der Werke. Die archäologischen Fallstudien werden im Lichte medientheoretischer Positionen diskutiert.