Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items for

  • Author or Editor: Céline Trautmann-Waller x
  • Search level: All x
Clear All
In: Wort Macht Stamm
In: Rassedenken in der Sprach- und Textreflexion

This contribution analyses the transition from the “Semites”, which were derived, in early Semitic philology, from linguistic classification, to “Semitism,” a category combining linguistics, psychology, and cultural history. Goldziher’s critique of Renan’s understanding of Semitism not only led to a new logic of peoples in an economy of invention, transformation, and circulation but also, through the analysis of the names of the gods, to the reconstruction of a language of myth characterized by an inherent duality. With Carl Abel’s work on contradiction in primeval words, this question of duality in the language of myth is linked to Freud’s research on the language of dreams, conceived as remnant of an old primitive stratus of language. Karl Abraham’s Myths and Dreams () and Otto Rank’s The Birth of the Hero () also reveal the inspiration early psychoanalysis found in some reflections on Semitism: both combined insights from Semitic philology and the science of mythology with those of dream interpretation. When Freud finally offered his own interpretation of Moses in Moses and Monotheism (), his psychoanalytical reading revealed the potential of the philological and psychological reconstruction of the language of myth: he also read the names as traces of circulation and the canonical text as an archive of conflicts, but transformed traces into symptoms.

Full Access
In: Philological Encounters
In: Studies on Steinschneider
Kommentierte Grundlagentexte des langen 19. Jahrhunderts
Die Philologie hat im 19. Jahrhundert wesentlich zum europäischen Rassismus beigetragen, gegen diesen aber auch zentrale anthropologische Wissensbestände behauptet. Der Band zeigt diesen Prozess anhand von Grundlagentexten und erläuternden Kommentaren.
Früher als biologische Rassenlehren lieferte philologisches Wissen grundlegende »Erkenntnisse« über Ursprünge, Wesen und Potenziale menschlicher Kollektive. Die Entdeckungen der Sprach- und Textreflexion erlaubten eine rassenlogische Hierarchisierung des Menschen auf der Grundlage eines Erbfolgedenkens, das für die europäischen Völker eine Vorrangstellung innerhalb der Weltgeschichte beanspruchte. Diese »Erkenntnisse«, abgeleitet an Indizien der Sprach- oder Schriftstrukturen, der Textformen und Überlieferungsströme, sind daher keine weichen Faktoren der Wissenschaftsgeschichte, die harte Wissensbestände ergänzt hätten, sondern stellen Konstruktionsbedingungen für das Erkenntnisobjekt Mensch im 19. Jahrhundert dar.
Rassismus und Determinismus in der Philologie (18./19. Jh.)
Trotz weitreichender Erkenntnisse über die (pseudo)wissenschaftliche Gestalt des europäischen Rassismus ist die Relevanz der Philologie in dieser Frage bisher nicht systematisch erforscht worden.
Wenn die »Ursünde« der modernen Anthropologie nach Claude Lévi-Strauss die Vermengung biologischer Konzepte mit den sozialen und psychologischen Produktionen der verschiedenen Kulturen war, so besteht sie im Fall der Philologie in der Vermengung von sprachlichen, schriftsystemischen und textkulturellen Kategorien mit den kognitiven Potentialen
der Sprecher/Schreiber verschiedener Kulturen. Dieses Buch geht der Herausbildung und der Entwicklung des rassenlogischen Diskurses im langen 19. Jahrhundert nach.