Search Results

Die Welt der Massenmedien ist vielfältigen Veränderungen unterworfen, mit ihr die Rolle des Staates. Staatliches Handeln hat vielfältige Berührungspunkte mit den Medien: Er ist diesen gegenüber Grundrechtsverpflichteter, er hat zugunsten der Medien in bestimmten Grenzen Gewährleistungsverantwortung, aber auch Schutzpflichten zugunsten jener, die von medialer Berichterstattung betroffen sind. Technische und gesellschaftliche Entwicklungen im Bereich der elektronischen Massenmedien führen dazu, dass die Abgrenzung zwischen Massenmedien und individueller Kommunikation fließend wird, die Partikularisierung von Medienproduzenten und Konsumenten wandelt die Rolle der Medien im demokratischen Verfassungsstaat. Das Verhältnis zwischen Staat und Medien hat aber auch den Staat als res publica und als Gegenstand medialer Berichterstattung in den Blick zu nehmen und dabei vor allem der Frage nach den Auswirkungen der Veränderungen in der medialen Bericht-erstattung auf das Handeln und Kommunikationsverhalten staatlicher Organe nachzugehen.

Abstract

Le chapitre aborde différentes questions qui se posent sous l’angle de deux notions de la théorie des droits de l’homme au niveau européen dans le domaine de la liberté de religion: la marge d’appréciation et les mesures positives. L’auteur reprend les grandes lignes de la jurisprudence de la Cour edh sur la marge d’appréciation en général pour ensuite démontrer, d’une part, quelle catégorie de cas relatifs à la liberté de religion est susceptible d’un contrôle plus strict et, d’autre part, dans quels cas la Cour de Strasbourg exerce un contrôle plus restreint. De plus, l’auteur discute la jurisprudence de la Cour et les exigences de la Convention ainsi que l’importance de l’histoire et de la situation constitutionnelle d’un Etat par rapport aux mesures positives effectués par les Etats pour accomplir les obligations positives qui découlent de la liberté de religion. A cet égard, il explore notamment les relations entre les individus confrontés à la religion et aux Eglises et il examine également le but de la paix religieuse où la marge d’appréciation est plus étendue. En outre, il étudie les privilèges accordés aux Églises et leur appréciation par la Cour de Strasbourg du point de vue des obligations positives et de la marge d’appréciation. Au-delà des privilèges et de la paix religieuse l’auteur observe que la tolérance vis-à-vis les religions dans une société particulière influence la marge d’appréciation. Enfin, le texte discute l’affaire S.A.S. dans laquelle la Cour avait exercé un contrôle restreint. L´auteur montre dans quels aspects la Cour n’a pas suivi les lignes démontrées.

In: Religion and International Law
In: Judicial Cosmopolitanism
In: Gouvernement des juges - Fluch oder Segen
In: Der Staat in der Flüchtlingskrise
Zwischen gutem Willen und geltendem Recht. 2. Auflage
Deutschland erlebt eine säkulare Flüchtlingswelle. Grundfragen des Staatsrechts werden in seltener Prägnanz aktuell: Die Staatsgrenzen stehen offen und werden von zehntausenden Menschen Woche für Woche weithin unkontrolliert passiert. Die Staatsgewalt erscheint ratlos, der Rechtsstaat verzichtet auf die Durchsetzung des geltenden Rechts, Regierung und Exekutive treffen ihre Entscheidungen am demokratisch legitimierten Gesetzgeber vorbei, staatsfinanzierte Medien üben sich in Hofberichtserstattung, das Volk wird stummer Zeuge der Erosion seiner kollektiven Identität. Was folgt, ist Verunsicherung; was droht, ist wachsende Radikalisierung; was Not tut, ist das Aufzeigen Orientierung stiftender Perspektiven. Politik und Staatsrechtslehre sind aufgefordert, verfassungsrechtliche Leitlinien, Maßstäbe und Grenzen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zu formulieren und umzusetzen.
In: Der Staat in der Flüchtlingskrise
In: Der Staat in der Flüchtlingskrise