Search Results

You are looking at 1 - 10 of 16 items for

  • Author or Editor: Cornelius Borck x
  • Search level: All x
Clear All
In: "Interesse für bedingtes Wissen"
In: Ultravision
In: Automedialität
Author:

Zusammenfassung

Evidenzbasierte Medizin (EBM), die Leitvorstellung, dass ärztliches Handeln durch in klinischen Studien nachgewiesene Wirksamkeit zu legitimieren ist, hat in der Welt der Medizin eine Vormachtstellung eingenommen, die inzwischen alternativlos zu sein scheint. Deshalb rückt der Aufsatz die Frage in den Mittelpunkt, wie sich die EBM historisch-epistemologisch entwickelt hat, d. h. wie EBM zum Orientierungsrahmen, zur vorherrschenden Wissensform in der Medizin wurde und welche medizinphilosophischen Probleme sich daraus ergeben. EBM etablierte sich im englischsprachigen Raum seit Anfang der 1990er Jahren, allerdings in Folge wichtiger Initiativen in den Vorjahrzehnten, während in Deutschland EBM erst in den frühen 2000er Jahren zur Geltung kam. Angestoßen als kritische Reflexion der medizinischen Praxis aus der Klinik und für die Klinik, wurde EBM rasch zu einer Reform der Medizin von oben und resultierte in einer massiven Standardisierung ärztlichen Handelns. Das wirft die Frage nach Alternativen auf. Tatsächlich findet die EBM aktuell sowohl in den individualistischen Ansätzen der Präzisions- als auch der P4-Medizin ihre Gegenspieler. In beiden Varianten sollen individualisierte Therapieansätze entwickelt werden, einmal durch massiv intensivierte Grundlagenforschung (Multiomics der Präzisionsmedizin), auf dem anderen Weg durch massiven Einsatz von IT, social media und die Selbstaktivierung der Nutzer:innen (tendenziell unter Ausklammerung der Ärzt:innen). Auf beiden Wegen droht eine Individualisierung der medizinischen Versorgung aus der therapeutischen Beziehung verlorenzugehen und zum Alleinstellungsmerkmal alternativmedizinischer Angebote zu werden.

In: Philosophie der Medizin
Author:

In the famous debate whether neurons communicate via chemical mediators or electrical signals, Henry Dale and Otto Loewi mounted powerful evidence on the mediation of nervous activity by chemical transmitters, while John Eccles led the campaign for the electrophysiologists. Eventually, Eccles converted to chemical transmission, when he identified excitatory and inhibitory postsynaptic potentials initiated by the release of chemical neurotransmitters in the synaptic cleft. This well-known episode from the history of neurophysiology counts as a rare instance of philosophy of science advancing scientific research, because the philosopher Karl Popper had encouraged Eccles to theorize an experiment proving the falsity of his own interpretation – according to Popper’s philosophy of science progressing by falsification. The paper shows how Eccles’ intellectual mobilization was grounded in a series of geographical moves, technological adaptations and re-arrangements of his group. This massive travel of people, ideas, instruments, and techniques mediated between the contradictory views, long before Popper kindled Eccles to reflect about the conflicting paradigms and the new theorizing did hardly change his experimental practice. Popper’s immediate effect was a critical and reflexive distance that enabled Eccles to present his evidence more persuasively, as can be shown from archival sources. The exchanges between Eccles and Popper thus shaped the philosophy of falsification to a powerful strategy for writing science.

In: Nuncius
In: Das psychiatrische Aufschreibesystem
In: Das psychiatrische Aufschreibesystem