Community, Society and Identity. Proceedings of an International Conference held by the Institute of Jewish Studies, University College London 1992
Editor: Daniel Frank
This volume contains fifteen articles on the communal, social, and intellectual life of medieval Jewry in Islamic lands. The book is divided into three parts. Part I, 'Communities and Their Leaders' is devoted to the old Babylonian center in the East and the Andalusian community in the West. Part II, 'Self-Perceptions and Attitudes Towards Others' investigates the ways in which medieval Jews living under Islam viewed their gentile neighbours and expressed their own identity. Part III, 'Religious Philosophy, Mysticism, and Spirituality in Islam and Judaism' explores the impact of Islamic thought on the Jewish intellectual tradition.
The collection depicts a civilization at once unified and diverse, revealing both consistent patterns of leadership and scholarship as well as distinctively local identities and collective memories.
In: Karaite Judaism
In: Karaite Judaism
Medienanalysen und Gesellschaftsbilder 1880-1960
Die digitale Wende der Gegenwart begleitet ein ausgeprägtes Bewußtsein des epochalen Wandels durch mediale Innovationen. Doch werden die Voraussetzungen dafür leicht übersehen: Bereits während der Massenmedialisierung vom späten 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts kam es zu vielfältigen kritischen Beobachtungen des Verhältnisses von Medien und Gesellschaft. Hier entstanden nicht nur grundlegende Kategorien der erst später etablierten Medienwissenschaft. Die Reflexionen und Analysen trugen vor allem zur Integration der modernen Massenmedien in eine Gesellschaft bei, die erst in dieser Zeit begann, sich selbst zum Gegenstand zu machen. Diesen vielfältigen Prozessen einer Selbstthematisierung als Medien- und Kommunikationsgesellschaft zwischen 1880 und 1960 wenden sich die Beiträge dieses Bandes aus den Perspektiven der Geschichts-, Literatur- und Medienwissenschaften zu. Sie fassen diesen Zeitraum als „massenmediale Sattelzeit“, weil sich die einzelnen Massenmedien nicht allein technisch durchsetzten: Gerade als eine Grundlage ihres Siegeszugs bildete sich eine Selbstbeobachtung über die Entwicklung des massenmedialen Regimes als zweite Ordnung der Kommunikation heraus. Neben frühen Medienanalysen werden dazu gesellschaftliche Praktiken der Kommunikation und der kommunikativen Selbstreferenz anhand von Beispielen untersucht, die vom Bürgertum des späten 19. Jahrhunderts bis zu den politischen Parteien der frühen Bundesrepublik reichen. Dabei gewinnen insbesondere die vertrauten Zäsuren der Mediengeschichte ein neues Profil, weil sie mit den Wandlungen im Selbstverständnis der modernen Gesellschaft zusammengelesen werden und so das Wechselverhältnis zwischen Mediengesellschaft und Gesellschaft als Medium komplex und methodisch anregend historisiert wird.
A Critical Edition of the Poem and its Latin Glosses
Les Eschéz d’Amours may be the last great medieval allegory to find its way into a modern edition. In the tradition of the Roman de la Rose, the Eschéz surveys matters of love, politics, economics, music, medicine, and chess through the lens of classical and Scholastic learning. In addition to the first 16,293 (of over 30,000) verses newly edited out of the manuscripts, the editors present a complete apparatus of literary, historical and linguistic essays that place the poem in the context of the scholarly and courtly life of late 14th century Paris. The important Latin glosses of the Venice manuscript of the Eschéz follow in an edition of their own, with critical notes and translation.
In: Les Eschéz d'Amours