Editor: Florian Wilk
Scriptural Interpretation at the Interface between Education and Religion examines prominent texts from Jewish, Christian, and Islamic communities with a view to determining to what extent education ( Bildung) represents the precondition, the central feature and/or the aim of the interpretation of 'Holy Scripture' in antiquity. In particular, consideration is given to the exegetical techniques, the hermeneutical convictions and the contexts of intercultural exchange which determine the process of interpretation. The volume contains a methodological reflection as well as investigations of scriptural interpretation in Jewish texts from the 2nd and 1st centuries B.C.E., in New Testament writings, and in witnesses from late ancient Christianity and in the Qur’an. Finally, it contains a critical appraisal of the scholarly oeuvre of Hans Conzelmann. This work thus fosters scholarly understanding of the function of scriptural interpretation at the interface between education and religion.
In: The Divine Father
In: Scriptural Interpretation at the Interface between Education and Religion
Standards vermitteln die Beziehungen zwischen Menschen, Dingen und Zeichen – besonders wirksam dort, wo sie nicht als Konvention, sondern als ›natürlich‹ erscheinen. Prozesse der Standardisierung und Naturalisierung gewinnen in modernen Gesellschaften zunehmend an Relevanz, sei es im Bereich der Ökonomie, des Selbstmanagements oder der (Lebens-)Wissenschaften. Verfahren der Standardisierung und der Naturalisierung stehen dabei in einem systematischen Verhältnis, sie erscheinen als komplementäre Operationen, durch die kulturelle Praxen, Wahrnehmungen und Technologien in einen Zustand der Selbstverständlichkeit übergehen. Aus medien- und kulturwissenschaftlicher Perspektive suchen die Beiträge des Bandes die Auseinandersetzung mit aktuellen und historischen Phänomenfeldern sowie mit übergreifenden theoretischen Konzeptualisierungen.