Search Results

You are looking at 1 - 10 of 24 items for

  • Author or Editor: Günter Müller x
  • Search level: All x
Clear All
In: The Internationalization of the Practice of Law

Tannins, which are polyphenols present in various plants, have anti-nutritional activity; however, their negative effects are mitigated by the presence of tannin-degrading microorganisms in the gastrointestinal tract of animals. This has never been investigated in the plateau zokor (Myospalax baileyi) – the predominant small herbivore in the alpine meadow ecosystem of Qinghai Province, China – which consumes tannin-rich herbaceous plants. Tannase activity in the feces of the plateau zokor increased from June to August corresponding to the increase in hydrolyzable tannin concentrations in plants during this period, and three tannin-degrading facultative anaerobic strains (designated as E1, E2, and E3) were isolated from the cecum of these animals. Sequencing of the 16S rDNA gene identified isolates of strain E1 as belonging to the genus Enterococcus, and E2 and E3 to the genus Bacillus. All of the bacteria had cellulose-degrading capacity. This study provides the first evidence of symbiotic bacterial strains that degrade tannic acid and cellulose in the cecum of plateau zokor.

In: Israel Journal of Ecology and Evolution
A.N. Whiteheads Philosophie im Dialog mit den Wissenschaften
Die Realität als Prozess zu begreifen ist das Hauptanliegen der Philosophie A.N. Whiteheads. Mit Hilfe des Prozess-Begriffes vermag Whitehead naturwissenschaftlicher Erfahrung einen begründeten »Ort« in der Gesamtheit menschlicher Erfahrungsperspektiven zuzuweisen. Whitehead begann als Physiker und Mathematiker, aber seine Interessen richteten sich im Verlauf der Zeit immer stärker auf naturphilosophische und metaphysische Fragen, und in diesem Rahmen konzipierte er in Abkehr von der Substanzmetaphysik eine prozessorientierte philosophische Kosmologie, deren Anspruch es ist, der naturwissenschaftlichen Erfahrung ebenso Rechnung zu tragen wie der ästhetischen, religiösen und ethischen. Zu diesem Zweck entwickelte er einen philosophischen Ansatz, der inhaltlich von naturwissenschaftlichen Ergebnissen inspiriert ist.
Zum Verhältnis von Ästhetik und Religion in der Moderne
Ästhetische Formen sind Kristallisationspunkte kultureller, religiöser und politischer Konflikte. Dies gilt, sofern sie religiös determinierten und legitimierten Bedeutungssystemen angehören. Sie stehen im Horizont bestimmter Klassifikationsschemata, epistemischer Unterscheidungen, unterschiedlicher Konzeptionen von Sprache und sozialer Normativität.
Der Band fragt nach der Rolle und Funktion »autonomer« Kunst im Säkularisierungsprozess. Dieser ist nicht zuletzt durch die insistierende Präsenz christlicher Referenzen in der modernen europäischen Kunst gekennzeichnet. In Frage steht damit aber, dass die Kunst der Moderne sich in einem a-religiösen oder post-religiösen Raum bewegt. Umgekehrt liegt die Vermutung nahe, dass die säkulare Signatur der modernen Kunst erst vor dem Hintergrund des Christentums verständlich wird.

The article presents aims, methods and first results of a project involving three educational universities in Switzerland and Germany. Our focus of interest is the longitudinal analysis of teaching competences from the beginning up to the end of teacher training. We test the teaching competences of a sample of student teachers at the beginning of the training and trace the development of their competences over the three-year period of their study. Methodologically, our study is based on Oser’s professional standards, as well as on the four dimensions ‘subject knowledge’, ‘diagnostic knowledge’, ‘didactical knowledge’, and ‘classroom management knowledge’, which have been framed as crucial competences for teachers. A combination of the following different instruments was used to investigate how teaching competences develop during teacher training: (1) questionnaires for teacher students and expert teachers, (2) vignettes, (3) a so-called «video test», and (4) video analyses of school lessons. According to this goal, the relationship between students’ subjective ratings of their competences and standardized data from observations and tests are compared to investigate the relationship between subjective rating data from students and standardized data from observations and tests. Our study aims at the development of complex teacher knowledge in order to foster the acquisition of professional teacher competences in pre-service teacher training.

In: Teachers' Professional Development

The article presents aims, methods and first results of a project involving three educational universities in Switzerland and Germany. Our focus of interest is the longitudinal analysis of teaching competences from the beginning up to the end of teacher training. We test the teaching competences of a sample of student teachers at the beginning of the training and trace the development of their competences over the three-year period of their study. Methodologically, our study is based on Oser’s professional standards, as well as on the four dimensions ‘subject knowledge’, ‘diagnostic knowledge’, ‘didactical knowledge’, and ‘classroom management knowledge’, which have been framed as crucial competences for teachers. A combination of the following different instruments was used to investigate how teaching competences develop during teacher training: (1) questionnaires for teacher students and expert teachers, (2) vignettes, (3) a so-called «video test», and (4) video analyses of school lessons. According to this goal, the relationship between students’ subjective ratings of their competences and standardized data from observations and tests are compared to investigate the relationship between subjective rating data from students and standardized data from observations and tests. Our study aims at the development of complex teacher knowledge in order to foster the acquisition of professional teacher competences in pre-service teacher training.

In: Teachers' Professional Development
Europa sucht seine Identität. Welche Werte verbinden uns? Gilt noch etwas jenseits von Mehrheiten und Nützlichkeiten? Das »Ja« dieses Bandes ist zwar vielseitig, aber überraschend und klar.
Brexit, Flüchtlingsfrage und Währungskrise stellen Europa vor eine Zerreißprobe. Gesucht wird ein Wertefundament zwischen Säkularität und Religion. Gibt es noch ein gemeinsames Wertefundament, das Europa eine gemeinsame Identität stiftet? Die griechische Philosophie und die christliche Ethik haben dafür das Naturrecht vorgeschlagen. Im Dialog zeigt sich dafür deren überraschende Aktualität: ökumenisch, interreligiös und sozialphilosophisch. Ökonomen, Philosophen und Theologen diskutieren offen den Beitrag dieser Denkschule für die Identität Europas.
Bilder sind aus der Vorstellungswelt des Christentums nicht wegzudenken. Die Bilderfrage reicht tief in die historischen, aber auch in die systematischen Wurzeln des christlichen Bekenntnisses hinab. Sie markiert zugleich eine brisante Nahtstelle zwischen christlicher Religion und europäischer Kultur. Die Bildtheologie geht den Valenzen des Bildes im Christentum nach, entwickelt sie als durchgängige theologische Perspektive und bringt sie in den Diskurs mit Kunst- und Kulturwissenschaften ein. Das Handbuch der Bildtheologie gibt in vier Bänden eine gründliche Einführung in Phänomene, Begriffe und Geschichte des Bildes unter theologischen Gesichtspunkten. Wissenschaftler aus Theologie, Kunstgeschichte, Philosophischer Ästhetik, Kultur- und Medienwissenschaften entfalten die zentralen Fragestellungen, die das Bild in theologischer Perspektive aufwirft, und umreißen die Schnittstellen zwischen theologischen, kunstwissenschaftlichen und philosophisch-ästhetischen Bild-Diskursen. Der dritte Band versammelt die systematischen Eckpunkte, die eine theologische Theorie der Medialität des Bildes auszeichnen. Im Zentrum steht zunächst der Widerstreit zwischen der Sichtbarkeit als dem wesentlichen Medium der Bildsprache und der grundsätzlichen Unsichtbarkeit Gottes, der mittels der Sichtbarkeit des Bildes zur Sprache gebracht werden soll. Zudem findet sich das Bild als Medium der Verkündigung, aber auch der Offenbarung, in einer spannungsvollen Wechselbeziehung mit dem Medium des Wortes. Schließlich wird vom Bild mehr als die bloße Repräsentation der christlichen Botschaft, nämlich der gesteigerte Ausdruck wirklicher Präsenz erwartet. Das Spektrum der medialen Beanspruchung des Bildes im Christentum reicht vom zeichenhaften Verweis bis zur realen Vergegenwärtigung.