Search Results

You are looking at 1 - 10 of 26 items for

  • Author or Editor: Georg Witte x
  • Search level: All x
Clear All
In: Schreiben als Ereignis
In: Die Mimesis und ihre Künste
In: Jetzt und dann
In: Interventionen in die Zeit
In: Form und Wirkung
In: Zeichen zwischen Klartext und Arabeske
In: Perspektive und Fiktion
Author:

Abstract

The essay focuses on the question of the documentary in poetry. Using the example of the Moscow poet Ian Satunovskii, it primarily discusses a ‘poetics of poverty’ with regard to his poems from the 1950s and 1960s. This includes thematic and motivic aspects such as references to the humble life conditions in the “barracks” on the outskirts of Moscow. However, the essay mainly focuses on devices of formal reduction, which are examined in comparison to different traditions of form asceticism such as the Constructivism of the 1920s or the Minimal Art of the 1960s. In particular, the essay analyses the specific stylistic idiom of ‘poor’ poetry with regard to the use of elementary verse patterns from children’s poetry and urban folklore (in contrast to the verse libre as a method of ‘prosaisation’), the depletion of images in terms of colour and motif—its ‘poetic graphism’—and the demythologisation of names. It also takes into account the international contexts of a ‘poor poetry’ between the 1950s and 1970s.

In: Documentary Aesthetics in the Long 1960s in Eastern Europe and Beyond
Das zentrale Paradoxon der Schrift ist ihre Sichtbarkeit. Sie ist trivialerweise unhintergehbare Bedingung dafür, dass Schrift wahrgenommen und gelesen wird. Zugleich aber ist sie Eigenevidenz einer materiellen Präsenz von Markierungen, die sie resistent gegen eine restlose Einspeisung in Programme des Codierens und Decodierens macht. In der Materialität und Medialität der Schrift interferieren Präsenz des Schriftkörpers und Repräsentationsfunktion des Zeichens, Sehen und Lesen. Eine Theorie der Medialität der Schrift wird von dieser zweifachen Dynamik aus Sichtbarkeit und Lesbarkeit ausgehen müssen. Der Band versammelt in zwölf Beiträgen Thesen aus Literaturwissenschaft, Medientheorie, Kunstgeschichte, Wissenschaftsgeschichte und Philosophie zu diesem Doppelcharakter der Schrift.
In: Phänomenologische und empirische Kunstwissenschaften in der frühen Sowjetunion