Search Results

You are looking at 1 - 10 of 10 items for

  • Author or Editor: Gerhard Jäger x
  • Search level: All x
Clear All
In: Quantifying Language Dynamics
Author: Gerhard Jäger

Abstract

This chapter aims to extend the coverage of the dynamic paradigm to phenomena involving the focus sensitive operator only. Constructions involving this item show a dependency on linguistic context reminiscent to the behavior of anaphora. Existing approaches address this phenomenon by weakening the compositionality of interpretation in several respects. The chapter outlines a dynamic theory of the semantics of these constructions that preserves compositionality both on the sentence and on the text level. The semantics of ULQA makes use of a kind of simulated partiality. The implicit universal quantification introduced by only-constructions is restricted by contextual information. According to Rooth (1992), these constructions nevertheless involve classical universal quantification which is restricted by a syntactically present anaphor. The chapter concludes that the semantics of universal quantification is changed in such a way that it is restricted implicitly by the context.

In: Questions in Dynamic Semantics
In: Game Theory and Linguistic Meaning
Author: Gerhard Jäger

The paper investigates the task of inferring a phylogenetic tree of languages from the collection of word lists made available by the Automated Similarity Judgment Project. This task involves three steps: (1) computing pairwise word distances, (2) aggregating word distances to a distance measure between languages and inferring a phylogenetic tree from these distances, and (3) evaluating the result by comparing it to expert classifications. For the first task, weighted alignment will be used, and a method to determine weights empirically will be presented. For the second task, a novel method will be developed that attempts to minimize the bias resulting from missing data. For the third task, several methods from the literature will be applied to a large collection of language samples to enable statistical testing. It will be shown that the language distance measure proposed here leads to substantially more accurate phylogenies than a method relying on unweighted Levenshtein distances between words.

Open Access
In: Language Dynamics and Change

Abstract

Current efforts in computational historical linguistics are predominantly concerned with phylogenetic inference. Methods for ancestral state reconstruction have only been applied sporadically. In contrast to phylogenetic algorithms, automatic reconstruction methods presuppose phylogenetic information in order to explain what has evolved when and where. Here we report a pilot study exploring how well automatic methods for ancestral state reconstruction perform in the task of onomasiological reconstruction in multilingual word lists, where algorithms are used to infer how the words evolved along a given phylogeny, and reconstruct which cognate classes were used to express a given meaning in the ancestral languages. Comparing three different methods, Maximum Parsimony, Minimal Lateral Networks, and Maximum Likelihood on three different test sets (Indo-European, Austronesian, Chinese) using binary and multi-state coding of the data as well as single and sampled phylogenies, we find that Maximum Likelihood largely outperforms the other methods. At the same time, however, the general performance was disappointingly low, ranging between 0.66 (Chinese) and 0.79 (Austronesian) for the F-Scores. A closer linguistic evaluation of the reconstructions proposed by the best method and the reconstructions given in the gold standards revealed that the majority of the cases where the algorithms failed can be attributed to problems of independent semantic shift (homoplasy), to morphological processes in lexical change, and to wrong reconstructions in the independently created test sets that we employed.

Open Access
In: Language Dynamics and Change
Inszenierungen. Praktiken. Symbole
Die aktuelle Debatte und die Wiederentdeckung des Rituals ist nicht zufällig. In der gegenwärtigen politischen Situation, die von Diskussionen um den Zerfall des Sozialen, den Verlust von Werten und der Suche nach einer kulturellen Identität geprägt sind, gewinnen Rituale und Ritualisierungen eine größere Bedeutung. Wurden sie im Zuge der 68er Debatte um den Nationalsozialismus fast ausschließlich unter den Aspekten der Stereotypie, Rigidität und Gewalt thematisiert, wenn nicht gleich nur vormodernen Gesellschaften zugeschrieben, so sollen sie jetzt eine Brückenfunktion zwischen den Individuen, den Gemeinschaften und den Kulturen übernehmen. Dabei lässt sich in den hier vorliegenden neuen Arbeiten der Trend zu einer neuen Akzentuierung in des Ritualbegriffs ausmachen. Die an der Phänomenologie, Medientheorie, Literaturwissenschaft, Ethnologie und den Kultur- und Geschichtswissenschaften orientierten Bestimmungen des Rituals fokussieren auf die Formen der Inszenierung von Macht, auf die Dynamiken symbolischer Ordnungen und auf die Magie des Ästhetischen. Rituale erscheinen als performative kulturelle Welten. Für die Entstehung und Praxis von Religion, Gesellschaft und Gemeinschaft, Politik und Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft, Erziehung und Bildung sind sie unerlässlich. Mit ihrer Hilfe werden die Welt und die menschlichen Verhältnisse geordnet und interpretiert; in ihnen werden sie erlebt und konstruiert. Rituale erzeugen einen Zusammenhang zwischen Geschichte, Gegenwart und Zukunft; sie ermöglichen Kontinuität und Veränderung, Struktur und Gemeinschaft sowie Erfahrungen von Transition und Transzendenz. Sie erscheinen nun nicht mehr als irrationaler Ausdruck von Mysterien kultischen Ursprungs, oder als Medium einer zum Irrationalismus geronnenen instrumentellen Vernunft totalitärer Systeme, sondern als lebensweltliche Scharniere, die durch ihren sozialen, ethischen und ästhetischen Gehalt unhintergehbare Sicherheiten in den Zeiten der Unübersichtlichkeit gewähren sollen. Aus dem Inhalt CHRISTOPH WULF, JÖRG ZIRFAS Performative Welten. Einführung in die historischen, systematischen und methodischen Dimensionen des Rituals CHRISTOPH WULF Ritual, Macht und Performativität. Die Inthronisation des amerikanischen Präsidenten KLAUS-PETER KÖPPING Geborgte Autorität? Autorität und Verhandelbarkeit von Shinto- und Volksritualen in Japan HORST WENZEL Ritual und Repräsentation WERNER RÖCKE Die Gewalt der Narren. Rituale der Gewalt und der Gewaltvermeidung in der Narrenkultur des späten Mittelalters JÖRG ZIRFAS Rituale der Grausamkeit. Performative Praktiken der Folter HANS-GEORG SOEFFNER Überlegungen zur Soziologie des Symbols und des Rituals GERD ALTHOFF Baupläne der Rituale im Mittelalter. Zur Genese und Geschichte mittelalterlicher Herrschaftsrituale INGRID KASTEN Ritual und Emotionalität. Die Anfänge des Theaters im Mittelalter AXEL MICHAELS Das Heulen der Schakale. Ein Tier- und „Menschen“-opferritual in Nepal CATHERINE BELL Exercise, Ritual, and Political Dissent: The Falun Gong KARL-SIEGBERT REHBERG Institutionelle Ordnungen zwischen Ritual und Ritualisierung HELMAR SCHRAMM Ritual und Instrument ERIKA FISCHER-LICHTE Theater und Ritual ANGELA KEPPLER Das Ritual politischer Talkshows LUDWIG JÄGER Zur medialen Logik von Ritualen JOHANNES BILSTEIN Zur Ikonographie von Ritualen GERT NEUMANN Le rituel piège. Daniel Spoerris Fallenbilder zwischen Kunst und Ethnographie

Abstract

This paper investigates the origins of sortal numeral classifiers in the Indo-Iranian languages. While these are often assumed to result from contact with non-Indo-European languages, an alternative possibility is that classifiers developed as a response to the rise of optional plural marking. This alternative is in line with the so-called Greenberg-Sanches-Slobin (henceforth GSS) generalization. The GSS generalization holds that the presence of sortal numeral classifiers across languages is negatively correlated with obligatory plural marking on nouns. We assess the extent to which Indo-Iranian classifier development is influenced by loosening of restrictions on plural marking using a sample of 65 languages and a Bayesian phylogenetic model, inferring posterior distributions over evolutionary transition rates between typological states and using these rates to reconstruct the history of classifiers and number marking throughout Indo-Iranian, constrained by historically attested states. We find broad support for a diachronically oriented construal of the GSS generalization, but find no evidence for a strong bias against the synchronic co-occurrence of classifiers and obligatory plural marking. Inspection of the most likely diachronic trajectories in individual lineages in the tree shows a stronger effect of the GSS among Iranian languages than Indo-Aryan languages. Taken as a whole, these findings suggest that the association of classifiers and optional number marking in Indo-Iranian is neither solely the effect of universal mechanisms nor of the contingency of local contact histories.

Open Access
In: Language Dynamics and Change
Komparatistische Perspektiven auf die frühe deutsche Nachkriegsliteratur
Im Zentrum des Buchs steht die Re-Internationalisierung der deutschen Literaturszene nach 1945 in Auseinandersetzung mit anderen europäischen Literaturen und der amerikanischen Literatur.
Themen sind u. a. der literarische Blick des europäischen Auslands auf die deutschen Nachkriegsverhältnis- se, der Vergleich der deutschen mit den deutschsprachigen Literaturen Österreichs und der Schweiz sowie filmische Verarbeitungen der deutschen Nachkriegszeit aus Deutschland und Italien. Behandelt werden literarische Werke von Oskar Maria Graf, Thomas Mann, Friedrich Dürrenmatt, Max Frisch, Paul Celan, Ilse Aichinger, Wolfgang Hildesheimer, Gottfried Benn, Hans Mayer, Günter Eich, Ingeborg Bachmann, Stig Dagerman, Karl Valentin und Jean-Paul Sartre.
Zum Werk von Elfriede Jelinek
Elfriede Jelinek ist eine Künstlerin der Oberflächen und eine Verfechterin der Zweidimensionalität. Fläche und Flachheit - Seichtheit im Doppelsinn von räumlicher Untiefe und Nichtigkeit - können als Leitbegriffe ihres Schreibens ausgemacht werden. In immer wieder neuen Ansätzen befragen ihre Werke die Tiefe des Raumes, die Plastizität des Körpers, die Existenz des Innen und die tiefere Bedeutung. An die Stelle solider Kör per- und Raumbilder tritt die anarchische Selbstbewegung der Texturen, Textilien und Membrane und ein dekonstruktivistisches Spiel mit der dritten Dimension. Mit den Begriffen der »Oberfläche« bzw. der »Topologie« werden deshalb in diesem Buch neue und aussagefähige Perspektiven auf Jelineks Werk erschlossen.
Band 1: Die Phänomenalität der Politik in der Gegenwart. Band 2: Die zwei Körper der Nation
Figurationen des Politischen sind Verkörperungen souveräner Macht, die nur in ästhetischer Form existieren können. Der Doppelband analysiert Geschichte und Gegenwart der Figurationen des Politischen aus kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht. Dieser interdisziplinäre Ansatz bietet eine bisher beispiellose Vielheit an Perspektiven auf die Ästhetik der Politik.
Im ersten der zwei Teilbände wird gefragt, wie Politik in der Gegenwart sichtbar und wirksam wird. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Kategorien des Raumes, des Körpers und des Bildes. Der zweite Band erforscht in Anlehnung an Kantorowicz‘ Modell der »zwei Körper des Königs« die historische Dimension politischer Figurationen. Diese ist durch die Französische Revolution markiert, in deren Folge Figurationen königlicher Herrschaft durch solche der Macht des Volks bzw. der Nation abgelöst wurden.