Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: Hans-Ulrich Weidemann x
  • Search level: All x
Clear All

Das Offenbarungswissen über die Passion Jesu liegt in Form der vier neutestamentlichen Passionserzählungen vor. Im vorliegenden Aufsatz werden exemplarisch die vier Sterbeszenen (Mk 15,21–41; Mt 27,32–56; Lk 23,26–49; Joh 19,16–37) mit den darin enthaltenen „letzten Worten Jesu“ analysiert, die typisch für die biographischen Gattungen der Antike sind. Gerade die „letzten Worte“ Jesu steuerten maßgeblich die Transformationen des Offenbarungswissens über die Passion in die unterschiedlichen Formationen religiösen Wissens. Dies gilt nicht allein für die Entstehung der diversen Formen christlicher Leidens- und Passionsmystik, sondern auch für die Durchsetzung einer räumlich strukturierten Eschatologie („Paradies“) und einer damit verbundenen dualen Anthropologie („Leib und Seele“) sowie einer entsprechenden Theologie des Todes („Trennung von Leib und Seele“) und einer christlichen „ars moriendi“. Eine entscheidende Vermittlungsinstanz bildeten dabei die Evangelienharmonien, auf die wir abschließend nur kurz hinweisen können.

In: Religiöses Wissen im vormodernen Europa
In: Biblische Zeitschrift

Abstract

This article examines the way Cyril of Alexandria interprets the Passion narrative in his commentary on the Gospel of John. It argues that besides the doctrinal, christological focus of his exegesis Cyril is concerned with a second issue: the contested masculinity of Jesus and his followers during the events of the Passion. This concern becomes clear when Cyril designates the cross-bearing Jesus as “the type of manly courage” (typos andreías). Following a survey of the current historical masculinity studies, the article examines Cyril’s interpretation of such scenes of the Johannine Passion account where Jesus is depicted as being arrested, beaten and flogged, humiliated and finally crucified – i.e., depicted in a way that might seem to contradict antique ideals of manliness. It finally analyzes Cyril’s explanations as to various “unmanly” or “manly” traits of Jesus’ adversaries, especially of the Jews, and of his followers: Peter, his beloved disciple and his Mother.

Full Access
In: Vigiliae Christianae