Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: Jörg Hagemann x
  • Nach Ebene eingrenzen: All x
Clear All

Abstract

Vorsagen gilt nicht! – Oder doch? Das Vorsagen hat sowohl in der Schule als auch am Theater – dort als Soufflieren – eine lange Tradition. Anhand von Beispielen aus authentischer Unterrichtskommunikation wird im Beitrag gesprächsanalytisch rekonstruiert, in welchen Formen lehrerseitiges Soufflieren als Unterstützung für schülerseitige Äußerungen auftreten kann. Dabei zeigt sich, dass das Soufflieren im Unterricht mehr leistet als Vorgesagtes, das nachgeplappert wird: Das Soufflieren hat Einfluss auf die Rederechtsverteilung und damit auf den quantitativen, aber auch auf den qualitativen Ausbau schülerseitiger Äußerungen. Darüber hinaus zeichnet sich ab, dass das Soufflieren als Steuerungsinstrument des didaktischen Fokus zwischen sprachformbezogenen und inhaltlichen Lerngegenständen wirksam ist und im Sinne des Scaffolding auch eine zielgenaue und bedarfsgerechte Unterstützung von Schülern mit begrenzten sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten bieten kann.

In: Deutsch als Zweit- und Fremdsprache in Schule und Beruf
Soldaten im Spiegel von Biographien, Memoiren und Selbstzeugnissen
Militärs waren und sind beliebte Objekte für Biographen. Auch sie selbst haben mit ihren Memoiren Geschichte geschrieben. Ihre Biographien, Memoiren und Selbstzeugnisse – Tagebücher, Briefsammlungen usw. – sind konstituierende Teile einer bemerkenswerten militärischen Erinnerungskultur. Um ihren Erkenntniswert geht es in diesem Buch. An individuellen Beispielen wie etwa Tilly, Moltke d. J. oder Erich Raeder und an kollektiven wie der 'Legion Condor', der spanischen 'Blauen Division', die 1941–1943 an der Ostfront eingesetzt war, oder dem Auftreten von Wehrmachtgenerälen in der Wiederbewaffnungs-debatte nach dem Zweiten Weltkrieg zeigen 18 Beiträge aus deutscher und internationaler Perspektive, wie fruchtbar ein methodisch reflektierter biographischer Zugriff nicht nur für die Militärgeschichte sein kann.
Eine Festschrift für Gabriele Kniffka
Der Band umspannt das nach wie vor bildungspolitisch drängende Thema Deutsch-als-Zweitsprache und Deutsch-als-Fremdsprache mit Fokus auf die besonderen Anforderungen an Lehr- und Ausbildungskräfte in schulischen sowie berufsbildenden Kontexten.
Die Festschrift greift zentrale Forschungsfelder rund um den Erwerb des Deutschen als Zielsprache in Bildungsinstitutionen auf, die sich vorrangig mit dem Namen Gabriele Kniffka verbinden. Im ersten Teil werden praxisrelevante Konzepte zum Aufbau sprachlicher Fertigkeiten vorgestellt. Der zweite Teil spiegelt die sprachliche wie schriftsprachliche Komplexität schulischer Lehr-Lern-Prozesse auf der Ebene der Professionalisierung von Lehrkräften wider. Im dritten Kapitel werden Fach- und Berufssprachen hinsichtlich ihrer Implikationen für DaZ-Lernende untersucht. Der letzte Teil widmet sich dem Erfassen von Sprachständen in der Schule, aber auch für den Hochschulzugang.