Search Results

You are looking at 1 - 8 of 8 items for

  • Author or Editor: Jan-Ivar Lindén x
  • Search level: All x
Clear All
History stands not only for a narrative or descriptive relation to the past, but also for an ongoing process in which we are involved on several levels: in ordinary life as well as in our epistemic endeavours, natural science and technology included. Historicity is thus not only an important question for historians, but for everyone interested in understanding what all our civilisation is about. The present volume sheds some light on different aspects of this ontological dependence. The first part deals with the historicity of understanding (Françoise Dastur, Arbogast Schmitt, Samuel Weber), the second with the limits of making (Emil Angehrn, Nicholas Davey, Jan-Ivar Lindén) and the third with the future of memory (Jayne Svenungsson, Christoph Türcke, Bernhard Waldenfels).
In: Pathos – Affektformationen in Kunst, Literatur und Philosophie
In: To Understand What Is Happening. Essays on Historicity
In: To Understand What Is Happening. Essays on Historicity
In: To Understand What Is Happening. Essays on Historicity
In: To Understand What Is Happening. Essays on Historicity
In: To Understand What Is Happening. Essays on Historicity
Festschrift zu Ehren von Gerhard Poppenberg
»Pathos« ist ein zentraler Begriff abendländischer Geistes-geschichte. Dieser umfasst eine emotionale Konfiguration, die in ihren etymologischen Ursprüngen das menschliche Leiden bedeutet und sich davon ausgehend semantisch als Gemütsbewegung schlechthin entfaltet, als Leidenschaft, Gefühl, Affekt oder Begierde. In einem ersten Schritt widmet sich der Band in Teil I dem Pathos in Literatur und Literaturtheorie, wobei die Beiträge einen Bogen von der Antike, über das Mittelalter, die frühe Neuzeit bis in die Moderne des 20. Jahrhunderts schlagen. Teil II konturiert das Pathos je in einem über das Literarische hinausgehenden öffentlichen Raum in Religion und Politik, Malerei und Film. Teil III untersucht das Pathos als das Seelische, Affektive und Emotionale in philosophischen Diskursen mit einer Spanne von Platon bis Walter Benjamin und Martin Buber.