Search Results

In: Longing, Belonging, and the Making of Jewish Consumer Culture
Throughout history, Jews have often been regarded, and treated, as “strangers.” In The Stranger in Early Modern and Modern Jewish Tradition, authors from a wide variety of disciplines discuss how the notion of “the stranger” can offer an integrative perspective on Jewish identities, on the non-Jewish perceptions of Jews, and on the relations between Jews and non-Jews in an innovative way.

Contributions from history, philosophy, religion, sociology, literature, and the arts offer a new perspective on the Jewish experience in early modern and modern times: in contact and conflict, in processes of attribution and allegation, but also self-reflection and negotiation, focused on the figure of the stranger.
In: Nationalsozialistisches Migrationsregime und 'Volksgemeinschaft'
Im Zentrum der politischen Konstruktion von nationalsozialistischer 'Volksgemeinschaft' stand die Frage, wer zugehörig sei und wer nicht. Migration und deren Begleit- und Folgeerscheinungen mussten mithin als eine Herausforderung gelten. Ungeregelte bzw. unkontrollierte Migration verstand der NS-Staat als Gefahr. Er strebte sowohl bei grenzüberschreitenden Bewegungen als auch bei interner Migration nach repressiver Steuerung und Kontrolle.
Dem Sammelwerk geht es um die Wechselwirkung zwischen migratorischer Entwicklung und staatlichen Aktionen zur Konstruktion von 'Volksgemeinschaft' in der durch massive Aufrüstung und Kriegsvorbereitung geprägten Phase bis 1939/40. Darüber hinaus ordnet es das NS-Migrationsregime in die Entwicklung in Deutschland und Europa im 20. Jahrhundert ein.