Search Results

You are looking at 1 - 10 of 11 items for

  • Author or Editor: John T. Hamilton x
  • Nach Ebene eingrenzen: All x
Clear All
In: The Dark Side of Knowledge
In: Poetica
In: Poetica
In: Poetica
In: Rom rückwärts
In: Hölderlin-Jahrbuch
In: Translatio Babylonis
Studies in the Reception of Classical Antiquity
Metaforms publishes monographs and collected volumes devoted to the critical investigation of a broad and diverse field: the reception of Greco-Roman Antiquity. It is particularly committed to research that considers the practices, premises, and constituting effects of creative work that deals directly with past traditions in a variety of media and discourses including, but not limited to, literature, film, and visual art. The editors welcome projects that examine engagements with the major canon as well as with lesser known texts and histories. Studies may concentrate on single works, figures, themes, motifs or concepts as they course through multiple epochs and cultures.

Insofar as each specific case invariably broaches fresh questions and concerns, the series contributes to the growing theoretical configuration of an “aesthetics of reception.” Standard models of work in reception theory—for example, from hermeneutics, pragmatism, and intellectual and conceptual history—stand to undergo serious modification and re-orientation. New methods in comparative philology, metaphorology, and social psychology promise to be especially productive, helping to open the study of reception to new areas of interrogation.

Metaforms focuses on the reception of Greco-Roman antiquity, in contrast to the Brill book series Literary Reception & Art Reception, which looks at the interaction of early modern to contemporary literature and arts in the works of early modern to contemporary writers from all over the globe.


Absenz und Wiederkehr in ausgewählten atlantischen Poetiken des 20. Jahrhunderts
Während der Atlantik in der Antike als unüberwindbar galt, verwandelte er sich im Zeitalter der modernen Globalisierung in einen transmarinen Raum der ständigen Bewegung und Aushandlung verschiedener kultureller Konzepte. Doch auch in diesem aufgeklärten Kontext behält der Atlantik in der poetischen Phantasie noch immer Merkmale des Ungeheuren. Das Verdrängte taucht auf unheimliche Weise wieder auf und konfrontiert die Kulturgeschichte mit ihrer vergessenen Vergangenheit. Der Band erweitert US-amerikanische Ansätze der Atlantic Studies um spanische, lusitanische und karibische Sichtweisen und analysiert atlantische Texte von Fernando Pessoa, Édouard Glissant, Derek Walcott und Manuel Padorno.

Unsere orientalische Moderne
Was, wenn sich jenseits gängiger Definitionen, Legitimationen und Konstruktionen des Orients eine andere Genealogie auftäte? Eine Linie, die zeigte, wie die westliche Moderne das Orientalische in seinem Herzen findet und gegen sich wendete? Das erforderte eine neue Einschätzung der Reden vom Orient. Dieser Band bietet eine grundsätzliche Neuveranlagung des Orient-Komplexes, der auch nach neueren Orientalismus-Gemeinplätzen der postkolonialen Welle nicht überflüssig ist. Der Band, der mit »Babylon« das Reizwort der Nachaufklärung mit der Leistung der westlichen Traditionsvermittlung kurzschließt, geht wissensgeschichtlichen Formations- und Rezeptionsmechanismen des Orients in der Literatur nach. Von ihren Ursprüngen in der Antike bis ins Europa des 19. Jahrhunderts rücken die Beiträge die narrativ-hegemonialen Überschreibungsstrategien zwischen Orient und Okzident in den Blick. Sie erkunden Phänomen und Persistenz einer veritablen translatio Babylonis in ihren Vorgeschichten, Randerscheinungen und mythen-analogen Strukturen, die den zeitgenössischen politischen Diskursen häufig verborgen bleiben.