Search Results

You are looking at 1 - 7 of 7 items for

  • Author or Editor: Juliane Werner x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Juliane Werner

Abstract

Verbal attacks on Sigmund Freud pervade Vladimir Nabokov’s letters, lectures, and interviews. Alongside the figural presence of Freud as either a nameless shadow or finely contoured foe, Nabokov’s fiction features extensive parodies of psychoanalytic theory and practice. This paper links Nabokov’s anti-Freudian rhetoric to the popularization of psychoanalysis in the United States after the Second World War. It tracks psychoanalysis’s development in academic and popular culture with special attention to Nabokov’s 1950s novels, revealing how his general claim to be just using the material that happens to be at hand considerably downplays the impact of sociohistorical factors on his writing.

In: Taking Stock – Twenty-Five Years of Comparative Literary Research
Author: Juliane Werner

Abstract

Verbal attacks on Sigmund Freud pervade Vladimir Nabokov’s letters, lectures, and interviews. Alongside the figural presence of Freud as either a nameless shadow or finely contoured foe, Nabokov’s fiction features extensive parodies of psychoanalytic theory and practice. This paper links Nabokov’s anti-Freudian rhetoric to the popularization of psychoanalysis in the United States after the Second World War. It tracks psychoanalysis’s development in academic and popular culture with special attention to Nabokov’s 1950s novels, revealing how his general claim to be just using the material that happens to be at hand considerably downplays the impact of sociohistorical factors on his writing.

In: Taking Stock – Twenty-Five Years of Comparative Literary Research
Volume Editors: Norbert Bachleitner and Juliane Werner
Popular Music and the Poetics of Self in Fiction explores the various links between the self and popular music in contemporary fiction. In the novels discussed in this volume, musical references go far beyond creating a tapestry of sound, they make literary characters come alive by giving an account of the physiological and psychological effects of their musical experiences and of their ways of life in different (sub)cultural and social groups. With plots revolving around songs and albums, musicians and bands, and fans and scenes, the thematic focus on the self encompasses the relation of musical taste and identity construction, popular music’s function as a medium of individual and collective memory, and its uses in everyday life across decades, spaces, and genres.
Zinsverbot und Geldverleih in jüdischer und christlicher Tradition
Heimliche und verpönte Blicke in Literatur und Kunst
Die Schaulust hat, mehr noch als der reine Sehvorgang, in der europäischen Kulturgeschichte eine höchst ambivalente Einschätzung erfahren. Allzu rasch ist sie als Voyeurismus moralisch disqualifiziert worden. Doch unauffällige, verstohlene oder indiskrete Blicke sind noch nicht unbedingt solche eines Voyeurs. Dieser tritt relativ spät erst in Erscheinung, ihm kommt in Literatur und Kunst erst nach 1800 eine gesteigerte Aufmerksamkeit zu. Ziel des Bandes ist es, auf eine möglichst breite Skala von gesellschaftlich unbeachteten, nicht gewürdig-ten oder sogar tabuisierten Sehvorgängen aufmerksam zu machen, wie sie etwa in Werken des 19. und 20. Jahrhunderts erscheinen. Entsprechend unterschiedlich fallen die ästhetischen und moralischen Bewertungen solcher Blickweisen aus.
130 Autoren, vier Bände auf Polnisch und fünf Bände auf Deutsch: Das größte gemeinsame deutsch-polnische Projekt im Bereich der Geisteswissenschaften wirft einen neuen Blick auf die nachbarschaftliche Beziehungsgeschichte beider Länder.
Was verbindet Napoleon, Rosa Luxemburg, Flucht und Vertreibung, das Jahr 1989, Solidarnos´c´ und Kreisau? Oder Preußen, die Oder-Neiße-Grenze und Russland? Es handelt sich um (einige) deutsch-polnische Erinnerungsorte.
Erinnerungsorte sind keine topographischen Orte, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. Dies können Personen, Ereignisse oder historische Phänomene sein. Der hier erstmals angewandte bilaterale Ansatz der Erinnerungsforschung hinter-fragt nationale Vorstellungen und entwickelt neue vergleichende Perspektiven.
Deutsche und Polen teilen viele Erinnerungen, die jedoch unterschiedlichen Identitätsbedürfnissen in beiden Gesellschaften entsprechen. Die hier vorliegenden Essays über gemeinsame und geteilte deutsch-polnische Erinnerungsorte erlauben analytische Einblicke in die Erinnerungskulturen beider Länder, in ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Die deutsch-polnische Nachbarschaft bringt es mit sich, dass sich ohne die Kenntnis der polnischen Geschichte die deutsche und umgekehrt ohne die Kenntnis der deutschen die polnische Geschichte nur unvollkommen verstehen lassen.