Search Results

Abstract

Although recent research on the Epistle of James has shown an interest in the theology of the letter, it has not done so for the Christology of the letter. Because Christ is mentioned by name only twice (James 1:1; 2:1), interpreters today still perpetuate the centuries-old judgment that James is the least Christological book of the New Testament. In this essay, Niebuhr challenges that longstanding assumption, showing exegetically how an implicit Christology is woven into the letter’s view of the identity of God himself.

In: Monotheism and Christology in Greco-Roman Antiquity
In: Empsychoi Logoi — Religious Innovations in Antiquity
In: Journal for the Study of Judaism
In: Tempel, Lehrhaus, Synagoge
In: Early Christian Ethics in Interaction with Jewish and Greco-Roman Contexts
Orte jüdischen Gottesdienstes, Lernens und Lebens. Festschrift für Wolfgang Kraus
Durch die weite Ausbreitung und Zerstreuung des Judentums entstanden früh Orte des Lehrens und religiösen Lebens neben dem Tempel.
Der Band reflektiert die Entstehung der Synagoge, die Gelehrsamkeit und jüdische Versammlung in der Diaspora von Babylonien über Alexandria bis Rom, das Lehrhaus der Weisheit am Beispiel Ben Siras und die Ausbreitung der Lehrhauskultur nach der Zerstörung des Tempels. Er geht der Bedeutung der Schrift in ihrer griechischen Übersetzung (Septuaginta) für das Nachdenken in der Diaspora nach, prüft exemplarisch Impulse und Abgrenzungen, die bei der Entstehung des Christentums durch jüdische Lehre und Schriftworte entstanden, und greift Spuren des christlich-jüdischen Miteinanders bis in jüngste Zeit auf.