Search Results

You are looking at 1 - 10 of 11 items for

  • Author or Editor: Marc R. Forster x
  • Search level: All x
Clear All
Author:

Abstract

In post-Thirty Years’ War Germany, rural people sought to bring peace and order to village life and to bring order they increasingly filed charges in court, part of a wider process of Verrechtlichung (juridification) occurring across Germany after 1650. The work of local courts, which were generally inexpensive and accessible, contributed to a growing appreciation of state institutions. Using the example of a village Frevelgericht in the South Baden village of Wollmatingen, this article examines the variety of cases handled by this court, with a focus on bringing peace to streets and public spaces. The effort to regulate those spaces reflects a process of state-building from below.

In: Rethinking Europe
Author:

Abstract

In post-Thirty Years’ War Germany, rural people sought to bring peace and order to village life and to bring order they increasingly filed charges in court, part of a wider process of Verrechtlichung (juridification) occurring across Germany after 1650. The work of local courts, which were generally inexpensive and accessible, contributed to a growing appreciation of state institutions. Using the example of a village Frevelgericht in the South Baden village of Wollmatingen, this article examines the variety of cases handled by this court, with a focus on bringing peace to streets and public spaces. The effort to regulate those spaces reflects a process of state-building from below.

In: Rethinking Europe
This is a peer-reviewed book series that presents original work and translations of the histories of the German-speaking and closely related peoples of Central Europe between the Middle Ages and the present. It aims to bring forward new and neglected perspectives on important subjects and issues in the histories of these peoples. The series is designed for advanced students and scholars of German and European history in the early modern and modern periods.

Authors are cordially invited to submit proposals and/or full manuscripts to either the series editors David M.Luebke and Celia Applegate or the publisher at BRILL, Alessandra Giliberto.

Brill is in full support of Open Access publishing and offers the option to publish your monograph, edited volume, or chapter in Open Access. Our Open Access services are fully compliant with funder requirements. We support Creative Commons licenses. For more information, please visit Brill Open or contact us at openacess@brill.com.
Die Armee ist ein zentraler Machtfaktor im Staat, militärische Informationen sind grundsätzlich gesetzlich geschützt. Das Militär bildet zudem ein soziales System mit eigenen Normen, Ritualen und Symbolen. Die hierarchische Struktur und das starke Berufsethos prägen das Militär bis heute. Innerhalb dieses Rahmens bildeten sich immer wieder geheime Netzwerke von Militärangehörigen mit abweichenden Verhaltenskodizes. Sie erregten häufig den Verdacht, gegen das eigene Militärsystem oder den Staat gerichtet zu sein. Die Autorinnen und Autoren des Bandes erkunden die Wechselwirkungen zwischen Geheimbundorganisationen, Geheimnisträgern, Verschwörern und dem Militär – von Freimaurern und Illuminaten bis zum Stauffenberg-Kreis.
Ethnizität und Identität in den Armeen des Ersten Weltkriegs
Minderheiten-Soldaten im Ersten Weltkrieg: Der Band beschäftigt sich erstmals umfassend und vergleichend mit der Situation von Minderheiten in den Armeen des Ersten Weltkrieg.
Rolle und Bedeutung von Minderheiten-Soldaten in den Armeen des Ersten Weltkriegs stellen ein forschungsmäßig vernachlässigtes Thema der Minderheitengeschichte dar. Nationale Minderheiten wurden vielfach in sehr pauschaler Art und Weise als unzuverlässige und illoyale Staatsbürger kategorisiert und wurden deshalb innerhalb der Armeen diskriminiert. Die Autoren analysieren die Entwicklung der Beziehungen zwischen Staat und Minderheit anhand von verschiedenen nationalen Fallbeispielen.
Ehre und Pflichterfüllung waren und sind aufs Engste mit dem Militär verknüpfte Konzepte: Sie gelten als Codes für Tugenden wie Tapferkeit, Mut, Kampfbereitschaft, Gehorsam, Vaterlandsliebe, Ehrlichkeit, Treue.
Aber so selbstverständlich eine derartige Verortung erscheint - hinter Ehre und Pflichterfüllung verbergen sich in historischer Perspektive Konglomerate ganz unterschiedlicher Vorstellungen. Der Band schlägt eine erste Schneise in dieses Themenfeld. Dafür werden Ergebnisse aus aktuellen Forschungen zusammengeführt, die in einem zeitlich und räumlich weiten Zugriff Konstanten und Unterschiede von Ehre und Pflichterfüllung präsentieren.